Seit Montag sind Baumärkte, Gartencenter und weitere Läden wieder geöffnet. Viele Kunden tragen Handschuhe zum Schutz vor einer Ansteckung mit Covid-19. Coop stellt seinen Kunden seit einiger Zeit sogar Plastikhandschuhe zur Verfügung. Was bringt das?
Andreas Widmer: Plastikhandschuhe sind unsinnig. Ich bin fundamental dagegen, diese breit zu tragen. Viele Handschuhe sind ohne Qualitätslabel und haben nach ein paar Minuten Löcher. Sogar bei Operationshandschuhen können zwei Stunden nach der Operation in 20 Prozent kleine Löcher nachgewiesen werden. Für heikle Operationen tragen Chirurgen deshalb zwei Paar Handschuhe. Im Alltag verwenden zudem die meisten Menschen ihre Plastikhandschuhe falsch.


Inwiefern?
Viele fühlen sich durchs Tragen der Handschuhe geschützt und desinfizieren sich die Hände nicht mehr. Einige tragen die Handschuhe den ganzen Tag lang. Da verschleppt man erst recht Keime und gefährdet andere Menschen. Andere ziehen die Handschuhe bereits nicht fachgerecht an und fassen im Supermarkt dann den Einkaufswagen mit den kontaminierten Handschuhen an. So verbreiten sie ihre eigenen Keime und sammeln die der Vorgänger auf. Hinzu kommt, dass es in den Plastikhandschuhen feucht und warm wird – und Viren in diesem Milieu besser überleben. Zudem haften sie besser auf Plastik als auf der Haut Haut Die Allrounderin . Die Haut hat einen natürlichen PH-Wert von 5,5. Das mögen Viren nicht.


Wie müsste man Plastikhandschuhe richtig an- und ausziehen, damit sie einen Schutz bieten?
Eigentlich müssten die Hände vor dem Anziehen und nach dem Tragen der Handschuhe desinfiziert werden. So machen wir das im Spital im Umgang mit Covid-19-Patienten. Wir desinfizieren die Handschuhe sogar nach dem Anziehen erneut, falls im Zimmer sterile Arbeiten gemacht werden müssen. Nach dem Kontakt mit einem Patienten werden sie sachgerecht entsorgt. Handschuhe müssen so abgezogen werden, dass sie nicht mit den Händen in Berührung kommen. Das ist für Menschen, die nicht im Medizinbereich tätig sind, schwierig. Wir verbringen viel Zeit damit, unsere Mitarbeiter auf den Umgang mit dem Schutzmaterial zu schulen und haben darum kaum Ansteckungsfälle im Spital. Im Alltag ist es deutlich sicherer, die Hände Hygiene Hände gut, alles gut zu desinfizieren, als Handschuhe zu tragen.

Anzeige


Wie sollte man sich beim Einkauf verhalten?
Am besten wäre es, die Handgriffe des Einkaufswagens vor und nach dem Einkauf zu desinfizieren. Zudem sollte man beim Verlassen des Ladens die Hände desinfizieren. Mehr braucht es nicht. Ich beobachte eher, dass die Leute die Handschuhe ausziehen, wegwerfen, und dann mit ihren kontaminierten Händen nach Hause gehen.


Wie sinnvoll ist es, dass das Verkaufspersonal Kunden mit Handschuhen bedient?
Beim Umgang mit Fleisch macht es durchaus Sinn – aber nicht hauptsächlich wegen Covid-19 Covid-19 Was Sie über das Coronavirus wissen müssen , sondern weil die Angestellten beispielsweise mit Pouletfleisch hantieren. Dieses kann mit Campylobacter – bei Poulet über 50 Prozent – kontaminiert sein. Metzger sind sehr gut im Hygienebereich ausgebildet. Sie sind daran gewöhnt, sich vor dem Anziehen des nächsten Handschuhs die Hände zu desinfizieren. Beim restlichen Verkaufspersonal gilt dasselbe wie bei den Kunden: Lieber öfter die Hände desinfizieren, als Handschuhe tragen.
 

Anzeige

«Je lauter ich mit jemandem rede, desto höher wird das Ansteckungsrisiko.»

Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene am Unispital Basel

Viele Menschen tragen Handschuhe aus Angst, sich im Supermarkt durchs Berühren von Oberflächen, Produkten oder Geld mit dem Coronavirus anzustecken. Kann man mittlerweile besser abschätzen, wie gross diese Gefahr ist?
Daten aus dem Labor zeigen zwar, dass Viren mehrere Tage auf Oberflächen überleben können. Würden sich Menschen aber wirklich so leicht über Oberflächen oder im Supermarkt anstecken, hätten wir ganz andere Ansteckungsraten. Jeden Tag gehen ja Tausende Menschen einkaufen. Gleichzeitig sinken die Fallzahlen stark. Darum macht es zwar Sinn, Einkaufswagen und -körbe und andere Oberflächen, die häufig berührt werden, zu desinfizieren. Das ist aber vor allem eine Vorsichtsmassnahme. Ich gehe nicht von einer hohen Infektiosität aus.

Anzeige


Wie könnte man sich denn im Supermarkt trotz Vorsichtsmassnahmen anstecken?
Dazu müsste sich jemand in die Hand husten, den Einkaufswagen anfassen und dieser müsste noch feucht sein, wenn die nächste Person ihn abholt. Das Sekret bleibt auf einem Einkaufswagen vielleicht für 10 bis 20 Minuten bestehen. Und ob diese Tröpfchen dann noch infektiös sind, ist unklar. Und wie gesagt: Wenn ich mir die Hände desinfiziere, stirbt auch dieser Keim ab – selbst wenn ich ihn an den Händen habe. Es müsste mich also wirklich wer anspucken oder direkt anhusten, um mich beim Einkaufen anzustecken. Darum ist Abstand halten Covid-19 Wie schütze ich mich vor dem Coronavirus? immer noch so wichtig.
 

«Das BAG müsste besser über Masken informieren.»

Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene am Unispital Basel
Anzeige

Welche Orte bereiten Ihnen im öffentlichen Raum Sorgen bezüglich der Ansteckungsgefahr?
Problematisch wird’s dort, wo das Abstand halten schwierig ist, beispielsweise im Zug, Bus oder Tram Wegen Corona unnütz Was passiert mit meinen Abos? .


Was ist hier besonders riskant?
Wenn man im öffentlichen Raum längere Zeit relativ dicht zusammen ist, besteht ein handfestes Risiko, sich anzustecken. Es kommt dabei aber auch noch darauf an, wie man miteinander spricht. Redet man im Zug etwa nicht miteinander, ist das Infektionsrisiko minimal. Wenn ich leise spreche, ist das Risiko noch gering, je lauter ich mit meinem Gegenüber rede, desto mehr steigt es an. Schreie oder singe ich im schlimmsten Fall, ist es recht hoch. Das ist im Zug nicht immer vermeidbar.


Was sehen Sie als Lösung?
Weil man nicht immer beeinflussen kann, wie laut das Gegenüber mit einem spricht, halte ich Masken Schutz vor Coronavirus So verwenden Sie die Hygienemaske richtig als längerfristige Strategie für sinnvoll. Besonders an Orten, an denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Zumal man mittlerweile weiss, dass etwa 50 Prozent der Infektionen passieren, bevor Leute krank werden. Das Virus wird also durch gesunde Leute übertragen. Wenn man die Abstandsregeln einhält, oder eine Maske korrekt trägt, wenn dieser Abstand nicht möglich ist, werden wir eine gute Chance haben, nicht in eine zweite Welle zu geraten.

Anzeige


Viele Menschen tragen allerdings auch die Masken falsch. Bieten diese dann nicht auch wenig Schutz – wie die Handschuhe?
Das stimmt, aber das BAG müsste hier besser informieren und die Bevölkerung zum Beispiel mit Werbespots schulen. So sollten die Hände beim An- und Abziehen von Masken ebenfalls desinfiziert werden. Dass Masken dann etwas bringen, zeigt sich in den Spitälern: Dort werden sie schon immer breit getragen und es gibt fast keine Ansteckungen beim Personal, auch dort nicht, wo das Personal fast ausschliesslich Covid-19-Patienten behandelt. Daher sind Spitäler heute sichere Orte. Erkrankte sollten sich in ärztliche Behandlung begeben, wenn sie krank sind und nicht Krankheiten verschleppen, aus Angst, man könnte sich im Spital anstecken.

Andreas Widmer

Andreas Widmer

Andreas Widmer ist Stv. Chefarzt an der Klinik für Infektiologie und Leiter der Abteilung Spitalhygiene am Unispital Basel.

Quelle: zvg
Anzeige
loading...
Verschlechtert sich die Auftragslage wirtschaftlich bedingt, können Betriebe die Arbeitszeit reduzieren oder die Arbeit einstellen. Beobachter-Rechtsberaterin Katharina Siegrist beantwortet häufige Fragen.
Quelle: Beobachter Bewegtbild

Was gilt?

Ihre Rechte bei Kurzarbeit

Was gilt?

Ihre Rechte bei Kurzarbeit

Was gilt?

Homeoffice, Ferien und Überstunden: Ihre Rechte

Coronavirus

Lockdown-Öffnung für die Gastronomie

Unnütz wegen Corona

Lockdown – was geschieht mit meinen Abos?

Anzeige

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter