Ein Herzinfarkt oder ein Hirnschlag kann jede und jeden treffen. Eine Reihe von Faktoren erhöhen jedoch das Risiko, einen Infarkt Herzkrankheit Was fehlt dir, mein Herz? zu erleiden, enorm. Die meisten «Verstärker» resultieren aus dem Lebensstil. Wer jahrzehntelang (zu) gut gegessen und getrunken, geraucht, in stressreichem Umfeld Stress Wenn man ständig auf der Überholspur lebt zu viel gearbeitet und sich körperlich zu wenig bewegt hat, erhält oft – scheinbar aus heiterem Himmel – die Quittung: Das Herz macht nicht mehr mit, ein Infarkt streckt einen nieder. Oder das Hirn erleidet einen Schlag.

Die schlechte Botschaft enthält aber einen positiven Aspekt: Die Katastrophe ist nicht unausweichlich. Gefässveränderungen, die dem Herz- oder Hirninfarkt vorausgehen, entwickeln sich meist über Jahre. Ein ungesunder Lebensstil ist nicht angeboren, sondern angewöhnt. Deshalb lohnt es sich jederzeit, den Lebensstil zu ändern. So nimmt das Risiko eines Herzinfarkts bereits ab, wenn man sich etwas mehr Bewegung verschafft Herz Bewegung ist die beste Prävention . So normalisieren sich Blutdruck und Cholesterinwerte, und der Bauchumfang bleibt unter Kontrolle Gesundheits-Test BMI-Rechner .

Wie gefährdet sind Sie für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung?

Wie steht es um Sie, um Ihren Lifestyle? Kennen Sie Ihren Gesundheitszustand? Der folgende Test basiert auf einem Test der Schweizerischen Herzstiftung: Gehen Sie die Fragen sorgfältig durch, lassen Sie keine Frage aus und beantworten Sie diese ehrlich. Am Ende erhalten Sie eine Auswertung, die Ihr persönliches Risiko zeigt.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter

Anzeige