Über 800 Katzen werden aktuell auf der Website der Schweizerischen Tiermeldezentrale gesucht. Darunter Valeria Schachers Büsi: beige getigert, buschiges Fell, noch nicht einmal ein Jahr alt. Es ist schon Schachers zweite Katze, die innerhalb von drei Monaten verschwindet. Grosse Erwartungen hat sie beim Verfassen ihrer Vermisstmeldung nicht, doch schon nach kurzer Zeit meldet sich ein gewisser Carsten.
 

«Lieber Katzenfreund, es gibt eine gute Nachricht für Dich, Deine Katze lebt noch. Ohne ins Detail zu gehen, ein entfernter Bekannter von mir hat sie mitgenommen», schreibt er. «Solltest du dich heute nicht mehr melden, gehe ich davon aus, dass Du kein Interesse mehr hast.»
 

Carsten grüsst mit dem scharfen S (ß), das in der Schweiz nicht gebräuchlich ist und verschickt seine Nachrichten mit der fragwürdigen Absender-Domain Konsumfallen Vorsicht, Betrug! cock.li. In ihrer Aufregung überfliegt Schacher die Nachricht nur und schreibt sofort zurück. Erst beim zweiten Mal Lesen wird sie misstrauisch. Weshalb nennt Carsten weder Nachnamen noch Telefonnummer? Noch am selben Tag erhält Schacher eine zweite E-Mail.
 

«Es verhält sich so, mein Bekannter ist kein besonderer Tierfreund und möchte durch einen Verkauf Geld verdienen. Wenn er wüsste, dass ich mit Ihnen schreibe, würde ich ziemlichen Ärger bekommen. Mit ihm ist auch nicht zu spaßen.»
 

Carsten spricht von einer anonymen Übergabe: Die Katze werde am kommenden Mittwoch zwischen 15 und 17 Uhr an einem sicheren Ort deponiert. Dieser Ort werde am Vortag bekanntgegeben. Die Aktion koste ihn circa 500 Euro, die Valeria Schacher in Bitcoins Hacker Der digitale Raubzug auf die Schweiz überweisen solle. Eine Anleitung sendet der Erpresser gleich mit. Natürlich wolle er anonym bleiben, um nicht in einem Verfahren gegen seinen Bekannten aussagen zu müssen.
 

«Ich bin eine reale Person und möchte Sie nicht schädigen», schreibt Carsten. Gleich danach droht er allerdings: «Sollten Sie die Transaktion nicht vornehmen, können Sie davon ausgehen, sie [die Katze] nicht mehr zu sehen. Das ist hart, aber die Realität.»

Vorfälle dem Bund melden

Valeria Schacher ist bewusst, dass es sich um einen Schwindel handelt Drohung per E-Mail Wie soll ich auf die Erpressung reagieren? . Trotzdem will sie die E-Mails nicht einfach ignorieren und meldet sich beim Beratungszentrum des Beobachters. «Solche Erpressungsversuche sind ein Fall für die Polizei», sagt Rechtsberaterin Nicole Müller. Diese könne die Situation einschätzen und habe vielleicht eine gute Idee. «Wenn sich der Absender nicht zurückverfolgen lässt, wird es natürlich schwierig.» 

Trotzdem können Betroffene etwas tun: «Sie sollten Melani, der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes, vom Fall berichten und die E-Mail an reports@antiphishing.ch weiterleiten», empfiehlt Bernadette Christen, Geschäftsführerin der Schweizerischen Tiermeldezentrale. Diese kämpft momentan mit einigen Betrugsfällen. Frauen und Männer, die ein Tier vermissen, seien anfällig für Betrug, da sie emotional eine schwierige Zeit durchmachen. «Wenn die Leute unsicher sind, sollen sie auf jeden Fall zuerst ein Foto des Tieres verlangen, bevor weitere Schritte unternommen werden», so Christen.

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Jasmine Helbling, Online-Redaktorin

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter