1. Home
  2. Gesundheit
  3. Wohlfühlen & Prävention
  4. Fit durch den Winter: Gar nicht erst schlappmachen

Fit durch den WinterGar nicht erst schlappmachen

Morgens dunkel, abends dunkel – dazwischen Hudelwetter. Kein Grund, die Freizeit auf dem Sofa zu verbringen. Wie man seine Fitness über die kalte Jahreszeit retten kann.

Wem die Witterungsverhältnisse draussen zu widrig sind im Winter, der findet vielleicht in einer Hallensportart eine gute Alternative für den Winter, um sich fit zu halten.
von aktualisiert am 05. November 2018

Wenn an sonnigen Feierabenden das Telefon klingelt, gefriert mässig Sportambitionierten manches Mal das Blut in den Adern. Mist, der Trainingspartner hat sich aufgerafft Fitness Die 12 faulsten Ausreden der Sportmuffel . Jetzt hilft kein Wenn und Aber, auf gehts zur sportlichen Pflichtübung. Gut, dass den Bequemeren unter uns wenigstens der Winter Chancen lässt, sich aus dem Trainingsprogramm herauszureden. Zu nass, zu kalt, zu windig, zu glatt – und überhaupt schlägt der Nebel aufs Gemüt Saisonale Depression Herbst in der Seele .

Dumm bloss, dass vor allem der letzte Vorwand nicht greift. «Wenn man sich im Winter müde, depressiv und kraftlos fühlt, ist das eben gerade kein Zeichen dafür, dass der Körper Ruhe braucht», nimmt Ellen Leister Winterfaulen den Speck Winterspeck So reduzieren Sie laufend Gewicht vom Brot. Für die ehemalige Dozentin für Sport und Gesundheit und heutige Verantwortliche für den internationalen Austausch an der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen ist es eher ein Signal, dass man «sich zu wenig bewegt, zu wenig Sauerstoff tankt und zu viel isst Fett, Zucker und Kohlenhydrate Zur Sünde verführt ». Der Versuch, der Jahreszeit die Schuld an der Mümmel- und Lümmelphase zuzuschieben, ist fehlgeschlagen. Der Winter, sind sich Fachleute einig, ist längst kein Gegner der Fitness mehr.

Die Winterpause rächt sich in der Sommerfitness

Aber mal ehrlich, wohlige Wärme und ein Bier nach Feierabend gegen kaltes Nass in freier Natur und rote Nasen auf dem Nachhauseweg? Kein Zweifel, die Verführung ist gross, sich im Winter eine Auszeit zu gönnen. Doch schon wer sich zu den moderat ambitionierten Sommersportiven zählt, tut gut daran, den inneren Schweinehund Fitness «Wie werde ich disziplinierter?» auch in der kalten Jahreszeit zu überwinden – für Wintersportfreaks gilt Umgekehrtes.

Denn wer rastet, rostet. Um bis zu 20 Prozent, schätzen Experten, kann die Leistungsfähigkeit innert kurzer Zeit sinken. «Wer im Winter pausiert, muss mit einem grossen Leistungsabfall rechnen», bestätigt Sportwissenschaftlerin Silke Pannhorst, diplomierte Sportwissenschaftlerin. Zur Beruhigung: «Wer einmal eine gewisse Fitness erlangt hat, wird zumindest nie mehr komplett bei null anfangen. Der Wiedereinstieg fällt dennoch schwer.»

Die Trainingsflaute geschickt umgehen

Gilbert Knoblauch aus Zürich, Unternehmer und leidenschaftlicher Velorennfahrer, weiss, wovon die Expertin spricht. In der Regel drei- bis viermal pro Woche nimmt der 63-Jährige während der Sommersaison den Sattel zwischen die Beine. Man trifft ihn häufig auch an Volkswettkämpfen wie der Züri-Metzgete an. «Als ich vor Jahren von einer Weltreise zurückkam, war ich ziemlich kaputt. Den Trainingsmangel spürte ich trotz guter Grundfitness unheimlich», erzählt er.

Die Erfahrung hatte einen Lerneffekt: Gilbert Knoblauch lässt den Sport auch im Winter nicht sein. Aber er verändert das Training. «So lange es geht, fahre ich draussen. Wenn das Wetter mies wird, kommt der Ergometer zum Einsatz.» Dazu kommen Kraft- und Kreislauftraining – für Knoblauch wichtig, um fit zu bleiben. «Im Winter nehme ich es weniger streng. Zwei- bis dreimal die Woche für etwa zwei Stunden ins Studio. Das reicht.»

Und wenn das Wetter an der Motivation nagt? Sein Tipp: mit Kollegen zusammen sportlich aktiv werden und auch mal Neues ausprobieren. «Plausch beim Sport ist die beste Motivation.»

Training locker angehen – aber nicht schleifen lassen

Zustimmung gibt es von Trainingsberaterin Pannhorst. Sie plädiert gerade an tristen Tagen für Abwechslung im sportlichen Alltag. Das hält vor allem bei Laune, schliesslich gehe es nicht darum, fit zu werden, sondern fit zu bleiben. «Die Zeit zwischen den Saisons sollte dazu genutzt werden, Grundlagen wie Ausdauer, Kraft Krafttraining Warum man sich überwinden sollte , Beweglichkeit und Koordination zu stärken», betont auch Hochschuldozentin Leister.

Lieber leicht trainieren, dafür etwas länger oder öfter. Doch bei aller Lockerheit – drei Trainingseinheiten pro Woche sollten schon auf dem Programm stehen. Das erhalte die Sommerfitness und erleichtere den Intensivaufbau für die nächste Saison.

Welcher Sport hält im Winter fit?

Bleibt die Frage: Welche Sportart ergänzt den Lieblingssport in der Gegenjahreszeit ideal? «Kommt darauf an, wie zielgerichtet es sein soll», sagt German Clénin, Chefarzt am Sportmedizinischen Zentrum Bern-Ittingen. Grundsätzlich gelte: Fit hält, was bewegt – jedenfalls im Breitensport.

Wichtig sei, nicht einseitig zu trainieren. Starke Beine: super. Doch wenn der Rumpf nicht kräftig ist und der Rücken ächzt, sieht es mit der Leistung bös aus. Und was nützt schon ein athletischer Oberkörper, wenn der Kreislauf schlappmacht und die Kondition nicht stimmt? Ein paar Tipps vom Fachmann:

  • Wer Velo fährt oder rudert Wassersport Voll am Rudern , kommt im Winter an der Rolle oder an Ergometern nicht vorbei. Zu langweilig? Ausdauer und Kraft lassen sich nicht nur durch andere Ausdauersportarten, sondern auch durch Tennis, Fussball und Badminton stärken.
  • Im Winter keine Lust auf Laufen Winterfest Sport trotz Kälte oder Nordic Walking? Ideales Ergänzungstraining ist der Skilanglauf im klassischen Stil.
  • Wanderer können mit Schneeschuhwandern ihre Ausdauer stärken.
  • Inlineskater können im Winter zielgerichtet zum Skaten auf die Langlaufskier wechseln.

Ohne Disziplin gehts nicht

Oberste Devise ist die Regelmässigkeit. Die aber macht im Winter die meisten Probleme: Ob morgens oder abends, meist ist es dunkel, wenn die Haustür ins Schloss fällt. Wer Tageslicht nutzen will, für den gelten jetzt andere Regeln. «Beim Wintertraining muss man sich besser organisieren», so Clénin.

Sein Rat: Zwei Einheiten am Wochenende und eine werktags über Mittag. Wer das nicht schafft, dem bleiben Stirnlampen, beleuchtete Lauf- oder Velostrecken oder Trainings im Studio und in der Halle. Persönlich zieht Clénin nach getaner Arbeit lieber die Orientierungslaufschuhe an: «Mit Spikes unter Strassenlaternen läuft es sich im Winter prima.»

Weitere Infos zu Ausdauertrainings

  • Netzwerk Gesundheit und Bewegung: Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene, damit Ausdauertraining Spass macht: www.hepa.ch
  • Online-Tagebuch und Trainingszeitenberechnungen: www.endurance.ch
  • Austauschforum für Velosportler: www.radsport-aktiv.de

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter