1. Home
  2. Geld
  3. Versicherungen
  4. Zahnschaden: Haftung für Konfitüre?

ZahnschadenHaftung für Konfitüre?

Ich habe meinem Nachbarn selbst gemachte Kirschenkonfitüre geschenkt. Jetzt hat er sich prompt an einem Kirschkern einen Zahn ausgebissen. Er verlangt, dass ich die Kosten für den Zahnarzt übernehme. Muss ich zahlen?

Wer etwas nicht für den kommerziellen Verkauf herstellt, kann nicht aufgrund des Produktehaftpflichtgesetzes belangt werden.
von aktualisiert am 21. Februar 2018

Nein, Sie müssen die Kosten nicht übernehmen. Da Sie die Konfitüre nicht für den kommerziellen Verkauf hergestellt haben, können Sie nicht aufgrund des Produktehaftpflichtgesetzes belangt werden. Eine andere Haftungsgrundlage käme zum Zug, wenn man Ihnen ein Verschulden vorwerfen könnte, also wenn Sie die gebotene Sorgfalt bei der Herstellung nicht beachtet hätten oder den Nachbarn gar absichtlich hätten schädigen wollen.

Ihr Nachbar sollte den Schaden bei seiner Unfallversicherung melden. Hat er keine, ist seine Krankenkasse zuständig.

Wichtig: Er sollte den Vorfall genau beschreiben – also nicht nur mitteilen, er habe «auf etwas Hartes gebissen». Zudem sollte er den Kirschkern aufbewahren und in der Unfallmeldung vermerken, das Beweisstück sei vorhanden und könne allenfalls eingeschickt werden.

3 Tipps: abgebrochener Zahn

loading...

Beim Biss ins Brötli den Zahn abgebrochen? Autsch! 3 Tipps, wie Sie die Zahnarztkosten ersetzt bekommen.

Guider Logo

Mehr zu Unfallversicherung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Bei der Unfallversicherung (UVG) gibt es kein Mindest- oder Höchstalter für Angestellte. Alle Versicherte profitieren, wenn auch die rechtliche Definition eines Unfalls manchmal für Unklarheiten sorgt. Mitglieder von Guider erfahren, in welchen Fällen die Unfallversicherung zahlt, welche Leistungen sie beinhaltet und wie etwa Teilzeitangestellte versichert sind, die bei mehreren Arbeitgebern tätig sind.