Beobachter: Jedes sechste Kind zwischen sechs und 16 Jahren leidet unter starkem Stress, besagt eine Studie der Uni Bielefeld. Auch Pro Juventute schlägt Alarm: Stresssymptome zeigen sich schon in jungen Jahren. Ist das Leben der Kinder stressiger geworden?
Stefan Christen: Tendenziell kommen tatsächlich mehr gestresste Kinder Schule Mit Stress richtig umgehen zu mir, die körperliche Symptome zeigen wie Schlafprobleme, Kopf Kopfschmerzen Jedes zehnte Kind hat Migräne -und Bauchschmerzen oder Müdigkeit. Auch psychoaffektive Symptome wie Traurigkeit, depressive Stimmungen, Selbstwertprobleme oder Ängstlichkeit kommen häufiger vor. Die Anforderungen in der Schule sind eindeutig gestiegen. Zudem hat die Schule im Alltag der Kinder eine zentralere Stellung als früher. In der Regel gibt es keine Prüfung mehr für den Eintritt in die Sekundarstufe I. Noten sind deshalb in der ganzen Mittelstufe sehr wichtig im Hinblick auf die Einteilung in Sek A oder B und natürlich auch für den Übertritt ins Gymnasium Berufsbildung Um jeden Preis ins Gymi .

Früher gingen Kinder zum Psychologen, weil sie nichts für die Schule machten, heute, weil sie zu viel machen: Ist an dieser Aussage etwas dran?
Früher wie heute kamen und kommen beide Phänomene vor. Fakt ist sicher, dass heute viele Jugendliche die Werte der Leistungsgesellschaft Stress Wenn man ständig auf der Überholspur lebt verinnerlicht haben. Sie stressen sich oft selber, haben eine ausgeprägte Erfolgsorientierung und wollen alles perfekt machen.

Kinder müssen sich heute schon im Kindergarten selbst beurteilen: Ist diese angelernte Selbstoptimierung problematisch?
Ich sehe das nicht grundsätzlich als Problem, wenn es dem Alter entsprechend umgesetzt wird. Eine realistische Selbsteinschätzung trägt zu einer guten Persönlichkeitsentwicklung bei.

«Es läuft so viel, und vieles ist sehr interessant – in der Schule ist nicht alles interessant.»

Stefan Christen, Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie

 

Anders gefragt: Sind Kinder heute weniger belastbar?
So generell würde ich das nicht sagen, auch wenn manche Mühe haben, durchzuhalten und sich durchzubeissen Erziehung So macht man Kinder glücklich . Kinder und Jugendliche müssen heute einfach mit viel mehr zurechtkommen als früher: Schule, Freizeit, Sport, Games, soziale Medien, Internet, Peergroup. Es läuft so viel, und vieles ist sehr interessant – in der Schule ist nicht alles interessant.

Setzen sich Mädchen mehr unter Druck als Buben?
Tatsächlich zeigen sich bei weiblichen Jugendlichen mehr Stresssymptome. Eine Erklärung könnte sein, dass sie diese früher wahrnehmen und auch schneller darüber reden. Ob Jungs weniger gestresst sind, wird kontrovers diskutiert. Aber klar ist: Der Stress äussert sich in der Regel eher in Aggressionen Erziehung «Er hat immer Wutausbrüche» .

Was raten Sie gestressten Kindern?
Zuerst muss man herausfinden, woher der Stress kommt. Wenn sich das Kind selbst Stress macht, schauen wir gemeinsam, ob es sich zu hohe Ziele gesteckt hat. Wenn es zum Beispiel Mühe mit der Rechtschreibung hat, im Diktat aber keinen Fehler machen will, muss ein realistischeres Ziel definiert werden.

Ist Vereinssport ein gutes Gegenmittel, oder verursachen die vielen Trainings unter der Woche zusätzlichen Stress?
Sport hilft gegen Stress Bewegung Schwung für das ganze Leben – solange ausreichend Zeit dafür zur Verfügung steht und Spass und nicht Leistung im Vordergrund steht.

«Es herrscht die ständige Angst, etwas zu verpassen.»

Stefan Christen, Schulpsychologe Kanton Zug

 

Auch Entspannungsübungen, Spaziergänge, Musizieren können helfen. 13-jährige Jungs wollen sich aber lieber beim Gamen «erholen». Wie sollen Eltern mit dieser Situation umgehen?
Der Umgang mit den Medien Digitalisierung Hightech macht Schule ist bei Jugendlichen ein äusserst wichtiges Thema. Die Geschwindigkeit in der Kommunikation hat mit dem Smartphone deutlich zugenommen. Damit verbunden ist die ständige Angst, etwas zu verpassen. Die Eltern müssen hier Präsenz zeigen. Sie sollen über Inhalte und Höhe des Medienkonsums Bescheid wissen. Klare Regeln und Abmachungen sind sinnvoll und nötig.

Regeln wie «Kein Handy am Tisch» lassen sich ja noch durchsetzen. Sobald ein Teenager aber ein eigenes Handy hat, kann man ihm keine Nutzungszeit mehr vorschreiben. Er trägt es bei sich und lässt die Finger nicht davon.
Das ist tatsächlich eine sehr schwierige Situation. Man kann nur mit ihm reden und Aufklärung betreiben. Wenn die Beziehung gut ist, kann man über Vertrauen etwas erreichen.

Sollen Eltern ihrem gestressten Teenager das Handy wegnehmen, wenn er seine Eigenverantwortung nicht wahrnehmen kann?
Es geht nicht darum, einem Jugendlichen einfach das Handy wegzunehmen – aber es ist die Aufgabe der Eltern, ihm aufzuzeigen, dass es nun um seine Gesundheit geht Teenager Vom Handy um den Schlaf gebracht und es nötig ist, an einer gemeinsamen Lösung zu arbeiten.

Zur Person

Stefan Christen, 53, ist Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, und berät und begleitet im Auftrag des schulpsychologischen Dienstes im Kanton Zug Schüler, Familien und Lehrer.

Stefan Christen, Schulpsychologe, Schulpsychologischer Dienst des Kantons Zug

Quelle: ZVG

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter