Mit Superlativen geizt die Marketingabteilung nicht: Die Visa Bonus Card Gold sei ab Mitte März die «attraktivste», «goldenste» ­aller Kreditkarten, lasse «alles Bisherige verblassen». So stehts in aktuell an alle Kunden verschickten Werbeunterlagen. Bloss ein ­Superlativ wurde ausgelassen: dreistester Preisaufschlag.

Bislang kostete die Kreditkarte der zur Cornèr-Bank gehörenden Firma Bonuscard 25 Franken im Jahr, bei einem Mindest­umsatz von 300 Franken war sie sogar gratis. Neu kostet die Goldkarte ausnahmslos 144 Franken pro Jahr. Doch das erfahren die Kunden nur verklausuliert: In der Werbebroschüre ist versteckt von «bescheidenen 12 Franken pro Monat» die Rede.

Für «dumm verkauft»?

Bonuscard rechtfertigt sich mit einem «deutlich erweiterten Leistungspaket». Alle Kunden würden Mitte März «nochmals detailliert informiert», sagt Marketingmanagerin Daniela Erni. Und die Gebühr werde erst erhoben, wenn die bisherige Karte ablaufe. Das ermögliche vorerst ein kostenloses Kennenlernen der Vorteile. Tatsächlich kann man laut Kleingedrucktem jederzeit kündigen – erhält aber die Jahresgebühr nicht zurück, wenn die Laufzeit begonnen hat.

Anzeige

Kunde Pierre Vischer* fühlt sich daher «für dumm verkauft». Er hatte ursprünglich eine mit dem SBB-Halbtaxabo gratis abgegebene Kreditkarte. Als sie letztes Jahr durch die kostenpflichtige ­Liberty Card ersetzt wurde, wechselte er zur Bonuscard der gleichen Firma, die für ihn kostenlos war.

Ab März zählt sie nun plötzlich zu den teuren Kreditkarten – nicht nur bei der Jahresgebühr, auch die Zusatzkosten sind überdurchschnittlich. Beobachter-Leser Vischer hat die Bonuscard gekündigt und wechselt zu einem anderen Anbieter.

*Name geändert

Tipp: Kündigen ohne Mehrkosten

  • Wem die Visa Bonus Card Gold zu teuer ist, der kann jederzeit schriftlich kündigen. Tut man das bis vier Wochen vor dem auf der Karte unter «Good thru» aufgedruckten Monat, entfällt die Jahresgebühr. Es gibt mehrere Kreditkarten anderer Anbieter mit günstigeren Konditionen.

  • Wer Bonuscard-Kunde bleiben möchte, kann nach einem alternativen Angebot mit tieferen Gebühren fragen (Telefon 058 717 22 00). 
Anzeige