Der Beobachter ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Downloads und Streams suchen
Mit Suchbegriffen wie «MP3», «Download», «Musik» und «gratis» (oder den entsprechenden Worten in einer anderen Sprache) oder «Stream», «Film» und «gratis» wirft jede Suchmaschine weitere Links aus. Die Spreu vom Weizen zu trennen, ist natürlich wie immer schwer. Erfolgversprechend ist auch der Umweg über Webforen zum Thema. Hier geben Musik- und Filmliebhaber gerne ihre besten Links bekannt.

Werbung, Werbung, Werbung
Viele Download- und Streamingportale sind werbefinanziert. Also poppen ständig Werbefenster auf, und nicht selten sind die gesuchten Links zwischen den Bannern kaum zu finden. Die Aktivierung der Popup-Blocker-Funktion des Browsers oder die Installation eines entsprechenden Hilfsprogramms lindert das Werbestaccato, ansonsten heisst es einfach: Augen zu und durch. Das gilt insbesondere für die Sexwerbung, die vor allem auf Angeboten aus exotischen Internetdomänen wie .to, .vu, .in und .ru dominiert.

Plugins für Streams
Für den Empfang von Streams im Webbrowser sind meist Zusatzprogramme, sogenannte Plugins, erforderlich. Hohe Verbreitung haben insbesondere Adobes Flashplayer, der RealTV-Player und VeohTV. Diese können bei Bedarf und in der Regel kostenlos von der Homepage der Plugin-Programmierer heruntergeladen werden.

US-TV-Serien aus dem Netz
Die besten Download- und Streamingportale für Musik und insbesondere Filme gibt es in den USA. Leider haben auf diese Angebote nur Computer Zugriff, die in nordamerikanischen Netzwerken stehen. Wie man sich mit einem Trick Zugriff auf die Archive ermöglicht sowie weitere Tipps zum Thema «Download ohne Grenzen», hat das Fachmagazin Chip-Online gesammelt: www.chip.de.

Schutz vor Viren und Spam
Schliesslich ist es unbedingt erforderlich, den PC vor Viren und anderen Schadprogrammen zu schützen. Also: Virenscanner installieren und ständig à jour halten!

Für notwendige Registrationen, zum Beispiel für den Download von Plugins oder die Mitgliedschaft in einem Portal, sollte eine eigens dafür eingerichtete, temporäre Mailadresse verwendet werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die reguläre Mailbox von Spam überflutet wird. Kostenlose Webmailkonten kann man sich bei gmx.ch, google.ch, yahoo.de und anderen Anbietern einrichten.

Musik: Download- und Streaming-Portale im WWW

Internetradio
Internetradio kann über Webradioportale im Webbrowser oder mit Musikverwaltungsprogrammen mit Internetradiofunktionen empfangen werden. Die bekanntesten Empfangstools sind iTunes von Apple (für Mac OS X und Windows) und Winamp (Windows, www.winamp.com). Beide können kostenlos aus dem Internet kopiert und installiert werden. Im Webkatalog Open Directory findet man ein aktuelles Verzeichnis deutscher Webradios (www.dmoz.org).

Um die Internetradio-Streams aufnehmen zu können, ist zusätzliche Software erforderlich, zum Beispiel:

Anzeige
  • StreamRipper: ein kostenloses Plugin für das Audio-Tool Winamp, mit dem MP3-Internetradio-Streams aufgenommen werden können. Für jeden Musiktitel wird ein neues MP3-File angelegt: http://streamripper.sourceforge.net
  • Clipinc: Deutschsprachige Software zum Aufzeichnen von Internetradio-Streams mit vielen praktischen Funktionen für Windows-PC. Ergänzt aufgenommene Titel automatisch mit Coverbildern, Songtexten, Hintergrundinformationen und sogar den passenden Musikvideos. Die kostenlose Programmvariante kann 3 Streams parallel abgrasen, die Vollversion für knapp 30 Euro das gesamte Programmangebot: http://club.tobit.com/
  • Audials Radiotracker: Windows-MusicFinder für Webradios mit vielen Extras. Durchsucht bis zu 20'000 Streams nach der Wunschmusik und ergänzt aufgenommene Titel automatisch mit ID3-Tags, Coverbildern und Liedtexten. Vollversionen gibt es ab 29.90 Euro: http://audials.com/de/radiotracker/
  • RadioLover: Programm zum Aufnehmen von Internetradio für den Mac. Die Streams werden in MP3-Dateien konvertiert, automatisch in die einzelnen Titel geteilt, mit Songinfos (Künstler, Titel, Album et cetera) versehen und ins Musikverwaltungsprogramm iTunes importiert. Demoversion erlaubt maximal 30 Minuten Aufnahme, die Vollversion kostet 15 US-Dollar: www.bitcartel.com/radiolover/features.html


Weitere Infos zum Thema Aufnehmen von Internetradio

Anzeige
  • MyCyberRadio.com: Internationales, deutschsprachiges Infoportal zu Internetradio. Hier finden Sie Hinweise auf Software, sowie Tipps und Tricks um Audio- und teilweise auch Videostreams aufnehmen zu können: www.mycyberradio.com/
  • internet-echo.de: Deutsches Infoportal zu Internetradio mit vielen Tutorials und Hinweisen zu Programmen zum Aufnehmen von Internetradio-Streams: www.internet-echo.de/

  • Heise-Software-Verzeichnis: Ausführlich kommentierte Softwareliste zum Thema «Musik aufnehmen, archivieren, abspielen»: www.heise.de/


Film: Streamingportale im Internet
Der Trend bei Streamingportalen für Filme und Serien geht aufgrund der rechtlichen Lage geschützter Inhalte mehr in Richtung Bezahlversion. Zum Beispiel bietet Teleboy seit 2013 ein erweitertes Serien-Angebot für CHF 14.90 im Monat. Ab September 2014 sollen auch amerikanische TV-Serien über ein Abonnement des TV-Streamingdiensts Netflix erhältlich sein.

Anzeige