Wie ein Whistleblower zum Verschwörungstheoretiker wurde.
  1. Home
  2. Gesellschaft
  3. Verschwörungstheorien: Wir müssen reden...

VerschwörungstheorienWir müssen reden...

Flugzeuge versprühen Chemie, Deutschland gibt es nicht, bald leben in Europa nur noch Muslime: Wie kommt man dazu, solche Dinge zu behaupten?

von aktualisiert am 24. Mai 2018

Vor ein paar Monaten kam eine Freundschaftsanfrage von Ben Allenbach. Seither ist alles anders in meiner Facebook-Timeline. Ich habe 551 Freunde auf Facebook. Es sind Linke und Rechte darunter, Kolleginnen, flüchtige Bekannte und enge Freunde. Ihre Einträge drehen sich um Sport und Politik, Engagement und Unterhaltung, Persönliches und Unverbindliches.

Seit Ben Allenbach dabei ist, sehe ich plötzlich Berichte über afrikanische Asylbewerber, die angeblich Babys köpfen. Ich lese, dass die Mondlandung nie stattgefunden hat. Dass bei 9/11 ein Turm gar nicht wegen eines Flugzeugs zusammenstürzte, sondern gesprengt wurde. Dass «Kasaren-Zionisten» die Welt regieren. Und dass die US-Regierung weltweit Chemikalien versprühen lässt, um Klima und Bevölkerungswachstum zu kontrollieren.

Ben postet das alles kommentarlos auf Facebook. Und ich weiss nicht, was ich damit anfangen soll. Den Kontakt löschen, weil die Nachrichten und Meinungen einfach zu absurd sind? Ich bin zigmal kurz davor. Dann entscheide ich mich anders und greife zum Telefon. Offenbar gibt es ausserhalb meiner Welt noch eine andere, parallele. Eine, von der ich so gut wie nichts weiss.

 

Ben, hier ist Thomas Angeli vom Beobachter. Erinnerst du dich? Ben, wir müssen reden.

 

Ben und ich lernten uns vor 15 Jahren kennen. Er hatte damals als Angestellter im Liquidationsshop der Ruag seltsame Geschäfte festgestellt: Händler, die ausgemusterte Armeefahrzeuge deutlich unter dem Marktpreis kaufen konnten. Rechnungen über sechsstellige Summen, die monatelang unbezahlt blieben. Begehrte Ersatzteile, die erst aus den Regalen und dann aus den Büchern verschwanden. Er hatte gesehen, wie der Bund um Millionen betrogen wurde. Es roch nach einem grossen Skandal.

Ben Allenbach protokollierte alles, sicherte Dokumente und meldete die Vorkommnisse schliesslich. Erst der internen Revision der Ruag, dann einem Verantwortlichen beim Verteidigungsdepartement und schliesslich, als man ihm nirgends glaubte, den Medien.

Die Staatsanwaltschaft leitete darauf zwei Verfahren ein: eins gegen die Ruag wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, das andere gegen Ben Allenbach wegen der Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen. Die Untersuchung gegen die Ruag wurde nach ein paar Monaten eingestellt. Das Verfahren gegen Ben Allenbach hingegen lief weiter.

Ich hatte das alles vergessen. Bis Ben in meine Facebook-Timeline eintrat.

Ben Allenbach
«Wir Verschwörungstheoretiker denken etwas weiter»: Ben Allenbach.
Quelle: Marco Zanoni

Ben, wir müssen reden. Darüber, warum du postest, dass Flüchtlinge besser behandelt werden als Alte. Warum du die AfD toll findest. Wieso bei dir auf Facebook fragwürdige Sites wie «truth24.net» oder «legitim.ch» auftauchen. Und darüber, was das alles mit deinen schlechten Erfahrungen als Whistleblower sichermelden.ch Mehr Sicherheit für Whistleblower zu tun hat. Oder mit uns Journalisten. Ich will wissen, weshalb wir beide in so unterschiedlichen Welten leben.

Klar, komm vorbei, dann reden wir.

 

Ein kleines Haus im Berner Oberland. Ein alter Hund liegt im Wintergarten, in einer Ecke schnarcht eine Katze. Ben schaltet das schnurlose Telefon aus: «Du weisst ja, Feind hört mit.»

Ich erinnere mich vage, dass Ben das schon im Herbst 2004 machte, als er mir in einem langen Gespräch erklärte, was bei der Ruag alles schiefgelaufen war. Trotzdem habe ich ihn nicht als Menschen in Erinnerung, der hinter jeder Ecke eine Verschwörung wittert.

Mein Bild ändert sich in den folgenden Stunden. Sie werden ein wilder Ritt durch Themen, Theorien und Jahrzehnte. Es dauert zwei Minuten, und wir sind beim Thema Syrien angelangt. Ben hat ein paar Tage zuvor ein Video gepostet, das beweisen soll, dass es in Douma nie einen Giftgasangriff gegeben hat.
 

Du hast mich verunsichert mit diesem Video. Ich habe es zigmal angeschaut und abgecheckt, das ist mein Beruf. Und jetzt bin ich mir plötzlich nicht mehr sicher, ob dieser Giftgasangriff stattgefunden hat.

Siehst du.

Aber alle deine Videos und Quellen dazu stammen aus Russland. Und in einigen Videos sind Szenen hineingeschnitten, die schon vor Jahren als Fälschung entlarvt wurden. Das macht mich stutzig.

Warum?

Wenn ich so etwas sehe, will ich wissen, wer die Quelle ist und welche Interessen diese Quelle verfolgt. Und in diesem Fall ist die Quelle fragwürdig und will offensichtlich Assad schützen.

Und welches Interesse hätte Assad, sein Volk zu vergiften?

Wenn Douma tatsächlich eine Rebellenhochburg ist, kann man ein gewisses Interesse zumindest nicht ausschliessen.

Bis gestern hat man im Radio immer von einem «mutmasslichen» Giftgasangriff gesprochen. Heute ist es nur noch ein Giftgasangriff. Wir hinterfragen solches halt.

Wer sind «wir»?

Wir Kritischen. Wir Verschwörungstheoretiker. Sagen wir einfach: Wir, die ein bisschen weiter denken.

 

Verschwörungstheoretiker Verschwörungstheorien «Wieso das Gift nicht ins Trinkwasser geben?» . Ich hatte mir vorgenommen, das Wort zu vermeiden, weil es abstempelt und suggeriert, dass man eine Person nicht ernst nehmen kann, nicht ernst nehmen muss. Alles Spinner, Faktenverdreher, Wirklichkeitsignorierer. Jetzt spricht Ben das Wort selber aus: Verschwörungstheoretiker. Und er redet weiter. Von Nowitschok, dem Gift, das gegen den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal eingesetzt wurde. Dass dieses Gift in den USA hergestellt worden sei oder in der Ukraine. Dass man im Labor in Spiez neben Nowitschok noch einen anderen – britischen – Kampfstoff gefunden habe. Und dass schliesslich Russland damals in der Ukraine die Proteste geschürt…

Ich kontere mit den Fakten, die ich kenne, argumentiere. Irgendwann verliere ich den Faden und setze neu an:

 

Glaubst du eigentlich gar nichts mehr, Ben?

Das, was ich sehen und einordnen kann, das glaube ich.

Und wie ordnest du etwas ein?

Ich frage mich: Kann das sein? Wenn man das hochrechnet, all die Schwarzen und die Muslime, die jetzt reinkommen, diese Umvolkung, dann sind wir in Europa in drei Generationen alles Muslime. Das ist für mich greifbar.

Hör doch auf! Du kannst jede Statistik so lange hochrechnen, bis sie dir in den Kram passt.

Bei Muslimen, die nach Europa kommen, hörst du doch immer wieder Berichte, dass einer drei Frauen und 19 Kinder hat.

Und wie kommen die nach Europa?

Die Grenzen sind ja offen.

Quatsch. 

Und wo kommen denn all die Leute her?

Die kommen ja gar nicht.

Das glaube ich nicht. 

 

Muslime mit riesigen Familien, die über offene Grenzen Europa überrennen. Die Angst, plötzlich in der Minderheit zu sein. Warum denkt und redet man so? Tags darauf, als ich mir das Gespräch noch einmal anhöre, kommt eine weitere Frage dazu: Warum habe ich mich nicht gewehrt? Ich hätte Stopp sagen können, nein: müssen. «Umvolkung» ist Nazi-Jargon, dagegen protestiere ich sonst lautstark.

Faktencheck Falschmeldungen So erkennen Sie Fake News : In Europa waren 2010 etwa sechs Prozent der Bevölkerung Muslime. Bis 2030, so das Pew Research Center, werden es um die acht Prozent sein. Ich vertraue dieser Zahl. Das Pew Research Center ist ein amerikanischer Thinktank, der als unabhängig gilt. Snopes.com, eine journalistische Faktencheck-Plattform, verwendet andere Quellen, kommt aber zum gleichen Schluss. Auch Snopes.com gilt als unabhängig. Ich habe Bens Frage noch im Ohr, als ich zu Hause am Computer sitze und diese Fakten zusammentrage: «Sag mir, welche Institution heute noch unabhängig ist?»

Keine, Ben. Oder jedenfalls keine, die deinen Kriterien genügt. Und irgendwie verstehe ich, weshalb du nicht mehr daran glaubst.

Thomas Angeli und Ben Allenbach (rechts)
Beobachter-Redaktor Thomas Angeli und Ben Allenbach (rechts).
Quelle: Marco Zanoni

Ich hatte mich 2004 tagelang durch Bens Ruag-Material durchgewühlt: Kopien von Rechnungen, Mails, interne Memos und Briefe. Ich hatte mit Mitwissern geredet. Die Dokumente waren schlüssig, und die Zeugen bestätigten, was Ben behauptete. Bloss hinstehen wollte keiner. Ich war sicher – und bin es bis heute –, dass Ben recht hatte. Der Richter sah das anders.

Ein Nachmittag im November 2004. Durch die hohen Fenster im Gerichtssaal im Schloss Thun schien die Sonne. Sie stand so tief, dass der Richter bloss als Schatten zu erkennen war. Ben hatte drei Ordner voller Beweisstücke dabei und war guten Mutes. Endlich würde er die Gelegenheit haben, alles auf den Tisch zu legen und zu beweisen, dass beim staatlichen Rüstungsbetrieb krumme Dinge liefen.

Doch die Anwälte der Ruag zogen im letzten Augenblick alle Anklagepunkte gegen Ben Allenbach zurück – bis auf den einen, völlig nebensächlichen Punkt, zu dem er widersprüchliche Aussagen gemacht hatte. Das führte dazu, dass er seine Belege gar nicht präsentieren konnte. Ich erinnere mich an einen Moment der absoluten Stille im Saal und daran, wie Ben in sich zusammensank. Es war der Augenblick, in dem er den letzten Rest Glauben an die Gerechtigkeit und an den Staat verlor. «Das war der Schlüsselmoment», sagt er heute. «Die haben mich alle fallen lassen.»

Wer sind «alle»?

Die Staatsanwälte, der Richter, die Politiker. Von denen habe ich mehr als 20 angeschrieben, eine Einzige hat geantwortet. Sie sei leider zu jung und zu frisch im Nationalrat, als dass sie etwas bewirken könnte.

Gehst du noch wählen?

Abstimmen schon, zu No Billag und so. Aber wählen kann ich nicht, das bringe ich nicht über mich. Wenn einer in die Politik geht, ist er für mich gestorben.

Und wie informierst du dich über das Weltgeschehen?

Ich höre Radio. Fernsehen schaue ich seit Jahren nicht mehr. Und ich suche im Internet, bei Facebook etwa. Eine schlechte Quelle, ich weiss.

Eine ziemlich einseitige, wie du mir vor Augen geführt hast.

Ich informiere mich auch auf Youtube.

Auf Youtube gibt es auch Leute, die behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

Solchen Scheiss verbreite ich nicht. Das ist für mich nicht greifbar, verstehst du?

Aber in der Logik dieser Leute ist das greifbar.

Mir geht es um meine Logik, verstehst du? Es muss für mich greifbar sein. Diese Schlieren am Himmel etwa, die sind für mich greifbar.

 

Die Schlieren am Himmel. Ben Allenbachs Facebook-Timeline ist voll davon. Bilder von Kondensstreifen, die seiner Meinung nach etwas ganz anderes sind: Chemtrails, der Beweis dafür, dass aus Flugzeugen Aluminium und Barium versprüht wird. Damit die Sonneneinstrahlung gehemmt wird, um die Klimaerwärmung zu bekämpfen, so die Meinung unter den Anhängern der Chemtrail-Theorie. Zudem habe der Giftmix aus Flugzeugen den Effekt, dass die Menschheit weniger fruchtbar werde.

Ben Allenbach beobachtet stundenlang Flugzeuge. Er schaut zu, wie sie ihre Spuren in den Himmel ziehen. Verkehrsflugzeuge sind für ihn unverdächtig. «Das Gift» wird von anderen versprüht, von Flugzeugen ohne Kennzeichnung und mit ausgeschaltetem Transponder. Die auf keinem Flugradar auftauchen. Sagt Ben, denn auch diesen konsultiert er im Internet, wenn er wieder Schlieren am Himmel sieht. Und das geschieht fast täglich.

 

Und wie würde man das anstellen, dass weltweit heimlich solches Zeugs in die Luft versprüht wird?

Die Amis haben Patente für alle möglichen Arten von Wettermanipulation. Und in Deutschland haben die ja das Sagen, weil es ja Deutschland gar nicht gibt. Deshalb können all die Sprühflugzeuge von der Militärbasis in Ramstein starten.

Warum gibt es Deutschland nicht?

Weil es kein souveräner Staat ist. Zwischen Deutschland und Amerika gab es nach dem Zweiten Weltkrieg keinen Friedensvertrag.

Aber zwischen Deutschland und den Alliierten.

 

Jetzt noch die Reichsbürger-Theorie. Das Mantra von kruden Staatshassern rechts der AfD, die behaupten, dass Deutschland nicht existiert. Manchmal gehen mir die Argumente aus, um dagegenzuhalten.

Wir reden über zwei Stunden lang. Über jüdische Banker, die angeblich die Welt beherrschen, über 9/11, natürlich, und darüber, ob die Amerikaner je auf dem Mond waren. Über Putin und Trump, Assad und Merkel. Über den Bundesrat und darüber, wer wirklich die Fäden zieht.

Und immer wieder kommen wir auf die Geschichte, die Ben Allenbach vom Staatsdiener zu jemandem werden liess, der dem Staat gründlich misstraut. «Die haben mich damals fallen lassen», sagt er. «Alle.» Die Dokumente zum Skandal, der offiziell keiner war, lagern an einem sicheren Ort, verpackt in zwei Zügelkisten. Sie wegwerfen, mit der leidigen Geschichte abschliessen, will Ben nicht. «Irgendwann wird das auskommen, und man wird sagen: ‹Der Allenbach hatte doch recht.›»

Ben Allenbach holt die Hundeleine, weckt den Hund und begleitet mich hinaus. Er blickt zum Himmel und deutet auf die Schlieren: «Siehst du, sie fliegen wieder.»

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Thomas Angeli, Redaktor

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

8 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
lola29
Interessant aber voller lügen...STERN hat jetzt ein Artikel herausgebracht und schreibt auf ganzer Seite über Flugzeuge die Chemie versprühen...na sowas? Habt ihr das übersehen? Stern schreibt es wird in fünfzig Ländern gemacht...ja so einfach ist das heute die Leute die seid Jahren darüber berichten würden als Idioten hingestellt und jetzt wird es einfach mal so zugegeben...ihr mit eurem Artikel seid ebenfalls schuldig, schuldig lügen zu verbreiten und gezielt Wahrheit zu verhindern!

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

urs3gschwend
Bemerkenswerter Artikel, sehr lebendig verfasst, mit sehr viel aber eben nur vorgetäuschter Empathie. Denn da wird ein Mensch vorgeführt und lächerlich gemacht. Es wird versucht, seine Meinung ad absurdum zu führen. Eben ins Reich der Verschwörungstheoretiker. Einige Medien haben den Fall der "Enthauptung eines Babies" verfolgt und glaubhaft dokumentiert: https://photos.google.com/share/AF1QipODrGGp-6cDxJ6Wr83W3Pa7YYhr7Z_3ED4_fubZL5ck_nCt3EE5JSJEhVcmfVt0Sw/photo/AF1QipNP5bIcjCuKxelKKZeaYyVQ-RRbQfXIDFOexdRx?key=b2pOVmtTdVJjMlUtaVBvZF80emFCNWVteXJpaWlR

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

heinrichfrei
Der Artikel beginnt mit «Flugzeuge versprühen Chemie» usw. Klar ist: Kondensstreifen am Himmel werden durch die Partikel der Abgase der Flugzeuge bei übersättigter Luft in grosser Höhe erzeugt. Die Partikel, sind die Kondensationskerne um die sich Nebel Tröpfchen bilden, die dann zu den grossen Kondensstreifen am Himmel führen. Zwar gibt es militärische Forschungen zur Wetterbeeinflussung, sie haben aber nichts zu tun mit den Kondensstreifen am Himmel. Früher versuchte man mit Hagelraketen Hagel zu verhindern, unter anderem am Bielersee. Im Vietnamkrieg soll man versucht haben das Wetter zu beeinflussen, las ich, meist erfolglos. Auch bei der Muslimfrage bin ich mit Ben Allenbach gar nicht der gleichen Meinung. Für mich ist die Beschwörung der muslimischen Gefahr einfach ein neues konstruiertes Feindbild das die militärischen Interventionen des Westens rechtfertigt, in Afghanistan, im Irak, in Syrien, in Libyen usw. Das will aber nicht heissen, dass alles was Ben Allenbach in Frage stellt weder Hand noch Fuss hat. Die Giftgasangriffe für die Assad verantwortlich gemacht wird, haben auch der US Journalist Seymour Hersh und der australische Journalist Robert Fisk als haltlose Unterstellung bezeichnet, nicht nur die Russen. Bekannt ist auch dass IS-Kämpfer von der Türkei aus operierten, dort ihr Rückzugsgebiet hatten. Als ein türkischer Journalist diese Unterstützung des IS durch die Türkei publik machte, wurde er angeklagt. Westliche Geheimdienste, Saudi-Arabien, die Emirate haben den IS unterstützt, wie schon die Aufständischen in Afghanistan gegen die Russen, in Libyen gegen Gaddafi. US-General Wesley Clark wurde informiert, dass die USA eine Regime Change in Gang setzen würden. Interview von Democracy now: https://www.youtube.com/watch?v=bSL3JqorkdU https://www.globalresearch.ca/first-western-journalist-in-syrian-hospital-which-treated-chemical-weapons-victims-explains-what-really-happened/5636421 https://www.globalresearch.ca/who-is-the-real-culprit-behind-the-chemical-attacks-in-syria-a-brief-history/5636254 Auch die Terroranschläge vom 11. September 2001, für die 19 islamistische Terroristen verantwortlich gemacht werden, werden von vielen Autoren als Verschwörungstheorie der US-Regierung der US-Regierung bezeichnet. Die USA haben immer wieder gelogen, erinnert sei an den Tonkin Zwischenfall, an die Brutkastenlüge und an die angeblichen Massenvernichtungswaffen von Saddam. Die USA haben auch viele Regime Change Operationen durchgeführt, in Mittel- und Südamerika, im Iran, in Chile usw. Zehntausende Menschen sind bei diesen Operationen umgekommen. Beilage Vortrag: «Politische, wirtschaftliche und bautechnische Fragen zum Einsturz der drei Wolkenkratzer des World Trade Center in New York» Bücher und Dokumentationen zu der 9/11 Verschwörungstheorie der US-Regierung: Schon ältere Bücher: Editio de facto 2002, 11. September 2001: Der inszenierte Terrorismus. Auftakt zum Weltenbrand?: Kein Flugzeug traf den Pentagon! von Thierry Meyssan Zweitausendundeins Verlag 2004, Daniel Hopsicker, „Welcome to Terror Land Mohammed Atta und seine amerikanischen Helfer“. Hopsicker recherchierte monatelang in den Flugschulen die Atta und seine Helfer in Florida besucht hatten. Neuere Bücher zu 9/11: Westend Verlag Frankfurt a/Main, 2011: Mathias Bröckers und Christian C. Walther „11.9. Zehn Jahre danach. Der Einsturz eines Lügengebäudes.” Bröckers war Redakteur der taz, Kolumnist der ZEIT. Bröckers hat kürzlich auch ein lesenswertes Buch zum Kennedy Mord herausgegeben. Website von Mathias Bröckers zu 9/11 http://www.broeckers.com/911-2/ Piper Verlag, München und Zürich, August 2011: Andreas von Bülow, „Die CIA und der 11. September, Neue Erkenntnisse 10 Jahre danach” Bülow war früher in Deutschland Bundesminister unter Helmut Schmidt. Heyne Verlag München, August 2011; „Die amerikanische Verschwörung: 9/11 und andere Lügen“ Jesse Ventura und Dick Russel. Ventura war Bürgermeister und auch Gouverneur des US-Bundesstaates Minnesota. Ventura schildert in seinem Buch auch die offenen Fragen die sich auch heute noch zu den Morden an Martin Luther King und an John F. Kennedy stellen. Knaur Verlag München, August 2011: Gerhard Wisnewski, „Operation 9/11, der Wahrheit auf der Spur, 10 Jahre danach: neue Beweise“ Kai Homilius Verlag, 2011, Paul Schreyer „Inside 9/11“ Kai Homilius Verlag, 2013, Paul Schreyer „Faktencheck 9/11. Eine andere Perspektive 12 Jahre danach Siehe auch: http://www.911-archiv.net/ Algora Verlag, New York 2013, Elias Davidsson, Hijacking America’s Mind on 9/11: Counterfeiting Evidence, in englischer Sprache Global Research Kanada: http://www.globalresearch.ca/theme/9-11-war-on-terrorism Architects & Engineers for 9/11 Truth 2016, Jenseits der Täuschung, Was die Wissenschaft über die Zerstörung der Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers zu sagen hat. http://www.ae911truth.ch/jenseitsdertaeuschung.pdf Peace Press, 2016, David Ray Griffin, Band 1, Das neue Pearl Harbour Peace Press, 2016, David Ray Griffin, Band 2, Das neue Pearl Harbour Peace Press, 2016, David Ray Griffin, Der mysteriöse Einsturz von World Trade Center 7 Diplom-Physiker Heinz Pommer. Seine Website zu 9/11: http://www.911history.de/ Filme zu 9/11: Vorwurf "Verschwörungstheoretiker": Mathias Bröckers zu 9/11 https://www.youtube.com/watch?v=4ejvN9HNneg Loose change ist ein Dokumentarfilm über die Terroranschläge vom 11. September 2001 der der auch auf Youtube zu sehen ist: Loose change: http://www.youtube.com/watch?v=RCA8GDjAfeM Interessant sind auch die Filme über die Terroranschläge in den USA die am 11. September 2001 stattgefunden haben, von Massimo Mazzuco: http://www.youtube.com/watch?v=O1GCeuSr3Mk#t=16 Italienischer Film, in dem auch der Nobelpreisträger Dario Fo Stellung nimmt. Film in englischer Sprache «ZERO An Investigation Into 9/11 (FULL documentary) » produziert mit dem italienischen Nobelpreisträger Dario Fo. https://www.youtube.com/watch?v=8XRMrMdn0NQ 9/11 Pentagon Attack - Behind the Smoke Curtain - Barbara Honegger https://www.youtube.com/watch?v=4fvJ8nFa5Qk 9/11 Terror Trading: 15 years later, Lars Schall interviewt Professor Marc Chesney der Universität Zürich https://www.youtube.com/watch?v=Uvftipo9JU8

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

nadinerichter
Manche nennen solche Aussagen Verschwörungstheorien, manche befassen sich fundiert und breit mit Statistiken und Berichten, wie mit der Tatsache, dass sich Europa tatsächlich mit der Flutung von kulturfremden Migranten und insbesondere die Schweiz, mit einem korrekt gerechneten Migrationsanteil von über 38 Prozent , sich mit einem wahren Volksaustausch ausseinander setzen muss. Kein anderer Begriff als "Umvolkung" ist hier angebracht und zeitgemäss. Wer sich nicht über die Medien informieren will, kann auch einfach mit offenen Augen durch das Leben wandeln oder sich einmal in einer KiTa oder einem Kindergarten in der nächsten Agglomerationsgemeinde umsehen. Schlafschafe und andere Realitätsverweigerer sehen leider gerne schnell Verschwörungstheorien, wie sie von zeit- und gesellschaftskritischen Personen in die Kommentarspalten gebracht werden. Ist bequemer, vorgekautes aus den Medien zu verdauen, als sich selber kritisch ein Bild zusammen zu stellen. Mir sind Verschwörungsfanatiker sympathisch, weil sie mit ihren Thesen anecken und provozieren und zum Nachdenken anregen.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.