1. Home
  2. Geld
  3. Versicherungen
  4. Kaskoversicherung: Kündigung wegen Marderschäden gerecht?

KaskoversicherungKündigung wegen Marderschäden gerecht?

Frage: Ich hatte wiederholt Marderschäden an meinem Auto. Obwohl mich an den Schäden keine Schuld trifft, will die Versicherung nun meine Police kündigen. Ist das legal?

Wenn Marder ein Auto öfters beschädigen, stellt das für die Versicherung ein «schlechtes Risiko» dar. Eine Kündigung kann die Folge sein.
von aktualisiert am 05. Februar 2018

Ja. Wenn die Versicherung im Schadensfall eine Leistung ausrichtet, können beide Seiten die Police kündigen – egal, ob Sie ein Verschulden trifft oder nicht. Bei jeder Zahlung fragt sich die Versicherung wohl, ob Sie ein «schlechtes Risiko» darstellen. Diese Prüfung kann sie nach eigenen Kriterien vornehmen. Erachtet die Versicherung die Bilanz als negativ, kann sie kündigen.

Ein Versicherungswechsel kann in diesem Fall teuer werden. Im Versicherungsantrag müssen Sie nämlich wahrheitsgemäss Auskunft geben – etwa darüber, warum Ihnen die alte Versicherung gekündigt hat. Holen Sie verschiedene Offerten ein. Es lohnt sich vielleicht auch, mit Ihrer alten Versicherung das Gespräch zu suchen und einen Kompromiss zu finden. Denkbar wäre die Erhöhung des Selbstbehalts oder Marderschäden von der Deckung auszunehmen.

Guider Logo

Mehr zu Autoversicherung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Sich in dem Dschungel von Autoversicherungen zurechtzufinden, ist nicht einfach. Mitglieder von Guider erfahren, welche Versicherungen sich anbieten, ob Teilkasko oder Vollkasko, welche Schäden durch sie gedeckt werden und wann sich eine Zeitwertzusatz- und Parkschadenversicherung wirklich lohnt.