1. Home
  2. Rechtslexikon
  3. Schweigepflicht

Schweigepflicht

Von

Bestimmte Berufsgruppen unterstehen einem Berufsgeheimnis. Sie dürfen das, was sie bei ihrer Berufsausübung erfahren, Dritten gegenüber nicht preisgeben. Tun sie es doch, können sie sich strafbar machen. Es droht in diesem Fall eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Busse. Die Schweigepflicht nach Strafgesetzbuch gilt für: Geistliche, Rechtsanwälte, Verteidigerinnen, Notare, Patentanwältinnen, Revisoren, die nach Obligationenrecht zur Verschwiegenheit verpflichtet sind, Ärztinnen, Zahnärzte, Apotheker, Hebammen, Psychologinnen.

Die Schweigepflicht gilt ebenso für die Hilfspersonen dieser Fachleute, beispielsweise Sekretärinnen, Krankenpfleger, medizinische Praxisassistentinnen, Ergo- und Physiotherapeuten. Die Schweigepflicht besteht gegenüber jedermann – das heisst, auch unter verschiedenen Ärzten, gegenüber Angehörigen oder dem Arbeitgeber. Wer unter das Berufsgeheimnis fällt, muss zuerst eine ausdrückliche Einwilligung des Betroffenen (Klient, Patient) einholen, bevor er Informationen weitergibt.

Merkblatt «Rechtsanwalt» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Ein Anwalt kann bei juristischen Fragen hilfreich sein. Doch wie findet man den richtigen Anwalt für das entsprechende Rechtsgebiet? Wie hoch sind die Kosten? Mitglieder von Guider erhalten im Merkblatt «Anwältin / Anwalt» Tipps im Umgang mit Advokaten.