1. Home
  2. Geld
  3. AHV/IV
  4. AHV-Beiträge nicht eingezahlt: Sind die Mahngebühren gerecht?

AHV-Beiträge nicht eingezahltSind die Mahngebühren gerecht?

Frage: Ich habe vergessen, meine Nichterwerbstätigen-Beiträge für die AHV einzuzahlen. Es geht um 216 Franken. Nun wurden mir Mahngebühren von 40 Franken verrechnet. Ist das nicht Wucher?

Mahngebühren für nicht bezahlte AHV-Beiträge? Verlangen Sie eine Verfügung.
von aktualisiert am 30. August 2018

Nein, grundsätzlich dürfen auch in diesem Bereich Mahngebühren erhoben werden. Und um es gleich vorwegzunehmen: auch in dieser Höhe. Bei Ihnen scheint das Verhältnis zwischen geschuldeter Summe und den Mahngebühren etwas überrissen. Konkret sind es 18 Prozent. Für die Verspätung hätte der Staat aber noch weit mehr verlangen dürfen, denn gemäss Gesetz muss ein säumiger Zahler mit Gebühren zwischen 20 und 200 Franken rechnen. Die Mahngebühren sind eine Entschädigung für Umtriebe. Weitere Kosten dürfen nicht auferlegt werden.

Immerhin können Sie erwirken, dass die Behörde die Höhe der Mahngebühren überdenkt. Dazu brauchen Sie keinen Rechtsbeistand Streitfall Braucht es einen Anwalt? , nur Zeit. Verlangen Sie eine Verfügung, also eine Begründung für die Mahngebühren.

In der Folge haben Sie 30 Tage Zeit, um zu begründen, warum Sie finden, die Gebühr sei überrissen.

Wie funktioniert die AHV?

loading...

Wie funktioniert die Alters- und Hinterbliebenenversicherung?

Guider Logo

Mehr zum öffentlichen Recht bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Auch wenn Verwaltung und Ämter bei Bürgern oftmals Kritik auslösen, sind diese für einen gut funktionierenden Verfassungsstaat unerlässlich. Bei Guider erfahren Mitglieder, welche Rechte und Mittel einem gegenüber den Behörden zustehen – etwa wenn man mit einem Entscheid nicht einverstanden ist – und welche Pflichten man gegenüber der Gemeinde zu erfüllen hat.

Buchtipp

Job weg

Was tun bei Arbeitslosigkeit?

Mehr Infos

Job weg