Der Ärger ist gross: An­dreas Burri aus Herisau tankte für 50 Franken. Einen ersten Tankversuch brach er ab, weil er die falsche Säule gewählt hatte. Beim zweiten Mal klappte es. Weil er ­seine Maestro-Karte aber zweimal in den Selbstbedienungsautomaten eingeführt hatte, wurden ihm 300 Franken auf seiner Karte als sogenannte Vormerkung blockiert.

Das brachte Burri in eine ungemütliche Situation. Als er kurze Zeit später einkaufen wollte, stand auf seiner Karte nicht genügend Geld zur Ver­fügung. Ein Anruf bei der Post­finance brachte ihm dann die Erklärung mit dem blockierten Tankgeld. «Ich finde das eine Frechheit. Das ist, wie wenn ich mehrere Tage einen Kredit ­gebe, aber nichts daran ver­diene», sagt Burri.

Die Lösung stünde bereit

Das alles müsste nicht sein: Der Kartenvertreiber Six Card Solutions bietet seit rund zwei Jahren eine Software für die Automaten an, mit der sich der tatsächlich bezogene Betrag innerhalb von gerade mal 20 Minuten abbuchen lässt. Der Aufwand für die Installation dieses neuen Systems ist für Tankstellenbetreiber angeblich gross. So gross, dass er sich aus blos­ser Kundenfreundlichkeit offenbar nicht lohnt. Von den befragten Tankstellenbetreibern in der Schweiz hat bislang ­lediglich Migrol das System flächendeckend eingeführt. «Unsere Systeme waren alt, da drängte sich ein Wechsel sowieso auf», sagt Geschäftsführer Daniel Hofer.

Anzeige

Agrola, zweitgrösster Tankstellenbetreiber in der Schweiz, hat seit 2011 rund einen Viertel der Zahlsysteme umgerüstet. Noch weniger eilig hat es BP. Dort sind die neuen Systeme probeweise an elf Tankstellen in Betrieb. Man rechne damit, dass der Prozess in einem Jahr abgeschlossen sei.

Das ist auch nötig, denn ­Ende 2013 treten neue Sicher­heits­standards in Kraft, die nach den neuen Systemen verlangen.

Bis dahin müssen sich auch Migrol-Kunden gedulden. Denn auch wenn die Migrol-Systeme bereit sind, sind es die Banken, die ebenfalls grös­sere Anpassungen vornehmen müssten, noch nicht. Tankstellenbedingte Engpässe auf der Maestro-­Karte lassen sich also nicht verhindern, indem nur noch bei Migrol getankt wird.