Bis gestern herrschte ein breiter Konsens: Die Präventionsmassnahmen von Bund und Kantonen sind wichtig und richtig, das Bundesamt für Gesundheit wurde mit Lob geradezu überhäuft. Die Zivilgesellschaft beisst in den sauren Apfel, Veranstaltungen mit über 1000 Personen finden nicht mehr statt. Sportfans begnügen sich mit Geisterspielen oder müssen ganz verzichten, die Veranstalter verlieren Millionen. Nur die basellandschaftlichen Fasnächtler scherten bisher aus.

Das könnte sich ändern. Frauenorganisationen rufen seit Dienstag dazu auf, das Demoverbot am 7. März (dem Tag vor dem offiziellen Frauenkampftag) zu ignorieren und in Zürich durch die Strassen zu ziehen. Die Bedrohung durch das Coronavirus Covid-19 Was Sie über das Coronavirus wissen müssen stehe in keinem Verhältnis zur medialen Panikmache, teilten das Frauen*bündnis Zürich und das Feministische Streikkollektiv mit. Die Alarmstimmung, in die Menschen versetzt würden, sei die eigentliche Krise. Und der Bund schütze mit seinen Verbotsmassnahmen an erster Stelle die Wirtschaft und nicht die Bevölkerung: «Solange Supermärkte, Bahnhöfe und Pendlerzüge nicht reorganisiert werden müssen, sehen wir keinen Grund, warum Veranstaltungen draussen und in freier Bewegung nicht stattfinden sollen.»
 

Viele Clubs werden Empfehlung ignorieren

Die Frauen greifen die Prävention im Kern an – oder verstehen sie schlicht nicht. Die Idee der Massnahmen ist es, Ansteckungssituation dort zu vermeiden, wo ein Zusammentreffen der Leute nicht zwingend nötig ist. Auf Sportveranstaltungen und Demos trifft das besonders zu. Die Demo könnte sogar problemlos auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, zum Beispiel auf den 13. Juni, in Erinnerung an den Frauenstreiktag vor einem Jahr. Die Ungleichbehandlung wird ja kaum am kommenden Wochenende abgeschafft.

Seit Dienstag protestieren auch Club-Betreiber gegen schärfere Empfehlungen im Kanton Zürich: «Veranstaltungen mit vielen Personen mit engem Körperkontakt in geschlossenen Räumen sollen nicht durchgeführt werden.» Gemeint sind die vielen Clubs, in denen getanzt, geschwitzt und geküsst wird.

Die meisten werden die Empfehlung wohl ignorieren, einzelne haben das bereits angekündigt. Am Samstag wird das Langstrassenquartier sogar zur besonders grossen Festhütte. 12 Clubs beteiligen sich am Radarfestival, das über 35 Bands auf die Bühnen bringen und das Publikum nachtwach halten wird.
 

Für die Clubs geht es ums Überleben

Club-Betreiber regen sich auf, dass der Kanton den Entscheid an sie delegiert und sich so um eine klare Position drückt. Sie haben Recht. Wer nicht schliesst, riskiert ein Imageproblem – je nach Publikum auch umgekehrt. Die staatliche Empfehlung ist aber kaum naiv, sondern berechnend. Solange Veranstalter freiwillig ihre Tore schliessen, kann der Staat nämlich auch jegliche Folgen auf die Clubs abschieben Arbeit, Reisen, Events & Co. Rechtliche Fragen zum Coronavirus . Und die könnten verheerend sein.

Anders als beim Demotermin geht es hier um das finanzielle Überleben. Den Laden auf unbestimmte Zeit dicht zu machen, kann sich kaum ein Club leisten. Eine Versicherung oder einen Fonds, der für Ausfälle aufkommen würde, gibt es nicht.
 

Junge sind ideale Verbreiter des Coronavirus

Unnötig und falsch ist ein anderes Argument, das Club-Vertreter vorbringen. Junge seien durch das Coronavirus gar nicht besonders gefährdet, sagte etwa Philipp Meier vom Zürcher Nachtstadtrat gegenüber «Watson». Junge sterben zwar selten, wenn sie erkranken. Sie sind durch ihr mobiles Verhalten aber die idealen Verbreiter für das Virus. Erst recht, wenn sie sich im Nachtleben tummeln.

Die Anzahl der Corona-Fälle hat sich von Dienstag auf Mittwoch auf rund 100 Fälle verdoppelt. Betroffen sind vor allem 20- bis 40-Jährige. Das Bundesamt für Gesundheit appelliert an die junge Bevölkerung, auch aus Respekt vor älteren Menschen auf problematische Veranstaltungen zu verzichten.

Das kommende Wochenende wird so zum wichtigen Testlauf für Selbstverantwortung und Solidarität. Falls er misslingt, warten düstere Alternativen. 
 

Diese Rechte haben Arbeitnehmer

loading...

Was gibt es rund um das Coronavirus für Arbeitnehmer und Chefs zu beachten? Beobachter-Rechtsberaterin Nicole Müller beantwortet 7 Fragen zum Thema Arbeitsrecht.

Quelle: Beobachter Bewegtbild

Buchtipp

Immunsystem – so stärke ich meinen Bodyguard

Was läuft im Körper ab, wenn unser Immunsystem sich gegen Attacken von Viren, Bakterien oder Pilzen verteidigen muss? Wieso reagiert es bei Allergien übermässig, und warum bombardiert es sich bei Autoimmunerkrankungen selbst?

Dieses Ratgeberbuch zeigt, wie wir unserem Abwehrsystem gezielt Sorge tragen können.

Mehr Infos

Cover Immunsystem -so stärke ich meinen Bodyguard
Quelle: Beobachter-Edition

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Peter Johannes Meier, Ressortleiter

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter