Das Einkommenssplitting wird von Gesetzes wegen bei jeder Scheidung durchgeführt: Die während der Ehe erzielten Einkommen beider Partner werden hälftig aufgeteilt und neu den individuellen Konten (IK) gutgeschrieben.

Diese Aufteilung wird aber erst relevant, wenn einer von beiden eine Rente der AHV oder der IV bezieht. Dann wird aus den IK-Eintragungen das durchschnittliche Jahreseinkommen berechnet, das die Rentenhöhe bestimmt.

Da die AHV von einer Scheidung nicht automatisch erfährt, erfolgt die Einkommensteilung oft erst, wenn die erste Rente fällig wird. Jeder Geschiedene kann aber das Splitting schon vorher verlangen. Mit dem Vorteil, dass dann beide umgehend Kenntnis von den neuen IK-Einträgen erhalten.

Je früher das Splitting verlangt wird, desto besser lässt sich die Richtigkeit der Einkommensberechnung prüfen. Hier können Sie das Formular für die Einkommensteilung herunterladen.

Buchtipp
Faire Scheidung
Faire Scheidung
Mehr Infos
Mehr zu Scheidung bei Guider

Eine Scheidung kostet immer Kraft, egal ob diese einvernehmlich oder gerichtlich in einer Kampfscheidung vollzogen wird. Guider klärt für Beobachter-Abonnenten Fragen zum Scheidungsrecht. Finden Sie unter anderem mithilfe eines Merkblatts heraus, wie sich die Unterhaltspflicht zusammensetzt, was bei einem Gerichtsverfahren auf Sie zukommt und wie das eheliche Vermögen geteilt wird.

Wie funktioniert die AHV?

loading...

Achtung: Aktuell beträgt die AHV-Mindestrente 1195 und die Maximalrente 2390 Franken. Der AHV-Beitragssatz wurde 2020 für Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf je 4.35% erhöht.

Quelle: Beobachter Bewegtbild

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren