1. Home
  2. Gesundheit
  3. Krebs: Wundermittel mit Nebenwirkungen

KrebsWundermittel mit Nebenwirkungen

Neue Krebsmedikamente aktivieren die Abwehrkräfte des Körpers. Die Erfolge der Immuntherapie sind traumhaft. Die Kosten ein Alptraum.

Neue Krebsmedikamente können ein Segen für Erkrankte sein – wenn man die Kosten ausser Acht lässt.
von aktualisiert am 2017 M08 03

Keinen Franken» hätte der Krebsspezialist Roger von Moos vor zehn Jahren für die Erforschung der Immuntherapie investiert. «Ich glaubte damals nicht, dass dieser Ansatz jemals funktionieren würde», sagt der Chefonkologe des Kantonsspitals Graubünden und Präsident der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung.

Von Moos hat seine Meinung geändert und mit ihm viele Krebsspezialisten und Forscher weltweit. Denn die Immuntherapie erweist sich immer mehr als Quantensprung in der Krebsbehandlung, als Revolution gar. Sie könnte die bisherigen Krebsmedikamente langfristig ersetzen.

2013 feierte das Fachblatt «Science» die Immuntherapie als Durchbruch des Jahres. Vier Jahre später ist das Verfahren zwar noch immer mehrheitlich in der experimentellen Phase, die ersten Wirkstoffe sind aber zugelassen.

Die grossen Pharmafirmen wie Roche, Novartis, Bristol-Myers Squibb und Merck Sharp & Dohme wetteifern um Innovationen und Marktanteile. Die Immuntherapie ist, wie Roger von Moos sagt, «in der Realität angekommen» (siehe Interview).

Das Immunsystem solls richten

Die Chemotherapie zielt darauf ab, Tumorzellen mit hochtoxischen Substanzen zu bekämpfen, wobei neben dem erkrankten auch gesundes Gewebe zugrunde geht. Die Immuntherapie dagegen stärkt die Fähigkeit des Körpers, Krankheitserreger zu beseitigen. Sie powert das körpereigene Immunsystem so auf, dass es wieder imstande ist, Tumorzellen zu erkennen und aus dem Weg zu räumen.

Die Idee dahinter ist alt. Schon vor über 100 Jahren formulierte der deutsche Arzt Paul Ehrlich die These, das menschliche Immunsystem könne nebst Viren oder Bakterien wahrscheinlich auch Krebszellen abwehren. Aber erst in den 1990ern gelang es Forschern im Labor, die Immunantwort bei Krebs mit einem Trick zu stimulieren. Das erste Medikament kam 2011 auf den Markt.

«Wenn ich bei dem Medikamententest nicht mitgemacht hätte, wäre ich nicht mehr hier. Und wenn ich damit auch anderen helfe, ist der Nutzen umso grösser.»

 

Toni Wiget*, Lungenkrebspatient

Zurzeit würde zwar nur einer von zwölf Krebspatienten die Krankheit dank der Immuntherapie überleben, rechnete kürzlich die «New York Times» vor. Doch bei gewissen Krebsformen erzielt sie erstaunliche Erfolge. So sprechen zum Beispiel 20 bis 25 Prozent der Lungenkrebspatienten auf die neuen Wirkstoffe an – nachhaltig.

Einer von ihnen ist Toni Wiget*. «Wenn ich da nicht mitgemacht hätte, wäre ich nicht mehr hier», sagt der 61-Jährige in seinem urchigen Urner Dialekt. «Und wenn ich damit auch anderen helfe, ist der Nutzen umso grösser.» Wiget ist braungebrannt und wirkt drahtig. Jedenfalls sieht er nicht aus wie einer, der todkrank ist. Aufrecht sitzt er im Besprechungszimmer seines Onkologen Oliver Gautschi im Luzerner Kantonsspital, wo er seit Dezember letzten Jahres behandelt wird. 

Der lange Kampf gegen Krebs

Kampf gegen Krebs
Kampf gegen Krebs
Kampf gegen Krebs
Kampf gegen Krebs
Kampf gegen Krebs
Kampf gegen Krebs
Kampf gegen Krebs
1|5
Chirurgie

Operation, Rega, Rückfall

Wiget wirkt bei einer klinischen Studie mit. Im Juni 2015 hatte der Urner Schmerzen im Brustraum und dachte, er habe sich eine Rippe gequetscht. Nach der Untersuchung im regionalen Spital eröffnete ihm die Ärztin, er habe einen Tumor auf der Lunge. «Sie schnitten mir dann einen halben Lungenflügel heraus», erzählt er. 14 Tage Spital, 14 Tage Reha auf Heiligenschwendi, dort oben sei er wieder richtig «zwäg gekommen».

Aber nicht für lange. Wiget hatte gegen Ende 2016 einen Rückfall mit Ablegern in Lymphknoten in Brust und Hals. «Ein Problem, das wir bei Patienten mit Lungenkrebs oft sehen», sagt Onkologe Gautschi. Eine Chemotherapie hätte in seinem Fall nur eine geringe Chance auf Erfolg gehabt. 

«Es gibt vielleicht eine Möglichkeit»

Die Ärztin überwies Wiget ins Zentrumsspital in Luzern. Es gebe vielleicht eine Möglichkeit, ihn in eine Studie mit einem neuen Medikament einzuschliessen. Das Medikament hiess Atezolizumab – ein Immuntherapeutikum, das damals erst in den USA zugelassen war. Hersteller Roche testete seine Wirksamkeit in einer weltweiten randomisierten Studie. Etwa 500 Teilnehmer erhielten eine herkömmliche Chemotherapie, rund 500 Teilnehmer bekamen die Chemo in Kombination mit der Immuntherapie. «Wir wussten nicht, welcher der beiden Studiengruppen Herr Wiget zugeteilt würde. Das geschieht jeweils nach dem Zufallsprinzip per Computer», sagt Onkologe Gautschi. 

«Ich habe mich natürlich gefreut, als ich in die Gruppe mit der Kombinationstherapie kam», sagt Wiget. Seit Dezember 2016 reist der Urner alle drei Wochen nach Luzern ins Kantonsspital. In der ersten Zeit wurden ihm die Tage sehr lang: morgens die Infusion mit der Immuntherapie, nachmittags das gleiche Prozedere, aber mit der Chemo. Dazwischen viele Blutproben, unzählige Röhrchen zapfen sie ihm jeweils ab. Wiget versteht nicht immer alles, was Ärzte und Pflegefachpersonen ihm erklären. «Ich will gar nicht zu viel wissen», sagt er. 

Krebstherapie
Medikamententest: Unterhalb des Schlüsselbeins ist ein Port implantiert, über den...

Nach vier Zyklen war die Chemotherapie abgeschlossen, seither bekommt er nur noch Atezolizumab, das in der Schweiz seit Anfang Juni zugelassen ist. Wiget wird nach wie vor innerhalb der Studie behandelt.

«Ich fühle mich gut», sagt er. Er brauche zwar viel Schlaf, doch er könne sogar wieder arbeiten, 40 Prozent. Seine Arbeitgeberin, die SBB, habe eine Stelle für ihn massgeschneidert, nicht mehr im Lösch- und Rettungszug des Gotthard-Basistunnels wie zuvor («ich bin nicht mehr atemschutztauglich»), sondern handwerkliche Aufgaben, die er auch gern mache. «Das hat mir sehr geholfen», sagt er. Nebenwirkungen der Therapie habe er ausser der Müdigkeit keine gehabt.

Wiget hat sehr gut auf die Therapie angesprochen. Untersuchungen mit Computertomografie hätten gezeigt, dass der Tumor auch nach Absetzen der Chemotherapie geschrumpft sei und immer noch schrumpfe, sagt Onkologe Gautschi. Das deute darauf hin, dass die Immuntherapie wirke. 

NIcht alle haben Glück

Was wirkt da genau? «PD-L1», sagt Gautschi, nun ganz Wissenschaftler. «Das ist ein Schutzschild des Tumors gegen die Immunzellen. Den kann das Medikament neutralisieren.»

Auch Gertrud Seidl* aus dem liechtensteinischen Triesen hatte auf eine Immuntherapie gehofft. Die 48-Jährige ist im Kantonsspital Chur in Behandlung. 2014 war sie an Nierenzellkrebs erkrankt, der anderthalb Jahre später Ableger in der Lunge und der Blase bildete. Der Onkologe in Chur hatte ihr gesagt, sie komme für eine klinische Studie mit einer Immuntherapie in Frage, falls die Metastasen weiterwachsen.

«Dass ich in der Kontrollgruppe landete, war im Moment hart. Denn ich hatte mit der Therapie zugewartet, um die Studienkriterien für die Immuntherapie zu erfüllen.»

 

Gertrud Seidl*, Nierenzellenkrebspatientin

Das taten sie, und Seidl ergriff die Chance, ein vielleicht bahnbrechendes Medikament zu erhalten, ebenfalls Atezolizumab. Doch sie hatte weniger Glück. Der Losentscheid des Computers teilte sie der Kontrollgruppe zu – der Gruppe also, die mit der herkömmlichen Therapie behandelt wird. Ziel dieses Verfahrens mit Zufallsentscheid ist es, direkt zu vergleichen, welche der beiden Therapien besser wirkt.

«Für mich war das im Moment schon hart», erzählt Gertrud Seidl. «Ich hatte mit der Therapie zugewartet, um die Studienkriterien für die Immuntherapie zu erfüllen.» Nun fährt sie seit November 2015 alle drei Wochen nach Chur zur Chemotherapie. Sie lässt Untersuchungen über sich ergehen, füllt jedes Mal eine lange Liste mit Fragen zu ihrem Befinden aus und wartet geduldig, bis die Krebsmedikamente über den Port, der unterhalb ihres Schlüsselbeins implantiert ist, in ihre Blutbahn getröpfelt sind. 

«Es geht mir gut, ich arbeite 90 Prozent», sagt sie. Gäbe es keine Patientinnen wie sie, die sich auf die 50:50-Lotterie einer randomisierten Studie einlassen, würde kein Krebsmedikament die Zulassung schaffen.

Eine bahnbrechende Entdeckung

Es war in den 1990er Jahren, als die US-Wissenschaftler James Allison und Jeffrey Bluestone unabhängig voneinander dieselbe Entdeckung machten: Sie bewiesen, dass ein Molekül, von dem man bisher angenommen hatte, dass es das Immunsystem aktiviert, dieses in Wahrheit blockiert. Das Molekül ist ein Eiweiss auf der Oberfläche der T-Zellen – der Zellen des Immunsystems, die die Aufgabe haben, kranke Zellen zu zerstören. 

Die T-Zellen haben verschiedene solcher Moleküle oder Checkpoints. Das erste Molekül, das Allison entziffert hat, heisst CTLA-4 (der Name ziert heute das Nummernschild seines Porsches). Dank ihm greifen die T-Zellen kein gesundes Gewebe an. Fatalerweise können aber auch Tumorzellen an die Checkpoints der T-Zellen andocken und ihnen so vorgaukeln, sie seien gesund. (Lesen Sie den Text nach der Infobox weiter.)

Die neuen Krebskiller

Immuntherapien sollen das körpereigene Abwehrsystem in die Lage versetzen, Krebszellen von gesunden Körperzellen zu unterscheiden und sie dann zu bekämpfen. Zwei der neuen Therapieformen werden hier vorgestellt. Eine ist bereits zur Behandlung von Patienten zugelassen, die andere wird gegenwertig getestet. 

Krebs bekämpfen

Krebszellen entwickeln sich aus normalen Zellen, die sich unkontrolliert vermehren und im Körper ausbreiten. Mediziner versuchen diese bösartig wuchernden Tumoren aufzuhalten. Bekämpft werden die rund 200 verschiedenen Krebsarten mit konventionellen Methoden wie Operationen, Bestrahlung, Chemotherapien und nun auch mit neuartigen Therapien. Oft kommen mehrere Verfahren gleichzeitig zum Einsatz. 

Allison kam nun auf die Idee, mit einem synthetischen Antikörper dieses Andocken zu verhindern, damit die T-Zellen die Tumorzellen wieder als Feinde erkennen und sie angreifen. Im Tierversuch klappte es. Spritzte Allison den Antikörper krebskranken Mäusen, verschwanden die Tumoren.

Doch bis dieser Mechanismus auch beim Menschen funktionierte, vergingen Jahre. Der erste Antikörper wurde 2011 in den USA zugelassen. Ipilimumab von Bristol-Myers Squibb hatte sich für die Behandlung fortgeschrittener Melanome bewährt. 22 Prozent der Studienteilnehmer überlebten die Krankheit dank dem neuen Mittel mehr als drei Jahre – ohne Anzeichen eines Rückfalls. Ein erstaunliches Resultat für einen Krebs, der als einer der gefährlichsten überhaupt gilt.

James Allison ist heute für viele Krebspatienten ein Held. Und für viele Wissenschaftler ein Anwärter auf den Nobelpreis.

Es herrscht Wildwuchs in der Forschung

Kombinationstherapien wie diejenige, die bei Toni Wiget die Metastasen in Schach hält, werden inzwischen zahlreich getestet. Teils werden verschiedene Antikörper miteinander, teils Antikörper mit Zellwachstumshemmern kombiniert. «Zurzeit sind über 1000 Studien mit Immuntherapie am Laufen, die Möglichkeiten sind praktisch grenzenlos», sagt Onkologe Roger von Moos.

Das ist zugleich eines der grossen Probleme der Immuntherapie – es herrscht Wildwuchs. Es sei völlig unklar, nach welchen Kriterien welche Kombinationen bei welchen Patienten erforscht werden sollen, kritisiert etwa Viviane Hess, Leiterin klinische Forschung Onkologie am Unispital Basel. «Die Entwicklung der Immuntherapie wird mit überwiegender Macht von der Industrie vorangetrieben.» Es brauche aber die gleichberechtigten Stimmen vieler Beteiligter – von Ärzten, der unabhängigen Forschung und von Patienten.

Je mehr Studien es gibt, desto klarer zeigt sich ein weiteres Problem: Das entfesselte Immunsystem greift manchmal auch gesundes Gewebe und ganze Organe an. Es kommt zu Nebenwirkungen wie Hautausschlag, Darm- oder Leberentzündungen. Manchmal treten diese Autoimmunreaktionen schnell, manchmal erst nach Wochen und Monaten auf. In seltenen Fällen bleibt es nicht bei leichten Nebenwirkungen. Dokumentiert sind Fälle von tödlich verlaufenen Herzerkrankungen in den USA und in Deutschland. 

Gabriela Manetsch-Dalla Torre, Kantonsspital Graubünden
Gabriela Manetsch-Dalla Torre ist Teamleiterin klinische Forschung am...

Ein drittes ungelöstes Problem: Immuntherapeutika sind unglaublich teuer. Für einen einzelnen Patienten fallen nicht selten 100'000 bis 150'000 Franken im Jahr an. Ein Mittel gegen eine schwere Form von Leukämie, das kurz vor der Zulassung steht, soll sogar bis zu 500'000 Dollar pro Patient kosten. 

Letztes Jahr verursachten Krebsmedikamente in der Schweiz Kosten von 600 Millionen Franken. Tendenz stark steigend. So hat etwa die Krankenkasse Helsana dafür 2016 dreimal so viel bezahlt wie 2006. Und gemäss Zahlen der amerikanischen Zulassungsbehörde für Medikamente haben sich die Kosten für neu zugelassene Krebsmittel in den letzten 25 Jahren verzehnfacht. 

Selbst wenn die neuen Medikamente von den Behörden zugelassen sind, tun sich die Krankenkassen schwer damit, sie zu vergüten. Was ist ein fairer Preis? Welche Krebspatienten kommen für eine Immuntherapie in Frage, welche nicht? Solche Fragen werden die Gesellschaft noch lange beschäftigen. 

