Ein Anzug der Marke Hugo Boss, Schuhe von Salvatore Ferragamo, die Handtasche von Louis Vuitton oder ein Kleid von Versace? Das können sich Normalverdienende kaum leisten. Doch es gibt einen Ausweg für all jene, die Wert darauf legen, in Markenklamotten unter die Leute zu gehen: sogenannte Factory-Outlets. Hier werden Markenartikel direkt ab Fabrik oder Lager 25 bis 70 Prozent billiger als in der Boutique verkauft. Einzige Einschränkung: Die Modelle stammen aus der letzten Saison oder haben kleine Produktionsfehler. Ansonsten ist das Sortiment - vor allem Kleider, Schuhe, Taschen, Heimtextilien, Haushalt- und Sportartikel - von hoher Qualität.

Lange Zeit hatte der Fabrikverkauf, auch Lager- oder Werksverkauf genannt, ein Schmuddel-Image. Doch: «Inzwischen haben die Hersteller erkannt, dass viele Kunden über die Outlets den Weg in die Welt der Markenartikel finden», erklärt Giorgia Tarchini, die fürs Marketing bei FoxTown in Mendrisio zuständig ist, den Wandel. «Darum wollen die Produzenten nicht, dass sich das Erscheinungsbild zu stark von jenem der Boutique unterscheidet.» Die Fabrikläden lösen zudem ein altes Problem der Hersteller: Restbestände und veraltete oder fehlerhafte Artikel werden so kostengünstig abgesetzt, statt teuren Lagerplatz zu belegen. Oft kommt jedoch nicht nur Überschussware in den Verkauf. «Leider werden vereinzelt auch Artikel speziell fürs Outlet-Geschäft produziert», bestätigt Giorgia Tarchini.

FoxTown ist kein einzelner Fabrikladen, sondern ein riesiges Factory-Outlet-Center, kurz FOC genannt: Auf einer Fläche von 24'000 Quadratmetern befinden sich 130 Läden, die über Armani, Gucci, Prada, Versace und Missoni alles bieten, was in der Modewelt Rang und Namen hat. Das Restposten-Zentrum in Mendrisio ist das grösste der Schweiz. Mit einer Fläche von 20'000 Quadratmetern ist allerdings ein ähnlich grosses FOC geplant, das in rund anderthalb Jahren in Landquart eröffnet werden soll: In der Nähe des Bahnhofs wird gleich ein ganzes Dorf mit kleinen Verkaufseinheiten gebaut.

Sogar Japaner kommen ins Tessin
Als Silvio Tarchini 1995 mit FoxTown das erste FOC der Schweiz gründete, bestand dieses aus nur gerade neun Läden, und die Markenhersteller zeigten sich äusserst skeptisch gegenüber dieser Art des «Ramsch»-Verkaufs. Heute werden in Mendrisio jährlich 190 Millionen Franken umgesetzt. Täglich stauen sich die Autos vor dem Einkaufstempel - trotz dem für Auswärtige unter Umständen weiten Anfahrtsweg. Doch echte Markenfreaks lassen sich davon nicht abhalten: FoxTown ist insbesondere für modebewusste Italiener und Japaner zum Magneten geworden.

Von dessen Sogwirkung profitieren auch andere Outlets im Südtessin: von Van Laak in Arzo über Navyboot bei Chiasso bis zu Zimmerli-Unterwäsche in Coldrerio. Wer von den Outlet-Angeboten richtig profitieren will, sollte allerdings nicht nur in der Schweiz suchen. Insbesondere in Norditalien gibt es attraktive Fabrikläden: Das Mantero-Outlet in Como etwa verkauft eine grosse Auswahl von Seidenwaren. In Vertemate, nur gerade 20 Kilometer von Chiasso entfernt, steht Armanis im Stil eines Wildwest-Gerichtsgebäudes erstellte Factory Store. Von Locarno aus gelangt man in etwa einer Stunde nach Crusinallo di Omegna, der Alessi-Hochburg. Mailand bietet in diversen Hinterhöfen zahlreiche Outlets. Auch in Süddeutschland gibt es Factory-Outlets (siehe «Weitere Infos»). Dort haben sich viele auf Labels im Sportbereich spezialisiert.

