Ja, die AHV-Beitragspflicht endet erst, wenn man das ordentliche Rentenalter erreicht hat. Es liegt für Frauen bei 64, für Männer bei 65 Jahren. Beim Rentenvorbezug besteht die Beitragspflicht weiter, deshalb muss Ihr Mann nun als Nichterwerbstätiger Beiträge entrichten.

Solange Ihr Mann erwerbstätig war, hatte er genug verdient, dass auch Ihre Beiträge als bezahlt gegolten haben. Nun, da Ihr Mann zu arbeiten aufhört, müssen auch Sie wieder Zahlungen an die AHV leisten.

Die Höhe der AHV-Beiträge ist davon abhängig, wie hoch Ihr Ersatzeinkommen insbesondere aus der AHV- und der Pensionskassenrente ist und wie viel Vermögen Sie beide haben.

Wohlhabendere bezahlen mehr als finanzschwächere Personen. Die Beiträge belaufen sich pro Person auf mindestens 503 Franken; die Obergrenze liegt bei 25'150 Franken (inklusive der IV- und EO-Beiträge).

Die Berechnung (siehe Merkblatt des Bundesamts für Sozialversicherungen und Änderungen per 1.1.2021) ist recht kompliziert, wird von der AHV-Kasse vorgenommen und Ihnen per Beitragsverfügung mitgeteilt.

Anzeige
Buchtipp
Mit der Pensionierung rechnen
Mit der Pensionierung rechnen
Mehr Infos

Wie funktioniert die AHV?

loading...

Achtung: Aktuell beträgt die AHV-Mindestrente 1195 und die Maximalrente 2390 Franken. Der AHV-Beitragssatz wurde 2020 für Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf je 4.35% erhöht.

Quelle: Beobachter Bewegtbild

Anzeige
Mehr zu AHV bei Guider

Was bedeuten Begriffe wie Plafonierung der AHV-Rente oder Splitting? Beobachter-Abonnenten erhalten weiterführende Informationen, mit welchem Einkommen sie im Alter rechnen und wie sie sich gegen einen Entscheid der AHV wehren können.

«Den besten Rat - jede Woche per Mail»

Christian Gmür, Content Manager Ratgeber

Den besten Rat - jede Woche per Mail

Der Beobachter Newsletter

Anzeige