Lesen Sie dazu auch:

«So etwas haben wir bisher kaum gesehen»

Krebstherapien müssen für alle bezahlbar bleiben – auch Immuntherapien, sagt Krebsspezialist Roger von Moos. Doch dazu müsse man die unabhängige Forschung stärken.

zum Interview

Roger von Moos

«Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox»

Jasmine Helbling, Online-Redaktorin

Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

1 Kommentar

Sortieren nach:Neuste zuerst
Wissensmacht

Hier kann ich nochmals das Gleiche posten, denn diese Diskussionen sind wie vor etliche Jahrhunderten : ist die Erde eine Flade oder rund?? Es ist so wie bei Methadon! Keine Chemikalie wirkt besser als das eigene Immunsystem. Zudem ist diese Erkenntnis fast gratis und beruht auf Eigen-Verantwortung: Es gibt eine ganz einfache Erklärung für die positive Wirkung vom Methadon, oder anderen sog. Drogen bei Krebs. Krebs ist nämlich keine ansteckende Krankheit, sondern ein Produkt unseres Gehirns. In der Neuro-Immuno-Psychologie weiss man schon lange wie negativer Stress zu zum Abfall der Immunität führt und z.B. so Krebs, als Wink mit dem Zaunpfahl und je nach der Person entstehen kann. Und nun zu der zumeist wunderbarer Wirkung von Drogen und sog. einfachen Blutdrucksenkern auf das Neuronale System.
Die ist auch der Grund, wieso neue Krebsmittel mir Immunologischen Tricks „heilen“ sollen – aber das Seelische Problem nicht dabei lösen!! Dann kreiert der Körper hat etwas Neues zu Ihrer Überraschung!
Drogen wirken auf das Belohnungszentrum des Gehirns, also das limbischen System. Dort werden eingehende Informationen, welche wir über unserer Sinne wie das Tasten, Sehen, Hören oder Riechen aufnehmen, bewertet. Dabei entstehen die Gefühle mit denen wir dann das Aufgenommene bewerten!! Dies kann Freude, Glück aber auch Frust, Trauer, Enttäuschung, Ärger, Wut, Schuldgefühle, etc. auslösen. Das Limbische System ist für diese „Gefühlswelt“ eigentlich nicht geschaffen worden, es dient den ursprünglichen, arterhaltenden Zielen. Das sind Lebens- oder arterhaltende Erfahrungen wie das Essen, Trinken oder Sex. Diese werden als positiv also angenehm, oder unangenehm – also negativ bewertet (hier könnte man wunderbar zu Gründen des Übergewichts wechseln!!) und dann auch so abgespeichert. Man fühlt sich zufrieden, ist entspannt und es macht auch glücklich, wenn man z.B. schön satt ist. Und diese positiven Erlebnisse werden im limbischen System, also Gehirn gespeichert. Wird somit ein solches Erlebnis als positiv abgespeichert, bedeutet dies es hat auch ein Lernprozess stattgefunden. Werden nun solche als positiv bewertete Erlebnisse wiederholt, festigt sich deren Position im limbischen System/Gehirn und man will dann diese wiederholt auch haben!! – deshalb essen gefrustete auch so gerne und kommen oft davon dann auch nicht los. Ausser der Frust wir aufgehoben!! Wird es als unangenehm - negativ eingestuft, dann wird man dieses Erlebnis lieber meiden.
Nun zurück zum Methadon – fühlt sich das Limbische System mir Methadon wohl, verschwindet auch der Stress und das Immunsystem kann wieder hochgefahren werden und der Krebs wird wieder abgebaut. Achtung: Dies hat nichts mit sog. Positiven Denken zu tun!! Sondern mit der Inneren Zufriedenheit!! – ich z.B. mag Methadon gar nicht, also würde es bei mir auch keine positive Entspannung auslösen!
Positives Denken ist meiner Meinung nach eine schreckliche Täuschung, denn die meisten Menschen haben nicht verstanden, dass es die innere Einstellung ist, welche alles kontrolliert!! Jedes Problem hat etliche Seiten und wenn ich diese auch korrekt absuche, finde ich sicherlich eine oder mehrere Lösungen für mein Problem, welche annehmbar sind.
Aber das schlimmste ist, sich auszuliefern, ob der Schulmedizin, oder irgendeinen deren sog. Wissenschaftlichen Erkenntnissen, oder einfach Anderen das eigene Leben zu übergeben! Also: Jeder ist seines Glückes Schmid – keiner kann Ihnen so gut helfen wie Sie selber!!! Wenn die Mediziner nun Mordio zum Methadon schreien, dann bitte höchste Vorsicht – auch sie sind ein Wirtschaftszweig. Sogar der mit den Höchsten Umsatzsteigerungen!!