1. Home
  2. Konsum
  3. Konsumentenschutz
  4. Garantieverlängerungen: Kehrtwende bei Swisscom

GarantieverlängerungenKehrtwende bei Swisscom

Nach Kritik von Konsumentenschützern verzichtet Swisscom auf den Verkauf von Garantieverlängerungen für Apple-Produkte. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Swisscom: Keine Zusatzkosten mehr für eine Garantieverlängerung.
von aktualisiert am 03. November 2017

Seit einem guten halben Jahr empfahl Swisscom ihren Kunden, die ein Apple-Gerät kauften, eine Garantieverlängerung. 29 Franken verlangte sie für ein zweites Garantiejahr. Dies obwohl das Gesetz eine Mindestgarantiezeit von zwei Jahren vorschreibt. Viele Kunden zahlten – entweder aus Unwissenheit oder weil sie ganz sicher sein wollten, dass sie bei einem Gerätedefekt keine Schwierigkeiten bekommen würden.

Die Allianz der Konsumentenorganisationen (Stiftung für Konsumentenschutz SKS; Fédération romande des consommateurs FRC und Associazione consumatrici della Svizzera italiana ACSI) ist gegen diese stossende Praxis vorgegangen. Ihr Vorwurf: Mit dieser Garantieverlängerung missachte Swisscom ihre gesetzliche Pflicht. Im Oktober haben die Konsumentenschützer Swisscom in einem Brief aufgefordert, auf diesen Zuschlag zu verzichten und die Konsumenten korrekt auf den zweijährigen Garantieanspruch hinzuweisen.

Anzeige

Kunden bekommen die 29 Franken zurück

Nun gibt Swisscom nach. Wobei sie festhält: «Swisscom hat zu jedem Zeitpunkt die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten.» Doch sie nehme die Kritik ernst und stelle deshalb den Verkauf dieser Garantieverlängerungen ein. Ausserdem erstattet Swisscom allen Kundinnen und Kunden, die seit April 2017 diesen Zusatz abgeschlossen haben, die 29 Franken zurück.

Guider Logo

Mehr zu Mängelrüge bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Stellen Sie nach dem Kauf oder nach einer Dienstleistung einen Mangel fest, sollten Sie in der Regel umgehend handeln. Auf Guider erfahren Mitglieder nicht nur, wie sie am besten mithilfe eines Musterbriefs einen Mangel rügen, sondern auch was sie tun können, wenn etwa ein Handwerker einen Mangel bestreitet.