Nein, Sie können die Säule 3a bis zum ordentlichen Rentenalter stehen lassen. Das ist deshalb möglich, weil der Gesetzgeber vorsieht, dass man die Säule 3a erst mit der regulären Pensionierung auflösen muss – falls man nicht doch noch weiterarbeitet.

Anderseits kann man die Säule 3a aber auch schon vorher beziehen: Männer mit Vollendung des 60. Altersjahrs, Frauen mit Vollendung des 59. Altersjahrs. Gerade wenn man mehrere Säule-3a-Konten besitzt, ist es ratsam, diese gestaffelt in verschiedenen Jahren zu beziehen, um die Steuerprogression zu reduzieren.

Da Sie nach Ihrer Frühpensionierung nicht mehr weiter arbeiten, dürfen Sie ab diesem Zeitpunkt aber nicht mehr in die gebundene Vorsorge 3a einzahlen. Denn die Voraussetzung für eine Einzahlung ist, dass man über ein Erwerbseinkommen verfügt.

Wie funktioniert die 3. Säule?

loading...

Achtung: Aktuell können Erwerbstätige mit Pensionskasse maximal 6826 Franken pro Jahr in die Säule 3a einzahlen. Für Erwerbstätige ohne Pensionskasse beträgt der Maximalbetrag CHF 34'128. (Stand 2020)

Mehr zur 3. Säule bei Guider

Bank- oder Versicherungslösung, Absicherung gegen Todesfall und Erwerbsunfähigkeit: Mit diesen Stichworten kommen Sie bei der privaten Vorsorge der 3. Säule unweigerlich in Kontakt. Dank einer Checkliste erhalten Beobachter-Abonnenten eine kompakte Übersicht zu den Vorsorgelösungen und erfahren unter anderem, wie sie bei den Steuern profitieren.

Buchtipp

Frühpensionierung planen

Die persönlichen Finanzen analysieren und rechtzeitig vorsorgen.

Mehr Infos

Buchcover: Frühpensionierung planen
Quelle: Beobachter Edition