Beobachter: Frau Krüger, 300'000 bis 500'000 Fälle von Gewalt gegen Betagte soll es in der Schweiz jährlich geben. Erschreckende Zahlen – auch für Sie als Expertin?
Paula Krüger:
Ja, das Ausmass ist enorm. Viele denken bei Gewalt aber an körperliche oder sexuelle Gewalt. Das sind natürlich nicht alles solche Fälle. Zudem sind nicht jedes Jahr 300'000 bis 500'000 ältere Menschen neu betroffen. Viele erleben wiederholt Gewalt.

Welche Form der Gewalt?
Die häufigste Form ist psychische Gewalt. Dazu zählen etwa Demütigungen, das Kleinmachen des Gegenübers. Äusserungen wie: «Du bist zu nichts mehr zu gebrauchen, du bist nur noch eine Last!»

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 


Sie zählen zu den Gewaltformen auch die Vernachlässigung. Warum?
Wenn jemand, der gepflegt wird, nicht genug zu essen und zu trinken bekommt, kann das lebensbedrohlich werden. Aber auch emotionale Vernachlässigung wie zum Beispiel zu wenig Zuwendung führt zu Leid. In solchen Fällen werden angemessene Handlungen unterlassen, zentrale menschliche Bedürfnisse nicht befriedigt. Quasi der Gegenpol zu dem, was wir uns klassischerweise bei Gewalt vorstellen: wenn eine unangemessene Handlung zu Leid führt.


Wer ist im Alter von Gewalt betroffen?
Grundsätzlich gilt: Je abhängiger eine Person von anderen ist, desto höher ist das Risiko, dass sie Opfer von Gewalt oder Vernachlässigung wird. Sei es, dass man auf die Pflege und Betreuung anderer angewiesen ist, sei es, dass eine finanzielle oder emotionale Abhängigkeit besteht. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, weil dann häufiger körperliche oder kognitive Beeinträchtigungen auftreten. Ein Alter von über 74 Jahren gilt als Risikofaktor.


Stimmt es, dass eher Männer Täter und eher Frauen Opfer sind?
Das weibliche Geschlecht gilt tatsächlich als Risikofaktor. Das wird aber kritisch hinterfragt. Es hängt von der Gewaltform und vom Kontext ab, den man sich anschaut. Bei häuslicher Gewalt im Alter haben wir festgestellt, dass beide Geschlechter ungefähr gleich stark betroffen sind. Das ist ein Unterschied zu den vorhergehenden Lebensabschnitten, in denen Frauen häufiger die Opfer sind. Eine mögliche Erklärung für diese Umkehr der Rollen ist, dass Frauen häufiger ihre Männer pflegen als umgekehrt und es in diesem Kontext zu Gewalt kommt.

«In anderen Bereichen, etwa bei Gewalt gegen Kinder, sind wir weiter. Gewalt im Alter hingegen ist noch ein grosses Tabu. Gewalt und Alter – das scheint für uns nicht zusammenzupassen.» 

Paula Krüger, Gewaltforscherin

Allgemein wird Gewalt mit böser Absicht ausgeübt. Bei Gewalt im Alter auch?
In der Pflege spielt böse Absicht in der Mehrheit der Fälle keine Rolle, sondern es ist Überforderung und Stress in einer konkreten Situation. Bei den Pflegefachkräften fallen auch die Arbeitsbedingungen ins Gewicht. Wenn man auf die einzelnen Patientinnen und Patienten und ihre Bedürfnisse eingehen will, braucht das Zeit. Die hat man in der Pflege aber nicht.


Also ist auch der rücksichtsvollste Mensch nicht davor gefeit, gewalttätig zu werden.
Genau. Als pflegende Angehörige muss man oft über Jahre viel leisten und die eigenen Bedürfnisse zurückstellen. Dazu kommen vielleicht Enttäuschung und Wut, weil man als Paar im Alter andere Pläne hatte, aber die Krankheit des Partners alles zunichtemacht. Körperlich und emotional ist das äusserst belastend. Auch deswegen sind Entlastungsangebote für pflegende Angehörige so wichtig.


Macht die soziale Isolation anfällig dafür, Gewalt ausgesetzt zu sein?
Ein zurückgezogenes Leben ist ein Risikofaktor. Niemand fühlt sich verantwortlich, niemand könnte einschreiten. Und mit den wenigen Leuten, mit denen die ältere Person noch Kontakt hat, will sie es sich nicht verscherzen – sie ist abhängig. Betroffene können es deshalb durchaus als die bessere Alternative ansehen, die Situation auszuhalten, statt den Kontakt abzubrechen, selbst wenn Gewalt im Spiel ist.


Das lässt vermuten, dass es eine grosse Dunkelziffer gibt.
Wir müssen tatsächlich von einem sehr grossen Dunkelfeld ausgehen. Das ist grundsätzlich so bei Gewalt im häuslichen Bereich. Die Literatur geht davon aus, dass auf jeden bekannten Fall von Gewalt im Alter noch 24 weitere dazukommen, die verborgen bleiben. Denn viele Betroffene vertrauen sich aus Scham oder Angst niemandem an. Zudem verstehen nicht alle unter Gewalt das Gleiche.


Vielen Opfern ist nicht bewusst, dass sie Gewalt ausgesetzt sind?
Bestimmte Handlungen, die wir heute übereinstimmend als Gewalt bezeichnen, wurden vor Jahrzehnten noch anders gewertet. Und das bedeutet, dass gerade ältere Betroffene selber vielleicht gar nicht sagen würden, dass sie Gewalt erleben. Demütigungen oder verbale sexuelle Belästigungen sind so ein Beispiel. Hier sind wir heute stärker sensibilisiert.


Angesichts dieser hohen Zahlen: Müssten wir als Gesellschaft nicht viel stärker alarmiert sein?
Dass wir es nicht sind, hat vielleicht damit zu tun, dass das Bewusstsein für das Thema fehlt. In anderen Bereichen, etwa bei Gewalt gegen Kinder, sind wir weiter. Gewalt im Alter hingegen ist noch ein grosses Tabu. Gewalt und Alter – das scheint für uns nicht zusammenzupassen. 


Wir als Gesellschaft werden uns dem Thema stellen müssen.
Stimmt. Das Problem wird sich verschärfen, je mehr Ältere es gibt. Es braucht deshalb eine Enttabuisierung. Man muss darüber informieren, näher hinschauen, deutlich machen, woran sich die Gewalt erkennen lässt. Und an wen man sich wenden kann. Letztlich müssen wir uns alle überlegen, wie wir miteinander umgehen wollen.


Was erwarten Sie von der Politik?
Unser Bericht entstand ja im Auftrag des Bundes. Er sollte eine Grundlage für Massnahmen schaffen. Passiert ist bislang nichts. Das liegt teils sicher daran, dass die Pandemie alles verzögert. Aber ich wünsche mir sehr, dass das Thema danach wieder aufgegriffen wird und sich konkret etwas tut. Das umfasst auch Mittel für Forschung. Wir wissen noch viel zu wenig über das Phänomen, insbesondere fehlt Wissen darüber, wie gut Präventionsmassnahmen wirken. 

Erschreckende Zahlen

Jedes Jahr gibt es in der Schweiz 300'000 bis 500'000 Fälle, in denen Menschen über 60 physische oder psychische Gewalt erfahren. Das zeigte 2020 erstmals eine Studie der Gewaltforscherin Paula Krüger. Grundlage waren internationale Schätzungen sowie vorhandene Daten in der Schweiz.

Zudem: Die Strafanzeigen wegen Gewalttaten gegen Betagte haben sich innert zehn Jahren mehr als verdoppelt – von 3600 auf 7400 Fälle, das sind täglich 20 Anzeigen. Das zeigt eine Untersuchung von Pro Senectute vom Herbst 2021. Zu bedenken sei: Nur in den seltensten Fällen werden Delikte zur Anzeige gebracht.

Rat finden Betroffene bei «Alter ohne Gewalt». Die Anlaufstelle wurde 2019 geschaffen – als erste und bislang einzige nationale Plattform zum Thema. Erreichbar ist sie im Internet unter alterohnegewalt.ch oder via Telefon-Hotline 0848 00 13 13.

Zur Person

Paula Krüger, Professorin im Bereich Soziale Arbeit an der Hochschule Luzern

Paula Krüger, 45, hat Psychologie studiert und ist heute Professorin im Bereich Soziale Arbeit an der Hochschule Luzern. Gewaltforschung ist einer ihrer thematischen Schwerpunkte.

Quelle: Privat
Buchtipp
Was mein Leben sinnvoll macht
Was mein Leben sinnvoll macht
Mehr Infos
Der Beobachter-Newsletter – Wissen was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren