Ja. Denn Ihr Sohn war länger als drei Monate bei Ihnen angestellt und hat monatlich mehr als CHF 1792.50 verdient – respektive aufs Jahr gerechnet mehr als 21'510 Franken. Sobald diese Kriterien erfüllt sind, müssen Angestellte bei einer Pensionskasse versichert sein. Das gilt bei einer Anstellung in einem Betrieb wie auch in privaten Haushaltungen .

Sie haben Ihren Sohn richtigerweise bei AHV und Unfallversicherung angemeldet. Die AHV-Ausgleichskasse muss den Anschluss an eine Pensionskasse prüfen – und hat nun den Verdienst Ihres Sohnes der Auffangeinrichtung gemeldet. Die hat ihn zwangsangeschlossen, weil Sie keine Pensionskasse angegeben haben.