Urlaub: Abschalten, die Zeit mit der Familie und Freunden geniessen, die Uhrzeit vergessen und den Kopf so richtig lüften – das wäre das Ziel. Wäre.

Denn mehr als ein Drittel aller Beschäftigten in der Schweiz beantwortet auch in den Ferien geschäftliche E-Mails und Telefonate. Die ständige, oft selbst gewollte Erreichbarkeit verhindert, dass man richtig abschalten und entspannen kann.

Dabei haben viele Menschen heute Erholung nötiger denn je: Umfragen zeigen, dass 42 Prozent der Berufstätigen bei der Arbeit unter hoher psychischer Belastung stehen. Dieser dauerhafte Druck stellt ein Gesundheitsrisiko dar und kann krank machen. Umso wichtiger ist es die Ferien dazu zu nutzen, um Körper und Psyche wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Erholung braucht Planung und Regeln

  • Damit die Ferien auch wirklich Ferien bleiben, braucht es eine vorausschauende Planung.

  • Laufende Projekte bei der Arbeit sollten rechtzeitig übergeben werden, um zu vermeiden, dass man aufgrund zu hoher Arbeitsbelastung völlig erschöpft in den Urlaub geht.

  • Ein aufgeräumter Schreibtisch, eine Pendenzenliste für laufende Projekte sowie ein detailliertes Übergabedokument für die Stellvertretung helfen, den Job guten Gewissens während der Ferienzeit ruhen zu lassen.

  • Ein weiterer Stressfaktor ist das Mobiltelefon: Gewiss, die wenigsten von uns möchten komplett darauf verzichten. Für geschäftliche Angelegenheiten sollten deshalb klare Vereinbarungen getroffen werden, wann und wie man im Notfall erreichbar ist.

Natürlich ist die Ferienzeit nicht der eigentliche Stresstreiber. Viele belastende Situationen sind hausgemacht und lassen sich durch geeignete Präventionsmassnahmen nachhaltig vermeiden. Es zahlt sich aus das betriebliche Gesundheitsmanagement zu etablieren. Dazu gehört auch, dass die Vorgesetzten mit ihren Teams die Regeln besprechen, die unmittelbar vor, während und nach dem Urlaub gelten. Davon profitieren beide Seiten. Dient der Urlaub tatsächlich der Erholung, haben Unternehmen mittelfristig weniger Ausfälle zu beklagen. Und die Mitarbeitenden kehren motiviert an den Arbeitsplatz zurück.

Anzeige

Wie Sie auch nach den Ferien noch lange entspannt bleiben

Mit dem ersten Arbeitstag ist man sofort zurück im Alltag. Damit die Erholung nicht gleich wieder dahin ist, sollte man auch die Rückkehr planen. 

  • Halten Sie sich die ersten Tage frei von Terminen, damit Sie Zeit haben sich in Ruhe zu organisieren, die Pendenzen zu sichten und zu priorisieren. So etwas lässt sich normalerweise mit Vorgesetzten und Arbeitskollegen gut arrangieren.

  • Wenn es möglich ist, lassen Sie die Abwesenheitsmeldung ein oder zwei Tage länger aktiviert.

  • Auch empfiehlt es sich, die Ferien nicht unbedingt bis zum letzten Tag auszureizen. Wer gewissermassen direkt vom Flieger ins Büro geht, fängt schon gestresst wieder an. Verbringen Sie lieber noch einen Tag zu Hause, um dann in Ruhe wieder in den Berufsalltag starten zu können.

Quelle: Gesundheitsförderung Schweiz