Gaby Igual klagte erfolgreich gegen eine der grössten Krankenkassen. Die Assura hatte über Jahre ihren Spitalpatienten zu viel verrechnet. Auf den sogenannten Spitalbeitrag von 15 Franken pro Tag packte sie einen Selbstbehalt von zehn Prozent, obwohl die Patienten den Beitrag vollständig selbst bezahlen müssen.

«Ein Selbstbehalt auf einen Betrag, den man sowieso selber zahlt? Das kann nicht sein», ­sagte sich die pensionierte Hausärztin aus Effretikon ZH. Gemeinsam mit ihrem Ehemann beschloss sie, gegen die Assura zu klagen – ohne Anwalt.

Die Kasse wehrte sich bis vor Bundes­gericht, wo sie im Mai 2019 aber definitiv verlor. Die Iguals stoppten mit ihrer Klage eine Millionenabzocke im Gesundheitswesen – pro Jahr werden rund zwölf Millionen Spitaltage verzeichnet.

Abklärungen der Stiftung für Konsumentenschutz zeigen inzwischen, dass die Assura kein Einzelfall ist. Alle grossen Krankenkassen haben auf ­gleiche Weise zu viel kassiert.

Den Patienten ist das kaum aufgefallen. Sie mussten ja «nur» Fr. 1.50 pro Tag zu viel bezahlen. «Kleinvieh macht auch Mist», hatte sich die kämpferische Gaby Igual gesagt. «Es geht um Millionen, die man den Patienten zu viel verrechnet. Dem wollte ich einen Riegel schieben.»

Etwas ärgert sie besonders: «Das Bundesamt für Gesundheit hat sich von Beginn an auf die Seite der Krankenkasse gestellt und die Abrechnungen verteidigt.» Die Ärztin konnte das ­illegale Verrechnen zwar stoppen – doch die meisten Kassen wollen zu viel kassierte Gelder nicht zurückzahlen.

 

  • Soll Gaby Igual den Prix Courage 2019 erhalten? Dann geben Sie jetzt im Voting-Formular Ihre Stimme ab!

Prix Courage 2019 – Die Nominierten im Porträt

  • Robin Justine Schönbeck
    ... kämpft für Menschen mit chronischen Krankheiten.
     
  • Josef Karber
    ... nahm eine Bedürftige auf und wurde dafür bestraft.
     
  • Gaby Igual
    ... stoppte eine Millionenabzocke der Krankenkassen.
     
  • Christian Marti
    ... deckte auf, wie ein Arzt systematisch abkassierte.
     
  • Iluska Grass
    ... beschützte einen orthodoxen Juden vor Neonazis.
     
  • Markus Ramser
    ... bildet auf seinem Hof Flüchtlinge aus Eritrea aus.

 

Ihre Stimme zählt!

Die Stimmen der Beobachter-Lesenden und jene der Prix-Courage-Jury werden zu je 50 Prozent gewichtet. Bis Sonntag, 20. Oktober 2019, können Sie für Ihre Favoritin oder Ihren Favoriten abstimmen.

Der oder die Gewinnerin des Prix Courage wird am 1. November 2019 anlässlich einer Gala in Zürich bekanntgegeben.

Anzeige

Der diesjährige Prix Courage «Lifetime Award» geht an...

... Carla del Ponte!

Carla Del Ponte brachte Mafiosi und Kriegsverbrecher hinter Gitter. Dafür ehrt sie der Beobachter mit dem «Prix Courage Lifetime Award».

zum Porträt

Carla del Ponte wird 2019 mit dem Prix Courage Lifetime Award ausgezeichnet
Quelle: Christian Schnur

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Peter Johannes Meier, Ressortleiter

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter

Anzeige