1. Home
  2. Strassenverkehr
  3. Velo: Kinder auf dem Fahrrad

Velo

Kinder auf dem Fahrrad

Thinkstock Kollektion

Egal, ob sie mitfahren oder selbst auf zwei Rädern strampeln: Für Kleinkinder gelten spezielle Regeln. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

von Ayla Zacek und Beobachter Beratungsteamaktualisiert am 2016 M10 13

Wo dürfen Kinder im vorschulpflichtigen Alter Velo fahren?

Kinder im Vorschulalter dürfen – wenn sie im Sitzen die Pedale treten können – mit Kindervelos unterwegs sein, und zwar auf den für die Fussgänger bestimmten Verkehrsflächen (zum Beispiel Trottoirs oder Fusswege), aber auch auf Radwegen, in Tempo-30- und Begegnungszonen sowie auf Nebenstrassen. Hauptstrassen dürfen Kinder, welche noch nicht 6 Jahre alt sind, nur unter Aufsicht einer mindestens 16 Jahre alten Person befahren.

Anzeige

Wie muss die Ausrüstung aussehen?

Kindervelos müssen von Gesetzes wegen bloss gut sichtbar sein, das heisst, das Kind selbst oder das Vehikel muss mit einem gut erkennbaren – nach vorne weiss und nach hinten rot leuchtenden – Licht ausgerüstet sein. Empfohlen sind zudem ein Velohelm, reflektierende und helle Kleidung.

loading...

Was gilt, wenn ein kleines Kind mit seinem Velo einen Schaden anrichtet?

Kleine Kinder sind für Schäden nicht haftbar, da sie noch nicht urteilsfähig sind. Eltern haften nur, wenn sie ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sind.

Das heisst nicht, dass man das Kind auf Schritt und Tritt überwachen muss. Die Aufsichtspflicht ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Dazu gehören: Alter des Kindes und mögliche Risiken. Ein Beispiel: Ein sechsjähriger Knabe fährt mit seinem Velo auf dem abfallenden Parkplatz vor dem Haus seiner Eltern. Er prallt in ein dort parkiertes Auto. Die Eltern sind für den Kratzer nicht haftbar, da der Junge bereits gut Velo fahren konnte und genug über die möglichen Gefahren wusste.

Guider Logo

Mehr zu Velo und Verkehrsregeln bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Wie bei den Vierrädern gelten auch für Zweiräder gewisse Regeln. Erfahren Sie als Guider-Mitglied, welche speziellen Verkehrsregeln Velofahrer beachten sollten, wie Sie und Ihre Kinder mit dem Drahtesel am sichersten unterwegs sind und ob auf dem Velo eine Helmpflicht gilt.

Welche Bestimmungen gibt es bei Kindersitzen und Anhängern?

Kinder können ab dem vollendeten ersten Lebensjahr auf dem Velo mitgenommen werden – wenn die fahrende Person über 16 ist. Diese Regeln gelten auch für E-Bikes. Die Verletzungs­gefahr für das Kind ist in einem guten Veloanhänger am geringsten.

Was gilt konkret bei Anhängern?

Es dürfen höchstens zwei Kinder in ge­schüzten Sitzen mitgeführt werden. Das Gewicht des Anhängers mitsamt den Insassen darf maximal 80 Kilo betragen. An der Vorder- und der Rückseite des Anhängers muss rechts und links möglichst weit aussen ein nicht dreieckiger Rükstrahler fest angebracht sein.

Velos mit Anhängern sind auf Rad­wegen nur gestattet, wenn der übrige Veloverkehr nicht behindert wird.

Anhänger und Kindersitze dürfen auch gleichzeitig eingesetzt werden.

Was gilt bei Kindersitzen?

Der Sitz muss die Beine des Kindes schützen und darf den Fahrer nicht behindern. Von einem Kindersitz am Lenker oder im Bereich des Lenkers ist aus Sicherheitsgründen abzuraten.

Was gilt bei sogenannten Nachlaufteilen (Trailer-Bike oder Follow-Me)?

Nachlaufteile dürfen an Velos und Tandems befestigt werden. Das mitgeführte Kind muss sitzend in die Pedalen treten können.