Dieser Artikel ist Bestandteil unseres Themendossiers «Sportförderung in der Schweiz nach der Corona-Krise».

Der Sport, die Unterschenkelprothese – beides ist da, seit Elena Kratter denken kann. Nach einer Frühgeburt wurde ihr rechter Unterschenkel amputiert, da Herz und Kreislauf geschwächt waren. Aufhalten liess sich die Schwyzerin davon nicht. 

Schon früh war Kratter sportlich aktiv, mit elf trat sie einem Skiklub bei. Sie trainierte so lange, bis sie ihre Geschwister einholen konnte, bis sie zweibeinig Europacups fuhr. Als sich ihr Körper gegen die hohe Belastung wehrte, nahm Elena Kratter die Prothese ab. Auf einem Bein bestritt sie 2019 die Para-Ski-WM – der Höhepunkt und das Ende der Pistenkarriere.

Nach Stürzen und Verletzungen machte das linke Knie nicht mehr mit. «Das war hart zu akzeptieren. Die Berge, der Schnee, die Rennen – das war mein Leben.» Zum Glück hatte sie eine zweite Leidenschaft: Beim Laufen spürt Kratter keinen Schmerz. Also wechselte sie vor zwei Jahren zur Leichtathletik und lief gleich beim ersten Rennen die WM-Limite. Neu im Fokus: Tokio 2021 – die Paralympics, die im Schatten der Olympischen Sommerspiele stehen.

Anzeige

Für dieses Ziel trainiert die 24-Jährige sechsmal pro Woche. Oft allein, manchmal im Team. «Ob Skifahren oder Laufen: Ich habe mich immer an nichtbehinderten Athletinnen orientiert. Das hat mich ehrgeizig gemacht.» In der Schweiz dürfen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Wettkämpfe bestreiten. Leider gebe es das viel zu selten, sagt Kratter. «Dabei wäre das extrem wichtig. Wir wollen zeigen, dass es uns gibt und dass wir keine Extrawurst brauchen. Zu oft scheuen sich Vereine, Kinder mit Behinderungen aufzunehmen.»

Noch immer wird der Behindertensport nachlässig behandelt. «Wir haben auch kaum Medienpräsenz. Das erschwert die Sponsorensuche», sagt Kratter. Der Behindertensportverband PluSport unterstützt sie zwar grosszügig, trotzdem bleiben im zweiten Coronajahr hohe Beträge offen. Auf die Seite legen kann sie wenig: Einen Tag pro Woche arbeitet sie als Orthopädietechnikerin, daneben macht sie die Erwachsenenmatur. Dann will Kratter Biomechanik studieren – und eines Tages noch bessere Prothesen entwickeln. 

Anzeige

Dieser Artikel ist Bestandteil unseres Themendossiers «Sportförderung in der Schweiz nach der Corona-Krise». 

Die weiteren Artikel:

• Der neue Sport nach der Krise: Wer gehört wie gefördert? (Be+)

Der Sport ist der Kitt unserer Gesellschaft. Doch die Pandemie hat seine Schwächen aufgezeigt, unzählige Vereine kämpfen ums Überleben. Der Bund reagiert: Breiten- und Individualsport sollen stärker gefördert werden. jetzt mit Beobachter+ lesen

• Corona-Krise trifft Spitzen- und Breitensport: «Der Schweizer Sport wird gerade auf den Kopf gestellt»

Die 19’000 Sportvereine in der Schweiz leiden unter der Pandemie – vor allem, weil sehr viel auf ehrenamtlicher Basis passiert. Warum Sportökonom Hippolyt Kempf dennoch optimistisch in die Zukunft blickt. jetzt lesen

• Amateurvereine unter grossem Druck: «Es geht um 350 Juniorinnen und Junioren»

Vor fast einem halben Jahrhundert ist Pierluigi Ghitti dem FC Wettingen beigetreten. Heute ist er Präsident des Vereins. Wegen der Auswirkungen der Pandemie musste Ghitti einen umstrittenen Entscheid fällen. jetzt lesen

• Die Krux der Randsportarten: «Für viele ist ein solches Leben absurd»

Jeden Tag trainieren Simon Friedli und sein Bobteam hart, um noch näher an die Weltspitze zu kommen. Der Preis ist hoch, denn von ihren Erfolgen leben können die Randsportler nicht. Und doch gibt es für sie nichts Besseres. jetzt lesen

• Individualsport: «Nichts hält so gesund wie regelmässiges Wandern»

Wandern ist mit Abstand die beliebteste Sportart in der Schweiz. Brigitta Heller (66) ist mindestens einmal unter der Woche unterwegs – gerne auch allein. jetzt lesen

Anzeige

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Jasmine Helbling, Redaktorin

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter