Beobachter: Die Tante will sich partout nicht impfen lassen, es drohe Krebs. Der Kumpel bombardiert seine Freunde mit immer neuen Zahlen, die belegen, dass Impfen völlig ungefährlich ist. Es endet dann in gehässigen Debatten und Schuldzuweisungen. Herr Kovic, kennen Sie das?
Marko Kovic:
Das kenne ich sehr gut, auch in der Verwandtschaft, die ich gerade in Kroatien besucht habe. Dort ist die Impfskepsis Impfskepsis Warum sie sich nicht impfen lassen viel ausgeprägter als hier. Viele Bürger misstrauen dem Staat, den Politikern und den Experten noch stärker. Die Grundbedenken gegenüber der Impfung sind aber die gleichen: die Angst vor Nebenwirkungen durch den viel zu schnell zugelassenen Impfstoff, die Überzeugung, ein gesunder Körper stecke eine Ansteckung schon weg, und die Ansicht, dass hinter der ganzen Pandemie ein gigantisches Geschäft steckt.

Mehr für Sie


Wie bleibt man trotz unvereinbarer Auffassungen im Gespräch?
Es bringt nichts, sich gegenseitig von oben herab zu belehren und mit Studien einzudecken. Jeder klammert sich so noch stärker an seine Überzeugungen. Ich versuche, empathisch zu bleiben, den Leuten offene Fragen zu stellen und sie keinesfalls zu verspotten.

In der Familie oder im Freundeskreis «Ein Konstrukt zur Unterdrückung» Wie mit Corona-Skeptikern im Umfeld umgehen? ist das ziemlich herausfordernd. Rechthaberei, Selbstinszenierung und das Schielen auf Anerkennung sind ja Verhaltensmuster, die eine Gruppendynamik oft bestimmen.
Ich rate auch davon ab, jemanden aus einer Gruppe heraus zur Impfung bewegen zu wollen oder nach der Impfung zu kritisieren. Wir wissen ja, wie unangenehm es ist, wenn wir uns mit einer Minderheitsmeinung gegen eine ganze Gruppe verteidigen sollen.


Was ist die bessere Alternative?
Wenn man sich in der Impf- oder der Massnahmenfrage völlig uneinig ist, lohnt es sich, nach Gemeinsamkeiten bei anderen Themen zu suchen. Einem Ort, wo man sich auf Augenhöhe begegnen kann, Kritik oder Zustimmung teilt. Und wo man sagen kann: Eigentlich wollen wir doch das Gleiche.


Haben Sie ein Beispiel?
Ich bin ein skeptischer und machtkritischer Mensch. Das verbindet mich vielleicht mit einem Impfgegner. Ich sehe den Einfluss von Superreichen wie Bill Gates auch kritisch, weil gerade im Gesundheitsbereich zu viel Macht bei privaten Stiftungen liegt. Ich bleibe aber sachlich und unterstelle Gates nicht ohne Beleg, dass er uns mit der Impfung etwas implantieren will. So liesse sich vielleicht eine faire und menschliche Basis schaffen, um später auch trennende Themen anzusprechen. Etwas, was auf Social-Media-Kanälen und in Kommentarspalten ja kaum mehr möglich ist. Dort wird eine Meinung oder ein Verhalten ständig beurteilt und schnell gehässig verurteilt Wachsende Verunsicherung wegen Corona-Pandemie «Es droht ein Jo-Jo-Effekt, vor dem alle gewarnt haben» .


Haben Sie das selber schon erlebt?
Ja, gerade wegen meiner Kritik an Bill Gates. Ich wurde gefragt, ob ich jetzt die Position der Corona-Leugner übernehme. Da ist ein Lagerdenken entstanden, das ich bedenklich finde.

Der Druck auf Impfunwillige steigt. Tests sollen ab Oktober kostenpflichtig werden. Erste Unternehmen planen Einschränkungen am Arbeitsplatz, europäische Grossstädte führen die Zertifikatspflicht, vielleicht sogar eine Impfpflicht für Gastro-Besuche ein. Hilft das, die Impfquote zu erhöhen?
Mit der Brechstange vorzugehen, finde ich heikel. Wenn Private das tun, ist das grundsätzlich deren Angelegenheit und zur Verminderung von Ansteckungen in heiklen Arbeitsbereichen auch sinnvoll. Der Staat Grundrechte Wie viel Macht hat der Staat? sollte dagegen sehr umsichtig entscheiden und keine diskriminierenden Regeln einführen. Sonst sehen sich Kritiker darin bestätigt, dass aus einer ursprünglichen Impfempfehlung schon immer ein Zwang werden sollte. Problematisch wäre etwa, wenn Verkehrsmittel nur noch mit einem Covid-Zertifikat benutzt werden dürfen, so, wie es Frankreich beschlossen hat.


Die Pandemie soll endlich beendet werden. Gibt es Alternativen zum Ausgrenzen der Nichtgeimpften?
Positive Anreize. Leider hat die Schweiz das nie richtig versucht.


Die Gratis-Bratwurst nach dem Impfen?
Ein Einkaufsgutschein wäre besser. Wir dürfen nicht vergessen, dass bei der Impfskepsis sehr viel Sozioökonomisches mitschwingt. Menschen, die sowieso schon untendurch müssen, vielleicht ihren Job verloren haben, lehnen Impfungen stärker ab. Wenn man ihnen nun sagt: «Ihr müsst künftig jeden Test selber bezahlen», trifft das jene, die es sich nicht leisten können. Etwas Positives zu bieten, wäre doppelt besser. Menschen, die es brauchen, erhalten etwas, und man zeigt, dass man die Leute nicht zwingen, sondern ihnen helfen will.

«Zu argumentieren, die Impfgegner seien einfach zu dumm, finde ich problematisch.»

Marko Kovic, Sozialwissenschaftler, Mitgründer des Forums für kritisches Denken

Wer über Monate gegen die Impfung schimpfte, hat vielleicht Hemmungen, seine Auffassung plötzlich zu ändern.
Abzuwarten, ob die Impfung schwerwiegende Nebeneffekte Nebenwirkungen der Impfstoffe Wie riskant ist die Corona-Impfung? hat, ist ja keine unvernünftige Haltung. Die Erkenntnis, dass dies extrem selten vorkommt, ist beständig gewachsen. Da ist es nur ein Akt der Vernunft, wenn man sich jetzt für die Impfung entscheidet.


Letzte Einschränkungen werden aufgehoben, wenn mehr Menschen geimpft sind. Ist es da legitim, mehr soziale Verantwortung bei den Verweigerern einzufordern?
Menschen reagieren auf soziale Signale zwar stärker als auf rein rationale Argumente. Man macht etwas eher, weil es alle anderen auch tun. In der stark emotionalisierten Impffrage ist das aber ein zweischneidiges Schwert. Die Aufforderung, sich «wie ein Lamm» einzureihen, kann auch bewirken, dass sich jemand erst recht verweigert und vielleicht sogar dem Verschwörungsmythos verfällt Verschwörungsmythen Das Denken der Anderen , dass diktatorische Mächte die Massen manipulieren wollen. Ich empfehle eher, Fragen zu stellen und nicht einfach zu belehren oder Druck aufzubauen. Wenn man eine konstruktive, menschliche Ebene gefunden hat, soll man auch wissenschaftliche Erkenntnisse und die Frage nach dem sozialen Verhalten thematisieren.

Ungeimpfte werden sich mit immer mehr Einschränkungen abfinden müssen. Soll man diese individuelle Belastung thematisieren statt die Verweigerung, die die Gesellschaft belastet?
Ja. Willst du dich ständig testen lassen Nachts im Testzentrum «Entscheidend ist die Empathie» , um am sozialen Leben teilnehmen zu können? Und dafür jedes Mal 50 Franken bezahlen? Es geht nicht darum, Druck aufzubauen, sondern zusammen abzuwägen, ob sich der hohe Preis trotz der geringen Impfrisiken lohnt.


Wer nach Gründen sucht, um seine Impfskepsis zu bestätigen, findet sie im Internet in unzähligen Berichten, Studien und ganzen Verschwörungsmythen. Mitunter ist es schwierig, Manipulationen zu erkennen. Mangelt es uns allen an Grundwissen und kritischem Denken?
Natürlich wäre es besser, wir hätten mehr davon. Aber zu argumentieren, die Impfgegner seien einfach zu dumm, finde ich problematisch. Das Problem liegt viel tiefer, in der Architektur der Internetplattformen. Wer online unterwegs ist, dem werden ja ständig mehr Inhalte angeboten, die dem entsprechen, was man bereits konsumiert hat. So entsteht der Eindruck, rundherum würden alle ganz ähnlich denken. In Wahrheit bewegt man sich in einer Bubble, die Kritik zum soeben Konsumierten Coronavirus und Falschmeldungen Fake News entlarven – eine Anleitung ausblendet. Die Folge ist eine polarisierte und fragmentierte Gesellschaft. Darauf basiert das Geschäft der Milliardenkonzerne.


Wenn diese unseriöse und verschwörerische Inhalte einfach löschen, wird das als Zensur wahrgenommen. Das ist doch Wasser auf die Mühlen der Verschwörungstheoretiker.
Aber es ist der Kern des Problems. Gelöscht wird tatsächlich völlig willkürlich, die Kriterien sind kaum nachvollziehbar. Es gibt auch keine Rekursmöglichkeiten, um sich gegen eine Löschung zu wehren. Die Plattformbetreiber, die zur Infrastruktur unserer digitalen Öffentlichkeit geworden sind, schalten und walten wie sie es gerade für richtig halten. Sie orientieren sich nicht an rechtsstaatlichen Prinzipien und gefährden so unsere Demokratien. 


Impf-, Massnahmenkritiker und Anhänger verschiedenster Verschwörungserzählungen sind zu einer referendumsfähigen Bewegung angewachsen. Wird sie mit dem Ende der Pandemie sterben?
Kaum. Was die Bewegung eint, sind ja weder inhaltliche Positionen zu Corona noch gemeinsame politische Grundüberzeugungen. Die sind viel zu divers. Der gemeinsame Nenner ist der Kampf gegen einen angeblich diktatorischen Staat, der zusammen mit mächtigen Konzernen das Volk entmachten will. Diese Erzählung kann man über jedes neue Thema stülpen, das uns beschäftigen wird. Mit der SVP versucht auch eine erste Partei vom Potenzial dieser Bewegung profitieren. Auch sie spricht inzwischen von einer Diktatur, wenn es um die staatlichen Corona-Massnahmen geht.

Zur Person

Marko Kovic

Marko Kovic ist Sozialwissenschaftler und Mitgründer des Forums für kritisches Denken, vormals Skeptiker Schweiz. In seinen Arbeiten hat er sich auch mit Verschwörungserzählungen befasst.

Quelle: Eda Gregr
Buchtipp
So meistern Sie jedes Gespräch
So meistern Sie jedes Gespräch
Mehr Infos

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Peter Johannes Meier, Ressortleiter

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter