Wer ohne wichtigen Grund vom Eheversprechen zurücktritt, muss einen fairen Anteil der Auslagen übernehmen, die dem anderen wegen der geplanten Heirat entstanden sind.

Ein wichtiger Grund für den Verlöbnisbruch Ihres Exverlobten läge etwa vor, wenn Sie ihm untreu gewesen wären. Dass er sich in eine andere Person verliebt hat, gilt dagegen nicht als genügend wichtiger Grund, um ihn von der Übernahme eines Kostenanteils zu befreien.

Sind Sie beide ungefähr gleich finanzkräftig, hätte er etwa die Hälfte der Kosten zu tragen. Den Ring müssten Sie ihm zurückgeben, wenn er danach verlangt.

Achtung: Beide Ansprüche müssen innert eines Jahres seit der Auflösung des Verlöbnisses geltend gemacht werden.

Mehr zum Eherecht bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Nicht nur der Name kann sich ändern, wenn Paare entscheiden, den Bund der Ehe einzugehen. Guider erläutert seinen Mitglieder unter anderem, welcher Güterstand sich anbietet, zeigt anhand von konkreten Fallbeispielen, wie das eheliche Vermögen aufgeteilt wird und liefert eine Vorlage für einen Ehevertrag.

Buchtipp

Eherecht

Was wir beim Heiraten wissen müssen

Mehr Infos

Eherecht

Buchcover

Eherecht

Quelle: Beobachter Edition
Anzeige