Beobachter: Frau Seiwert, welche Nöte und Bedürfnisse sind pflegenden Angehörigen gemeinsam?
Anja Nicole Seiwert: Pflegender Angehöriger wird man häufig schleichend – oder von heute auf morgen. Die Nöte und Bedürfnisse können deshalb ganz unterschiedlich sein. Bei fortgeschrittener Demenz zum Beispiel können die Menschen nicht allein gelassen werden. Sie gewöhnen sich nur schwer an ein neues Umfeld oder fremde Menschen im Haus. Für Angehörige kann es so zur Dauerbelastung werden. Es gibt auch Jugendliche, die einen Elternteil betreuen.
 

Fällt es Angehörigen generell schwer, um Hilfe zu bitten?
Definitiv. Wenn sich Angehörige bei uns melden, haben sie häufig schon einen langen Leidensweg hinter sich. Sie trauen sich oft nicht, mit Fremden über die Situation zu sprechen und sich Hilfe zu holen. Und doch ist das sehr wichtig, weil die eigenen Bedürfnisse nicht vergessen gehen dürfen. Die Krankheit kann man nicht ändern. Man kann aber lernen, damit bestmöglich umzugehen, und bereit sein, sich helfen zu lassen, sich für sich selbst Zeit zu nehmen, für soziale Kontakte, für die Freizeit.

«Wir bieten Entlastungsstunden für Angehörige an, die einen dementen Menschen zu Hause pflegen und betreuen.»

Anja Nicole Seiwert, Geschäftsleiterin Rotes Kreuz BL

Wie unterstützen Sie vom SRK Baselland pflegende Angehörige?
Die Angebote der Kantonalverbände können voneinander abweichen. Betroffene informieren sich am einfachsten über die SRK-Website betreuen.redcross.ch. Dort findet man auch das Suchfeld zu seinem Kantonalverband. Wenn sich Angehörige bei uns melden, analysieren wir zuerst die Situation und besprechen Entlastungsmöglichkeiten. Die Unterstützung ist dabei von Fall zu Fall unterschiedlich. Bei älteren Menschen bieten wir vor allem Hilfe im Alltag.
 

Gibt es besondere Angebote für Angehörige von dementen Personen?
Ja, die gibt es. Bei «Dementia Care» bieten wir Entlastungsstunden für Angehörige an, die einen dementen Menschen zu Hause pflegen und betreuen. Wir veranstalten auch Kurse, in denen Wissen über Demenz oder zur Aktivierung vermittelt wird.
 

Was für eine Ausbildung haben Personen, die für Sie tätig sind?
Bei der Pflege und Betreuung zu Hause und von Demenzkranken stehen ausschliesslich erfahrene Pflegehelfende SRK im Einsatz, die viel Feingefühl mitbringen.

Buchtipp
Betreuung und Pflege im Alter – was ist...
Betreuung und Pflege im Alter – was ist möglich?
Mehr Infos

Zur Person

Anja Nicole Seiwert

Anja Nicole Seiwert ist Geschäftsleiterin beim Schweizerischen Roten Kreuz Baselland.

Quelle: ZVG

Hinweis zu diesem Artikel

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit* mit dem Schweizerischen Roten Kreuz entstanden.

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK), gegründet 1866, ist die grösste humanitäre Organisation der Schweiz mit 72'000 Freiwilligen und 500'000 Mitgliedern und setzt sich für verletzliche und benachteiligte Menschen in der Schweiz und im Ausland ein. Zum SRK gehören 24 Rotkreuz-Kantonalverbände, vier Rettungsorganisationen und zwei Institutionen. Als vom Bund anerkannte, einzige nationale Rotkreuzgesellschaft ist das SRK Teil der weltweiten Rotkreuzbewegung.


* Zusammenarbeit bedeutet, dass ein finanzieller Beitrag an die Produktion des Buches und die Beiträge geleistet wurde. Für den journalistischen Inhalt ist allein die Redaktion verantwortlich.

Videos
loading...
"Es ging einen Moment, bis ich realisiert habe, dass ich nicht nur Partner bin, sondern auch betreuende Person."
Quelle: Red Cross

Betreuung & Erwerbstätigkeit

Silvan Rüegg

Betreuung & Erwerbstätigkeit

Silvan Rüegg

Betreuung & Finanzierung

Regina Christen

Verständigung

Jelena Mitrovic

Betreuung & Ressourcen

Sibylle Glauser

«Ratgeber, auf die Sie sich verlassen können.»

Urs Gysling, Leiter Beobachter-Edition

Ratgeber, auf die Sie sich verlassen können.

Newsletter Beobachter-Edition