Ja. Dass das Gericht damals für Sie die Anwalts- und Verfahrenskosten übernahm, war kein Geschenk – das Geld wurde Ihnen nur vorgeschossen. Also müssen Sie das Geld zurückzahlen, sofern Sie dazu in der Lage sind. Verdienen Sie heute mehr oder sind Sie durch eine Erbschaft zu Vermögen gekommen, müssen Sie den Vorschuss zurückzahlen. Im Rahmen der ehelichen Beistandspflicht kann sogar der aktuelle Ehegatte indirekt zur Kasse gebeten werden.

Wer die Rechnung nicht zahlen kann, muss den Behörden detaillierte Angaben zu Einkommen und Vermögen, aber auch zu den Ausgaben machen und die Angaben belegen. Danach entscheidet die Behörde über die Rückzahlung von Gerichts- und Anwaltskosten. Das wird von Kanton zu Kanton unterschiedlich gehandhabt. Wenn Sie knapp bei Kasse sind, können Sie auch in Raten zahlen.

Übrigens: Zehn Jahre nach Abschluss des Verfahrens verjährt die Rückforderung der Gerichte.

Guider Logo

Mehr zu Scheidung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Eine Scheidung kostet immer Kraft, egal ob diese einvernehmlich oder gerichtlich in einer Kampfscheidung vollzogen wird. Guider klärt für seine Mitglieder Fragen zum Scheidungsrecht. Finden Sie unter anderem mithilfe eines Merkblatts heraus, wie sich die Unterhaltspflicht zusammensetzt, was bei einem Gerichtsverfahren auf Sie zukommt und wie das eheliche Vermögen geteilt wird.

Buchtipp

Scheidung

Faire Regelungen für Kinder – gute Lösungen für Wohnen und Finanzen

Mehr Infos

Scheidung

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.