Gans und Weihnachtsbraten, Schokolebkuchen und Stollen gehören für viele zu Weihnachten Diabetes Diabetiker zu Gast - was tun? wie das Amen zur Kirche. Genuss ist Trumpf, Kalorien sind Nebensache. Doch gegen Neujahr zeigt sich das ganze Unheil: Die Köstlichkeiten der vergangenen Tage haben ihre Spuren hinterlassen. Wie in den Jahren zuvor peilt die Waage einen neuen Rekord an. Was tun?

Angefressene Kilos nachhaltig wieder loszuwerden, klappt oft nicht. Viele Abnehmwillige geben ihre Anstrengungen entnervt auf und legen aus Frust noch mehr Pfunde zu. Übergewicht vermeiden lautet also die Devise. Doch selbst Gourmands kommen leicht über die Feiertage, ohne auf Geschmack und Genuss verzichten zu müssen.

Buchtipp
Stressfrei abnehmen
Buchcover stressfrei abnehmen
Mehr Infos

So vermeiden Sie Festtags-Pfunde:

  • Die leichte Suppe zur Vorspeise nimmt den ersten Hunger. Sie sättigt, ohne den Körper mit Fett zu belasten. Das hilft, Kalorien zu sparen.
  • Zum Dessert eignet sich ein Fruchtsalat. Der Zeitpunkt dafür könnte nicht besser sein, liegen doch Ananas, Orangen, Mangos und Datteln zur Winterzeit in der Ladentheke.
  • Warum nicht einmal mit der Tradition brechen und statt der fetten Gans und der schweren Weihnachtswurst eine saftige Pouletbrust oder einen feinen Fisch auftischen? So kommt nämlich hochwertiges Eiweiss, aber kaum Fett auf den Teller.
  • Führen Sie neue Festtagstraditionen ein, die sich nicht ums Essen, sondern um den Kalorienverbrauch drehen. Wie wäre es mit einem Familienrodeltag, einem Schlittschuhevent oder einem Hallenbadausflug? Und warum nicht mal mit der ganzen Familie tanzen, kegeln oder Gotcha respektive Paintball spielen gehen?
  • Fokussieren Sie auf das, was Ihnen wirklich schmeckt. Essen Sie nicht aus Höflichkeit das Selbstgemachte von Verwandten und Bekannten, auf das Sie nicht stehen.
  • Gehen Sie beim Backen nicht immer strikt nach Rezept vor. Verwenden Sie auch mal Vollkornmehl und verringern Sie die vorgeschriebene Menge Zucker und Butter.
  • Vermeiden Sie es, mit Kohldampf zu einer Einladung zum Essen zu gehen. Stillen Sie den heissen Hunger zu Hause, zum Beispiel mit einem Naturejoghurt und einem Knäckebrot.
  • Alkoholische Getränke gehören für die meisten dazu. Nippen Sie gegen den «richtigen» Durst zwischendurch immer wieder an einem Glas Wasser. Sorgen Sie dafür, dass das Weinglas immer einigermassen voll ist. Damit verhindern Sie, dass andere ständig nachschenken.
  • Weihnachten heisst auch Wiederbegegnen. Reden Sie deshalb mehr während des Festmahls. Sie essen damit automatisch langsamer und brauchen weniger, um satt zu werden.
Anzeige

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter