1. Home
  2. Bildung
  3. Schule: Ist der Religionsunterricht obligatorisch?

SchuleIst der Religionsunterricht obligatorisch?

Frage: Ich habe grosse Probleme mit dem Religionslehrer an unserer Primarschule. Deshalb habe ich mir überlegt, meine Tochter, 10, vom Religionsunterricht abzumelden. Kann ich das überhaupt? Und welche Konsequenzen hat das?

Eltern müssen ihr Kind von religiösen Lektionen jeglicher Konfession beurlauben können.

Von aktualisiert am 21. Juni 2018

Ja, Sie können Ihre Tochter vom Religionsunterricht abmelden. Die Schule kann jedoch verlangen, dass Sie die schriftliche Abmeldung zu Beginn des Unterrichts oder des Schuljahrs einreichen. Eine Begründung für das Begehren muss nicht abgegeben werden.

Diese Regelung stützt sich auf den Bundesverfassungsartikel der Glaubens- und Gewissensfreiheit. Danach darf niemand gezwungen werden, religiösem Unterricht zu folgen. Auch Kinder, die der reformierten oder katholischen Kirche angehören, können nicht zum Religionsunterricht verpflichtet werden. Die öffentliche Schule muss in religiösen Fragen neutral bleiben. Anders ist es an Privatschulen. Hier kann der Religionsunterricht tatsächlich für obligatorisch erklärt werden.

Grundsätzlich darf die Abmeldung vom Religionsunterricht keine negativen Folgen für das Kind haben. Es ist dabei zum Beispiel auch zu bedenken, dass im Rahmen einer konfessionellen Erziehung der Unterricht in religiösen Fragen einen wichtigen Bestandteil darstellt.

Guider Logo

Checkliste «Rechtsmittel Schule» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Mitglieder von Guider erfahren in der Checkliste «Rechtsmittel im Bereich Schule», welche Möglichkeiten ihnen offenstehen, wenn sie ein Gesuch, eine Einsprache oder eine Aufsichtsbeschwerde gegen einen Schulentscheid oder eine Lehrperson einreichen möchten.

Buchtipp

Kreativ erziehen

Kinder gezielt fördern und stärken

Mehr Infos

Kreativ erziehen