Wer sich bewegt, tut seinem Körper etwas Gutes. Das gilt für Kinder wie für Erwachsene: Kinder, die Sport treiben, sind schlanker und gesünder als Stubenhocker. Ausserdem werden durch Bewegung bei Kindern und Erwachsenen gleichermassen Stresshormone abgebaut, die Zusammenarbeit zwischen der linken und der rechten Hirnhälfte wird gefördert, das Körpergefühl verbessert und die Hirndurchblutung angeregt.

Wichtig dabei zu wissen: Bei Kindern ist der Kohlenhydratspeicher viel kleiner als bei Erwachsenen. So sollten sie vor jeder sportlichen Betätigung zumindest etwas Kleines essen. Sonst machen sie zu schnell schlapp.

Etliche Kinder und Erwachsene vertragen Lebensmittel wie Müesli oder Vollkornbrot, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen, vor dem Sport schlecht. Lebensmittel, die schneller wirken, sind hier für einmal vorzuziehen. Sie füllen die körpereigenen Stärkespeicher rasch auf und verhelfen zu grösserer Leistungsfähigkeit. Ideal sind etwa Bananen, Reiswaffeln oder Getreideriegel.

Leistungseinbruch und Schwindel

Doch noch viel entscheidender ist, dass Kinder ebenso wie Erwachsene während der sportlichen Aktivität genügend trinken. Ideal ist, alle 15 bis 20 Minuten ein bis zwei Deziliter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Mehr bringt nichts, da der Körper pro Stunde nicht mehr als einen Liter Wasser aufnehmen kann. Die sonst empfohlenen Getränke für Kinder - nämlich Wasser, ungezuckerten Tee und verdünnte Fruchtsäfte - sind während und nach sportlichen Aktivitäten nicht ideal. Denn durch das Schwitzen gehen Wasser und Mineralstoffe verloren. Das kann besonders bei hohen Temperaturen zu einem Leistungseinbruch und sogar zu Schwindel führen. Verdünnte Fruchtsäfte oder Wasser sollten deshalb leicht gesalzen werden. Ideal ist gerade so viel Salz, dass das Getränk angenehm und noch nicht salzig schmeckt.

Isotonische Getränke enthalten gleich viele gelöste Teilchen wie Blut, deshalb werden sie besonders rasch vom Körper aufgenommen. Sie liefern Kohlenhydrate, verlorene Mineralstoffe und Flüssigkeit. Zu empfehlen sind sie jedoch nur bei langen und anstrengenden sportlichen Aktivitäten oder wenn ein Kind gerade Durchfall hatte.

Übrigens dämpfen die meisten Sportarten den Appetit etwas - ausser Schwimmen. Damit Kinder im Anschluss ans Badevergnügen keine Heisshungerattacken erleiden, gibt man ihnen am besten ein heisses Getränk aus der Thermoskanne.

Anzeige