1. Home
  2. Gesetze & Recht
  3. Ertrunkenes Kind: Doch keine Bestrafung für verzweifelten Vater

Ertrunkenes KindDoch keine Bestrafung für verzweifelten Vater

Ein Mann musste sich vor dem Aargauer Obergericht für den Tod seines Sohnes verantworten. Warum die Richter von einer Strafe abgesehen haben.

Beim Spaziergang mit dem Vater ist ein 2-Jähriger im Fluss ertrunken. Die Schuldfrage hatte nun ein Gericht zu klären.
von aktualisiert am 12. Januar 2018

Im April 2015 spaziert ein 47-jähriger Mann mit seinem 2-jährigen Sohn wie schon oft zuvor der Reuss entlang. Nachdem er ihn kurz aus den Augen verloren hatte, war der Junge plötzlich verschwunden. Der Mann suchte offenbar während 45 Minuten verzweifelt nach ihm, ehe er Alarm schlug. Drei Wochen später wurde die Leiche des Jungen in einem Wasserkraftwerk flussabwärts aufgefunden – er war in der Reuss ertrunken.

Es geht um fahrlässige Tötung

Vor dem Aargauer Obergericht musste sich der Mann nun gegen den Vorwurf der fahrlässigen Tötung verteidigen. Die Vorinstanz hatte ihn im November 2016 zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten und einer Busse von 2000 Franken verurteilt. Ursprünglich stand der Mann, der sich zum Zeitpunkt der Tat in einer schwierigen Scheidung befunden hatte, offenbar sogar unter Mordverdacht. Schliesslich aber überwog auch bei der Staatsanwaltschaft die Überzeugung, dass es ein Unfall war.

Das Obergericht bestätigte nun das Urteil der Vorinstanz, wonach der Mann fahrlässig gehandelt und seine Sorgfaltspflicht verletzt habe. Er hätte den Sohn an der Hand nehmen oder zumindest vor sich laufen lassen müssen. Trotzdem machten die Richter von Artikel 54 im Strafgesetzbuch Gebrauch, der einen Straferlass vorsieht, wenn der Täter durch die unmittelbaren Folgen seiner Tat so schwer betroffen ist, dass eine Strafe unangemessen wäre.

Guider Logo

Checkliste «Strafurteil anfechten» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Sind Sie als Beschuldigter mit einem Strafurteil nicht einverstanden, stehen Ihnen Rechtsmittel zu. Mitglieder von Guider erfahren in der Checkliste «So fechten Sie das Strafurteil korrekt an» unter anderem , welche Fristen dabei gelten.

«Er ist schon genug bestraft»

«Zu einem solchen Straferlass kommt es immer wieder», sagt Daniel Leiser, Experte für Strafrecht im Beobachter-Beratungszentrum. Das Gesetz sehe das ausdrücklich vor. Der Vater, der mittlerweile arbeitslos ist und eine psychologische Therapie besucht, leide offensichtlich unter dem Verlust und sei noch immer betroffen, berichtete die Aargauer Zeitung: «Der hagere Mann hatte Mühe, über das Geschehene und seine Gefühle offen zu reden. Er mache sich Vorwürfe und vermisse seinen Sohn, sagte er: ‹Ich wollte ein guter Vater sein, und ich hätte besser aufpassen müssen›.»

Für Leiser macht der Straferlass denn auch völlig Sinn: «Es bringt dem Staat hier nichts, dem Täter eine Strafe aufzubrummen, denn dieser ist mit dem erlittenen Verlust schon genug bestraft.» Oft sei ja davon die Rede, die Gerichte sollten mehr Menschenverstand walten lassen und weniger auf die Paragrafen schauen: «Das ist in diesem Fall passiert.»

Guider Logo

Mehr zu Straftaten bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Worin unterscheidet sich ein Offizial- von einem Antragsdelikt? Was gilt wirklich als ehrverletzend? Gibt es eine Ordnungsbusse fürs Kiffen? Machen Sie sich als Guider-Mitglied ein Bild davon, welche Straftat rechtlich wie definiert ist.

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Tina Berg, Online-Redaktorin

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter