Das wäre in dieser Situation sicher sinnvoll. Dazu verpflichtet ist er jedoch nicht. Zudem besteht nicht in jedem Fall Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung.

Eines darf Ihr Chef sicher nicht: Sie einfach heimschicken und dann keinen Lohn zahlen! Er muss sich vielmehr – genau wie Sie – an den Arbeitsvertrag halten und damit die vereinbarte Arbeitszeit einhalten. Auch wenn er nicht genug Arbeit zuweisen kann und er keine Kurzarbeit angemeldet hat, ist er verpflichtet, den Lohn weiterhin voll zu zahlen.

Er kann ausserdem nicht verlangen, dass die ausgefallene Zeit nachgearbeitet wird. Angestellte können auch nicht gezwungen werden, kurzfristig stunden- oder tageweise Ferien zu beziehen.

Bei einem längeren Arbeitsunterbruch sind Sie jedoch dem Arbeitgeber gegen­über verpflichtet, eine zumutbare Ersatz­arbeit zu suchen und anzunehmen. Zudem müssen Sie sich allfällige Einsparungen, etwa bei den Kosten für den Arbeitsweg, vom Arbeitgeber anrechnen lassen.

Merkblatt «Annahmeverzug» bei Guider

Beobachter-Abonnenten erfahren im Merkblatt «Unfreiwillige Minusstunden», was sie tun können, damit sich zu wenig zugewiesene Arbeit nicht zu ihren Ungunsten auswirkt und welche Pflichten Arbeitnehmer bei einem Annahmeverzug zu erfüllen haben.

Buchtipp

Arbeitsrecht

Vom Vertrag bis zur Kündigung

Mehr Infos

Buchcover: Arbeitsrecht
Quelle: Beobachter Edition
Anzeige