«Das ist eine Frechheit», empörte sich der Bauchchirurg Hans U. Baer im «Kas­sen­sturz». Moderator Ueli Schmezer hatte ihm vorgeworfen, die Tarifliste der internen und externen Belegärzte der Zürcher Hirslanden-Klinik sei «eine Lizenz zum Abkassieren». Baer nahm als Leiter des Hirsmednet-Tarifbüros Stellung.

Der «Kassensturz»-Bericht vom April verglich die Honorare der Zürcher Hirslanden-Klinik mit jenen eines Aargauer Kantonsspitals. Fazit: Dort kassieren Ärzte für einen Eingriff an der Wirbelsäule Rückenschmerzen Oft wird zu schnell operiert 2015 Franken, Hirslanden-Ärzte 6300 Franken. Für einen Prothesenwechsel an der Schulter sind es 5200 gegenüber 9000 Franken, für die Versteifung der Wirbelsäule 3835 Franken statt 8700.

Die Tarifliste war dem «Kassensturz» durch einen Whistleblower zugespielt worden. Einen anonymen Informanten hätte es gar nicht gebraucht, sagte Hirslanden-Tarifchef Baer. Das Publikum könne jederzeit bei ihm nachfragen.

Keine Einsicht

Das hat der Beobachter getan. «Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass ich nicht befugt bin, die Liste an Personen weiterzugeben, die nicht in unserem Vertrag eingebunden sind», antwortete Baer. Wie viel die Ärzte der Zürcher Hirslanden-Klinik, zu der auch die Klinik im Park gehört, von privat versicherten Patienten verlangen, soll nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Eine Umfrage bei sieben grossen Kranken­kassen zeigt: Die beiden Zürcher Hirslanden-Kliniken fallen seit Jahren wegen überhöhter Rechnungen Spital-Tricks Doppelt abkassiert auf. Besonders krass treiben es die externen Belegärzte Arztkosten «Abzockerei auf Kosten der Prämienzahler» . Sie nutzen nur die Infra­struktur und stellen selber Rechnung. «Manche Belegärzte stellen uns regelmässig Rechnungen von über 30'000 Franken nur für einen Eingriff. Die Visiten werden dann noch einmal separat berechnet», schreibt die Groupe Mutuel. Die Walliser Krankenkasse verlangt in solchen Fällen eine Korrektur. Doch manche Ärzte leiten beanstandete Rechnungen einfach den Patienten weiter. «Um unsere Versicherten auch in solchen Fällen schadlos zu halten, müssen wir dann trotzdem die gesamten Kosten übernehmen», kritisiert die Groupe Mutuel.

Assura und Helsana bieten mittlerweile neue, günstigere Zusatzversicherungen Krankenkasse Haben Sie die richtigen Zusatzversicherungen? an, bei denen die Klinik im Park ausgeschlossen wird. Auch die CSS ist gegen überhöhte Rechnungen der Hirslanden-Belegärzte vorgegangen. Swica und KPT schreiben, sie hätten die Tarife zwar senken können – «wir sind aber noch nicht zufrieden und streben eine neue, vereinfachte und transparente Lösung mit weniger Fehlanreizen an».

Deutliche Kritik kommt auch von der Con­cordia: «Wir weigern uns seit Jahren, den Tarifvertrag der Hirslanden-Kliniken in Zürich zu unterzeichnen. Das Tarifniveau ist deutlich zu hoch, die Honorarforderungen müssen regelmässig beanstandet werden.»

Visiten für 10'000 Franken

Manchen Hirs­landen-Ärzten sind auch die überhöhten Tarife noch nicht genug. Sie verrechnen Leistungen, die unnötig sind oder die sie gar nie erbracht haben. Etwa ein Chefarzt. Bei einem Patienten forderte er rund 10'000 Franken nur für Visiten. Der Vertrauensarzt der Krankenkasse beurteilte die Begründung für diese Besuche als «völlig ­unzureichend». Ein weiteres Beispiel: Ein Hämatologe verrechnete ein Mehrfaches der Konsultationszeit sowie unnötige Laborpositionen.

«Bei den Zusatzversicherungen gilt das Prinzip der Vertragsfreiheit. Das Tarifsystem wurde von den Ärzten mit den Versicherern gemeinsam ausgehandelt», heisst es bei der Hirslanden-Klinik. In den Verträgen gebe es Mechanismen zur Preiskontrolle. Die Klinik kontrolliere bereits bei der Abrechnung die korrekte Handhabung des Tarifs. Und weiter: «Bei einer Falschanwendung retournieren wir die Rechnung an den Arzt.»

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter