1. Home
  2. Rechtslexikon
  3. Arbeitnehmerschutz

Arbeitnehmerschutz

Von

Wer im Rahmen eines Arbeitsvertrags erwerbstätig ist, profitiert von zahlreichen Schutzbestimmungen, die in verschiedenen Gesetzen geregelt sind, zum Beispiel im Obligationenrecht, im Arbeitsgesetz und im Unfallversicherungsgesetz. Zentral ist der Gesundheitsschutz: Arbeitgeber sind verpflichtet, die nötigen Massnahmen zum Schutz vor Berufsunfällen, Berufskrankheiten und übermässigem Stress am Arbeitsplatz zu treffen. Dazu gehört auch das Einhalten von Höchstarbeitszeiten, Ruhezeiten und Pausen. Ebenso müssen die Arbeitsplätze gewissen Mindeststandards genügen (punkto Platz, Beleuchtung, Belüftung, Lärm et cetera). Spezielle Schutzbestimmungen gibt es für Jugendliche, für Schwangere sowie stillende Mütter.

Zum Arbeitnehmerschutz gehört aber auch der Schutz vor Angriffen auf die persönliche Integrität der Angestellten, insbesondere der Schutz vor Mobbing, sexueller Belästigung und Diskriminierung. Schliesslich geniessen Arbeitnehmende in gewissen Fällen auch einen Kündigungsschutz. So gibt es einen Kündigungsschutz bei Militärdienst und Schwangerschaft sowie zeitlich begrenzte Kündigungssperrfristen bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit.

Mehr zu den Rechten und Pflichten im Arbeitsverhältnis bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Welche Loyalität darf der Arbeitgeber einfordern? Welche Rechte hat man, wenn man sich im Mitarbeitergespräch oder bei der Leistungsbeurteilung ungerecht behandelt fühlt? Darf der Chef private Mails mitlesen? Mitglieder von Guider wissen, welche Rechte und Pflichten im Arbeitsverhältnis gelten und können sich wehren, wenn es die Situation erfordert.