Anzeige

Schnäppchen haben auch ihre Tücken

  • Nicht jeder Artikel ist in jeder Grösse und Farbe erhältlich.
  • Schauen Sie sich die Ware sorgfältig an: Nicht alle Fabrikverkäufe kennzeichnen die Mängel ihrer Stücke zweiter Wahl.
  • Am grössten ist das Angebot zu Saisonbeginn, wenn wieder neue Ware geliefert wird.
  • Erkundigen Sie sich nach Schluss- oder Sonderverkäufen. Dann gibt es zusätzliche Rabatte. Bei manchen Anbietern können Sie sich auf eine Mailingliste setzen lassen.
  • Beachten Sie die unterschiedlichen Öffnungszeiten. Norditaliens Fabrikläden sind in der Regel sonntags und montags geschlossen, öffnen meist erst um 9.30 Uhr und legen Mittagspausen von
    12 bis 15 Uhr ein.
  • Nehmen Sie immer auch Bargeld mit, da nicht alle Outlets Kreditkarten akzeptieren.
  • Beachten Sie die unterschiedlichen Grössenbezeichnungen je nach Herkunftsland. Probieren Sie ein Kleidungsstück an, bevor Sie es kaufen. Ein Umtausch ist meist nicht möglich.
  • Viele Fabrikläden finden sich auf dem Land oder in städtischen Industriegebieten und sind nur mit dem Auto zu erreichen. Überlegen Sie sich grundsätzlich, ob die Preisreduktion die Fahrtkosten und den Zeitaufwand rechtfertigt.
  • Wenn Sie im Ausland einkaufen, behalten Sie den Kassenbeleg für eine Kontrolle an der Schweizer Grenze auf: Die Zollfreigrenze liegt pro Person bei 300 Franken.
  • Wer in der Schweiz wohnt, kann die ausländische Mehrwertsteuer zurückfordern. Erkundigen Sie sich, ob das Geschäft, in dem Sie im Ausland einkaufen, dem Tax-Free-System angeschlossen ist.

Schweizer Factory-Outlet-Center


  • Fashion Fish, Schönenwerd SO - Fashion Fish befindet sich in der ehemaligen Stammfabrik von Bally. Hier sind rund 30 Geschäfte mit über 100 Topmarken vertreten. Montag bis Freitag: 10 bis 18.30 Uhr; Donnerstag: 10 bis 20 Uhr; Samstag: 9 bis 17 Uhr; www.fashionfish.ch
  • Outletpark Murgenthal Switzerland AG - 30 Shops führen mehr als 50 nationale und internationale Brands: Navyboot, Nike, Adidas, Fila et cetera. Montag bis Freitag: 13 bis 20 Uhr; Samstag: 9 bis17 Uhr; www.outletpark.ch
  • FoxTown Mendrisio, mit kleineren Filialen in Rümlang ZH und Villeneuve VD - FoxTown Mendrisio beherbergt 130 Läden. Das Angebot umfasst fast alle internationalen Marken aus den Bereichen Prêt-à-porter für Damen und Herren, Kinder- und Sportmode sowie Wäsche und Accessoires. Mendrisio: täglich 12 bis 19 Uhr (auch sonntags); www.foxtown.ch
  • Factory Outlet Rheintal, Widnau SG - Kleineres Center mit 1400 Quadratmeter Ladenfläche. Dienstag bis Freitag: 9.30 bis 11.30, 14 bis 18.30 Uhr; Samstag: 9.30 bis 16 Uhr; www.factoryoutletrheintal.ch
Anzeige

Weitere Infos