Ja, die Invalidenversicherung (IV) hat verschiedene Möglichkeiten, Sie bei Ihrem Vorhaben zu unterstützen.

Die IV-Stelle kann Ihnen einen Testarbeitsplatz organisieren. Begleitet von einer Fachperson der IV finden Sie so heraus, wie viel und in welchem Umfeld Sie arbeiten können. Wenn eine Firma einen Testarbeitsplatz anbietet, kann sie dafür durch die IV entschädigt werden. Falls sich kein Arbeitgeber findet, testet die IV Ihre Erwerbsfähigkeit in einer speziellen Institution.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Die IV kann diese Massnahmen für maximal 2 Jahre gewähren. Sollte sich später in Ihrem Erwerbsleben wieder ein Hilfebedarf für die Integration ergeben, dann kann die IV wieder solche Abklärungen zusprechen.

Belastbarkeit trainieren

Wenn Sie lange von der Arbeitswelt weg waren, ist eine Integrationsmassnahme möglich. Dabei wird Ihre Belastbarkeit trainiert und aufgebaut, Sie erhalten eine Tagesstruktur und trainieren die Leistungsfähigkeit.

Oft gibt dabei die IV den Eingliederungsplan detailliert vor. Das kann leider insbesondere psychisch kranke Menschen stressen und hemmen.

Wenn die Eingliederung erfolgreich verläuft und die IV-Rente reduziert oder aufgehoben Invalidenversicherung Das müssen Sie über die Invalidenrente wissen werden kann, werden Sie und Ihr Arbeitgeber noch weitere drei Jahre lang durch die IV begleitet und beraten.

Plötzlich arbeitslos

Allerdings heisst «erfolgreiche Eingliederung» aus der Sicht der IV nicht, dass Sie auch eine Arbeitsstelle haben müssen. Es bedeutet lediglich, dass Sie fähig sind, wieder zu arbeiten. Unter Umständen könnten Sie also nach der Eingliederung ohne Stelle dastehen und auf die Arbeitslosenversicherung angewiesen Jobverlust Haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld? sein.

Hilft die IV auch bei der beruflichen Erstausbildung?

Leserfrage: Mein Kind ist zerebral gelähmt. Es hat die Schule sehr erfolgreich abgeschlossen. Hilft die IV bei der beruflichen Ausbildung?

Antwort von Irene Rohrbach, Fachbereich Sozialversicherung:
Ja. Die IV übernimmt grundsätzlich die behinderungsbedingten Mehrkosten der erstmaligen beruflichen Ausbildung, wenn drei Voraussetzungen erfüllt sind.

  1. muss eine Invalidität, also eine gesundheitliche Einschränkung, vorliegen, die bei der Erstausbildung erhebliche Mehrkosten verursacht (mehr als 400 Franken im Jahr).
  2. muss Ihr Kind in der Lage sein, eine Ausbildung zu absolvieren, die seinen Fähigkeiten entspricht.
  3. muss die Ausbildung zu einer ausreichenden wirtschaftlichen Verwertbarkeit der Erwerbsfähigkeit führen. Das entspricht im Jahr 2022 einem Leistungslohn von CHF 2.55 pro Stunde.

Ihr Kind wird während der Ausbildung erhebliche Hilfe in der Fortbewegung und bei der Verrichtung von alltäglichen Handreichungen benötigen. Und es ist in seiner Kognition nicht eingeschränkt. Somit erfüllt es wohl die Voraussetzungen für die IV-Unterstützung.

Weitere Infos zum Nachlesen finden Sie bei Guider zum Thema «Berufliche Massnahmen der IV für Jugendliche und junge Erwachsene».

Buchtipp
IV - Was steht mir zu?
IV - Was steht mir zu?
Mehr Infos
Mehr zu den Eingliederungsmassnahmen der IV bei Guider

Bevor die Versicherung eine IV-Rente ausspricht, überprüft sie, ob die betroffene Person nicht wieder in irgendeiner Form in die Berufswelt eingegliedert werden kann. Beobachter-Abonnenten erfahren bei Guider nicht nur, wie diese Massnahmen aussehen können, sondern auch in welcher Natur die Unterstützung der Wiedereingliederung erfolgen kann, sei es durch eine fundierte Aus- oder Weiterbildung oder mithilfe eines Startkapitals, um einen eigenständigen Erwerb zu fördern.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren