Apple Karten

Apple installiert auf seinen iPhones seit iOS6 eine eigene Karten-App. Die leidet zwar noch unter Fehlern. Die Navi-Funktion ist davon aber nicht betroffen, denn das Kartenmaterial dafür kommt vom niederländischen Spezialisten TomTom. Die Kartenansicht ist übersichtlich. Die Route wird für Auto oder Fussgänger berechnet. Aktuelle Verkehrsdaten erhält die App via Internet und zeigt sie auf dem Display an, berücksichtigt sie aber nicht bei der Routenberechnung. Kartenmaterial lässt sich nicht herunter­laden. Die App benötigt daher zur Navi­gation zwingend eine Internetverbindung. Das kann bei der Nutzung im Ausland schnell teuer werden. Die Sprachausgabe funktioniert zudem erst mit einem iPhone 4S oder neuer.

Plattform: iOS (vorinstalliert)

Quelle: Folio Images/Plainpicture

Google-Maps-Navigation

Die Google-Maps-Navigation weist Basisfunktionen auf, die durch Richtungsanzeigen sowie per Sprachansage Schritt für Schritt vom aktuellen Standort zum zuvor eingegebenen Ziel lotsen. Dabei kann der Nutzer zwischen einer Route für Auto, Velo oder zu Fuss wählen. Die App warnt beim Übertreten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Aktuelle Verkehrsdaten werden signalisiert, bei der Route aber nicht berücksichtigt. Kleinere Kartenausschnitte, um etwa ohne Internetverbindung eine Innenstadt zu Fuss zu begehen, lassen sich nur unter dem Android-System speichern. Für eine richtige Navigation benötigt die App eine Internetverbindung. Eine Nutzung im Ausland ist daher nicht zu empfehlen.

Anzeige

Plattformen: Android (vorinstalliert), iOS (gratis)

Quelle: Folio Images/Plainpicture

GPS Navigation (Skobbler)

GPS Navigation nutzt die freien Karten des Open-Streetmap-Projekts, die von Frei­willigen ständig aktualisiert werden. Die Qualität reicht mittlerweile fast an jene kommerzieller Karten heran. Zukaufbare Karten kosten für Android 2.20 Euro, für iOS 2.70 Euro pro Land. Die Karte lässt sich auf dem Smartphone speichern, damit ist die Navigation im Ausland auch ohne Internet möglich. Die App lässt sich gut bedienen, die Anzeige ist aufgeräumt und zeigt neben der Strassen­karte und Abbiegehinweisen die aktuelle Geschwindigkeit und warnt bei Überschreiten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Routen lassen sich auch für Fussgänger berechnen, unter iOS auch fürs Velo. Aktuelle ­Verkehrsinfos empfängt die App nicht.

Anzeige

Plattformen: Android (Fr. 1.11, inklusive eine Karte), iOS (2 Franken plus 3 Franken pro Land oder 11 Franken für die Welt)

Quelle: Folio Images/Plainpicture

Nokia Here Drive+

Auf den meisten Lumia-Smartphones ist Here Drive+ vor­installiert und erlaubt weltweit kostenlose Navigation. Die Modelle Lumia 720, 521 und 520 lotsen nur in der Schweiz kostenlos, lassen sich aber für einmalig Fr. 19.49 auf die weltweite Nutzung umschalten. Für andere Smartphones mit Windows Phone 8 kostet Here Drive+ Fr. 44.99. Die App beschränkt sich auf Navi-Grundfunktionen und ist einfach bedienbar. Die grossen Hinweiselemente lassen der Strassenkarte etwas wenig Raum. Die App warnt beim Übertreten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Drive+ kennt nur Routen für Autos, Fussgänger müssen auf Here Maps ausweichen. Stras­senkarten lassen sich vorab auf dem Smartphone speichern. Bei der Nutzung im Ausland fallen daher keine Kosten für die Internetverbindung an.

Anzeige

Plattform: Windows Phone 8

Quelle: Folio Images/Plainpicture

TomTom

Die Kartendarstellung ist mit einem Blick gut zu erfassen und zeigt Routen­kriterien, Abbiegehilfe und Zwischen­ziele. Mit HD-Traffic verwendet TomTom zur Routenberechnung eigene Informa­tionen über die aktuelle Verkehrslage, allerdings muss dafür ein zusätzliches Abo für 30 Euro pro Jahr hinzugebucht werden. Die App berechnet auch Routen für das Velo. Eine Internetverbindung wird für die Navigation nicht benötigt, da sich die Länderkarten auf dem Smartphone speichern lassen. Für Android und iOS steht auch eine günstigere Version nur für Schweiz, Deutschland und Österreich bereit.

Anzeige

Plattformen: Android (Europa 85 Franken, Westeuropa 73 Franken, D/A/CH 61 Franken), iOS (Europa 80 Franken, Westeuropa 55 Franken, D/A/CH 38 Franken)

Quelle: Folio Images/Plainpicture

Navigon

Die App mit zuverlässiger Bedienung, Routen­berechnung, Naviga­tion und Sprachansagen richtet sich an regelmäs­sige Nutzer. Zusatzfunktionen wie das Einblenden der geltenden Tempolimite, das Vermeiden gebührenpflichtiger Strecken, Fähren oder unbefestigter Stras­sen, die Eingabe von Zwi­schen­zielen sowie illus­trier­te Spuren bei Abfahrten erleichtern die Nutzung. Die App empfängt aktuelle Verkehrsinfos und nutzt sie für die Weg­berechnung. Auch Fussgänger können ihre Route berechnen lassen, Velofahrer aber nicht. Die Karten von Europa lassen sich herunterladen; so ist zur Navigation keine Internetverbindung nötig. Für Android gibt es eine günstigere Version nur für die Schweiz, Deutschland und Österreich.

Anzeige

Plattformen: Android (Europa Fr. 69.95, D/A/CH Fr. 49.95), iOS (10 EU-Länder Fr. 85.–), Windows Phone 8 (Europa Fr. 95.49)

Quelle: Folio Images/Plainpicture

Outdoor: Navi-Apps für Wanderer und Velofahrer

Separate Outdoor-Navis zum Wandern und Biken auf unbefestigten Strassen kosten ab 700 Franken aufwärts. Kostenlos ist die App Schweiz­Mobil (iOS, Android). Sie zeigt die Karten des Bundesamts für Landes­topografie mit dem ausgeschilderten Wanderwegenetz, dazu Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten, Veloservice oder Sehenswürdigkeiten sowie über 700 Routen zum Wandern oder Velofahren, Skaten und Kanufahren. Dazu zählen rund 60 Routen für Personen mit eingeschränkter Mobilität. Die App kennt 25'000 Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, die mit dem Online-Fahrplan der SBB verknüpft sind. Voraussetzung ist eine ständige Verbindung zum Internet. Die App SwissMapMobile (iOS, Android für 4 Franken plus Karten) funktioniert auch ohne Internet. Sie speichert gekaufte und heruntergeladene Karten. Mit ihr lassen sich Routen planen, sie merkt sich den zurückgelegten Weg und benennt im Kamerabild automatisch bekannte Berge.

Anzeige