Eigentlich wollte er der Gemeinde helfen, Geld zu sparen. «Zum Dank wurde ich verleumdet und um meinen Lohn geprellt», sagt Alfred Tanner. Der selbständige Sozialarbeiter macht sogenannte Springereinsätze in Gemeinden und behebt so kurzfristige Vakanzen. Auch in Dübendorf ZH. Doch dieser Einsatz Anfang Jahr sollte ihm vor allem Ärger bescheren. «Ich habe in den letzten 30 Jahren in Dutzenden von Gemeinden gearbeitet, aber so etwas habe ich noch nirgends erlebt.»

Tanner sollte in Dübendorf für vier Monate einspringen. Das vereinbarte Honorar betrug 120 Franken pro Stunde inklusive Spesen. Vermittler des Einsatzes war der auf Sozialberufe spezialisierte Personalvermittler RGB Consulting in Gossau SG, mit dem Tanner auch den Vertrag abschloss.