Wenn Sie sich als Genossenschafterin mit maximal 20'000 Franken an der Bank beteiligen möchten, haben Sie folgende Vorteile: Sie können mitbestimmen und profitieren von Ausschüttungen, sofern es das Geschäftsergebnis zulässt. In der Regel sind diese Ausschüttungen wesentlich höher als der Zins, den man Ihnen Ende Jahr auf dem Bankkonto gutschreibt.

Doch es gilt noch etwas anderes zu bedenken: Wenn Sie Ihr Geld auf dem Konto lassen, sind Einlagen bis 100'000 Franken bei einem Konkurs der Bank gesichert. Das Genossenschaftskapital ist es dagegen nicht. Falls die Bank pleitegeht, müssten Sie schlimmstenfalls mit einem Totalverlust rechnen. Darum sollten Sie nicht das ganze Ersparte investieren, sondern Ihr Vermögen auf verschiedene Anlagen aufteilen.

Falls Ihre Bank ausschliesslich in der Schweiz tätig ist und eine konservative Strategie verfolgt, sollten die Risiken überschaubar sein.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 
Buchtipp
Plötzlich Geld – so legen Sie richtig an
Plötzlich Geld – so legen Sie richtig an
Mehr Infos
Mehr zu Geldanlagen bei Guider

Bei der Geldanlage ist Systematik, Disziplin und Ausdauer eine Grundvoraussetzung für den Erfolg. Dabei stellt sich die Frage, welche der unzähligen Finanzinstrumente die beste Wahl ist. Guider stellt Beobachter-Abonnenten die einzelnen Investitionsmöglichkeiten vor und zeigt mit einer Checkliste, welche Punkte ein Beratungsprotokoll enthalten sollte.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren