Manch ein Diätgeplagter findet sich gefangen in einem Teufelskreis: Er versucht krampfhaft abzunehmen, aber je mehr Diäten er macht, desto stärker beschäftigt er sich mit dem Abnehmen . Was folgt, sind häufig Fressattacken, das Selbstwertgefühl sinkt – und am Ende zeigt die Waage noch mehr an als zuvor.

Diese Grafik illustriert diesen Mechanismus:

Quelle: Thinkstock Kollektion

Heute wissen wir, dass Diäten unser Gehirn dahingehend umprogrammieren können Fett, Zucker und Kohlenhydrate Zur Sünde verführt , dass es auf Stress mit dem Bedürfnis nach Nahrung reagiert. Und zwar speziell nach Süssigkeiten und Fettem. Jede zusätzliche Diät festigt also die Verbindung zwischen Emotionen und Essen.

Betroffene finden nur dann einen Ausweg aus dieser verfahrenen Situation, wenn sie strengen Diäten endgültig abschwören und stattdessen ihre Ziele und Prioritäten darauf anpassen, ihr Gewicht stressfrei kontrollieren Abnehmen Wie man wirklich Gewicht verliert zu können.

Wer sich vom Gewichts- und Kalorienfokus lösen kann, verbessert auch automatisch das Selbstwertgefühl. Sehr hilfreich dabei sind regelmässige körperliche Aktivität Fitness Erste Schritte für Sportmuffel und ein geordnetes Essverhalten mit regelmässigen und ausgewogenen Mahlzeiten.

Stresssymptome haben viele Gesichter

Stress kann sich vielfältig manifestieren. Seine Symptome zeigen sich zunächst wie alltägliche Beschwerden und lassen sich deshalb manchmal nur schwer dem Stress zuordnen. Zu den Symptomen gehören:

 

emotional

 

Anzeige

Verhalten

  • übermässiges und schnelles Essen
  • unkontrolliertes Essen
  • Naschen und Verlust des regelmässigen Mahlzeiterhythmus
  • Gier nach Süssem, Heisshunger
  • Appetitlosigkeit und Auslassen von Mahlzeiten
  • erhöhter Konsum von Tabak, Alkohol oder Medikamenten
  • Mühe, alltägliche Aufgaben zu verrichten
Buchtipp
Stressfrei abnehmen
Buchcover stressfrei abnehmen
Mehr Infos

Fühlen Sie möglichen Stressauslösern auf den Zahn

Oft bemerkt man erst, wie sehr man im Alltag gestresst ist, wenn man etwa in den Ferien plötzlich mit mehr Genuss isst – und dabei sogar abnimmt, ohne dass man dies eigentlich geplant hat. Das ist ein Indiz, dass der Job- und Alltagsstress einen dazu bringt, ungesund, zu oft und zu viel zu essen und zu trinken.

Um Stress an der Wurzel anpacken zu können, müssen vorher mögliche Stressverursacher ausgemacht werden. Oft sind wir so im Alltagstrott verhaftet, dass uns diese gar nicht mehr bewusst sind. 

Anzeige

Diese Faktoren können Stress auslösen:

allgemein

 

Job-spezifisch

Diäten im Vergleich: Die meisten taugen wenig

Diäten gibt es wie Fettzellen unter menschlicher Haut, und es kommen laufend neue hinzu. Anstatt auf jeden Diät-Zug aufzuspringen, sollten Abnehmwillige vor allem eines: vernünftig bleiben und nachhaltig ansetzen.
 

Klicken Sie auf die Tabelle, um sie vergrössert anzuzeigen.

Quelle: Thinkstock Kollektion
Anzeige

Kalorienverbrauchsrechner

Entscheidend dafür, ob man zu- oder abnimmt, ist aber vor allem die Anzahl verbrauchter Kalorien. Und hier gilt: Nicht jeder Mensch verbrennt gleich viel Energie. Denn der Verbrauch hängt hauptsächlich vom Geschlecht, vom Gewicht, dem Alter und der Grösse eines Menschen ab. Deshalb können nur komplizierte Messgeräte den individuellen Energieverbrauch genau ermitteln.

Allerdings lässt sich mit einer einfachen Rechnung ungefähr abschätzen, wie viele Kalorien ein bestimmter Mensch am Tag verheizt. Wie hoch Ihr eigener Energieverbrauch in Ruhe – also ohne körperliche Aktivität (Grundumsatz) – ist, können Sie hier berechnen:

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter