Das hängt davon ab, was Sie gegessen und worauf Sie gebissen haben – und ob Sie den Fremdkörper noch haben. Wer ihn verschluckt, hat keinen Beweis und bleibt auf den Zahnarztkosten sitzen. Nur wenn Sie das Ding vorweisen können, kann die Versicherung beurteilen, ob man im jeweiligen Nahrungsmittel mit diesem Fremdkörper allgemein rechnen und vorsichtiger zubeissen müsste oder ob ein versicherter Unfall vorliegt.

Die Rechtsprechung ist oft unlogisch. Versichert war etwa der Zahnschaden wegen eines Olivensteins in entkernten Oliven, einer Nussschale im Nussbrot oder eines Knochensplitters in einer Wurst.

Pech hatten die Versicherten jedoch in folgenden Fällen; diese Fremdkörper galten nicht als ungewöhnlich: Steinchen in einer Morchelsauce, Nüsse im Salat, Olive mit Stein im grünen Salat oder auf einer Tiefkühlpizza, Schrotkugel im Wild oder Knorpel in einer Wurst.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 
Mehr zu Unfallversicherung bei Guider

Bei der Unfallversicherung (UVG) gibt es kein Mindest- oder Höchstalter für Angestellte. Alle Versicherte profitieren, wenn auch die rechtliche Definition eines Unfalls manchmal für Unklarheiten sorgt. Beobachter-Abonnenten erfahren, in welchen Fällen die Unfallversicherung zahlt, welche Leistungen sie beinhaltet und wie etwa Teilzeitangestellte versichert sind, die bei mehreren Arbeitgebern tätig sind.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren