Oft handelt es sich bei solchen Erpressungsversuchen Erpresser-Mail «Wir kennen dein Passwort» um einen Bluff. Klicken Sie auf keine Links in der Mail Trojaner Mein PC wurde gehackt – was kann ich tun? und gehen Sie in keinem Fall auf die Forderungen der Erpresser ein. Auch zahlen müssen Sie nichts. Brechen Sie den Kontakt zu den Erpressern sofort ab. Löschen Sie sie auf den sozialen Netzwerken aus all Ihren Freundeslisten und reagieren Sie nicht auf Mails, SMS und dergleichen. Falls die Erpresser tatsächlich Bild- oder Videomaterial veröffentlicht haben, wenden Sie sich umgehend an die betreffende Plattform (etwa Youtube oder Facebook) und verlangen Sie die sofortige Löschung der Inhalte.

Richten Sie die Such- und Alarmfunktion Google Alerts auf Ihren Namen ein. So werden Sie über neue Videos und Fotos informiert, die mit Ihrem Namen im Internet hochgeladen werden.

Sichern Sie alle Beweise: das Bild- und Videomaterial, mit dem Sie erpresst werden, die Kontaktdaten der Erpresser, sämtliche Nachrichten, die Sie von ihnen erhalten haben (Chatverläufe, E-Mails und Ähnliches), Angaben für Transaktionen. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei Polizei Soll ich den Vorfall melden? . Sprechen Sie mit einer Vertrauensperson über den Vorfall oder suchen Sie psychologische Hilfe, falls Sie bemerken, dass die Erpressung Sie zu sehr belastet.

So können Sie vorbeugen

  • Nehmen Sie keine Freundschaftsanfragen und Einladungen in sozialen Netzwerken Facebook So schützen Sie Ihre Daten an, wenn Sie die Person nicht zweifelsfrei identifizieren können.
  • Seien Sie sich stets bewusst, dass Sie während eines Videochats gefilmt werden können. Verzichten Sie auf Handlungen, für die Sie sich im Nachhinein schämen müssten.
  • Deaktivieren und überkleben Sie Ihre Webcam, wenn Sie nicht gerade mit jemandem per Videochat sprechen.
  • Halten Sie das Betriebssystem, den Browser und den Virenschutz Ihrer elektronischen Geräte immer auf dem neusten Stand, um sich vor Malware zu schützen.

Schweizer Behörden schlagen Alarm

Schon im vergangenen Jahr erpressten sogenannte «Sextortion»-Betrüger weltweit Frauen und Männer. Sie behaupten, kompromittierendes Foto- oder Videomaterial zu besitzen und verlangen dafür Bitcoins. Seit Anfang 2019 breitet sich die Betrugsmasche auch in der Schweiz aus. Bei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) gingen unzählige Beschwerden ein. Deshalb stellt der Bund unter stop-sextortion.ch nun Informationen für Betroffene zur Verfügung. 

 

Guider Logo

Mehr zu Internetgefahren bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Wer im Internet surft, sollte sich der Gefahren bewusst sein. Umso mehr, wenn die eigenen Kinder auf Social Media & Co. unterwegs sind. Mitglieder von Guider erfahren, wie sie sich vor Spam-Mails schützen und welche präventive Massnahmen sie veranlassen können, damit sie erst gar nicht von Werbemails belästigt werden.

Strafanzeige erstatten

loading...

Möchten Sie der Polizei etwas melden, dass Sie für strafbar halten? Wir haben 3 Tipps dazu.

Buchtipp

Tatort Alltag

So schützen Sie sich vor Übergriffen, Trickbetrug, Gewalt und Kriminalität

Mehr Infos

Tatort Alltag

Dieses Bild kann nicht angezeigt werden.

«Das Wichtigste – jeden Freitag per Mail.»

Elio Bucher, Online-Produzent

Das Wichtigste – jeden Freitag per Mail.

Der Beobachter Newsletter