1. Home
  2. Konsum
  3. Multimedia
  4. Was passiert bei der Swisscom-Umstellung?

Digitale Telefonie

Was passiert bei der Swisscom-Umstellung?

Getty Images

Ab 2018 schaltet die Swisscom das klassische Festnetz ab. Telefoniert wird dann via Internet. Was heisst das? Und wer bezahlt die Umstellung?

von Raphael Rehmann

Warum wird umgestellt?

Das bisherige Festnetz sei am Ende seines Lebenszyklus, sagt die Swisscom. Ersatzteile und Mitarbeiter mit entsprechendem Know-how würden knapp. Klar ist aber auch: Durch den Verzicht erhofft sich die Swisscom Einsparungen. In welcher Höhe, will sie nicht sagen. Allfällige Einsparungen würden allerdings in Form von tieferen Preisen an Kunden weitergegeben, versprach ein Sprecher gegenüber der SRF-Sendung «Espresso».

Anzeige

Wer ist von der Abschaltung betroffen?

Zunächst einmal alle Swisscom-Kunden, die das analoge Festnetz nutzen – deren Apparat also direkt in der Telefonsteckdose eingesteckt ist.

Doch auch Alarmanlagen, der Notruf in Aufzügen oder stationäre Notrufgeräte nutzen das analoge Netz. Sie werden künftig digital betrieben. Dazu müssen sie allerdings aufgerüstet oder ersetzt werden.

Lifttelefone und Notrufgeräte für Betagte können über das Handynetz betrieben werden. Die Anbieter wollen diese Geräte mit Batterien ausstatten, damit sie auch bei Stromausfall funktionieren. Sämtliche Umstellungen laufen hier über die Hersteller.

Wie funktioniert IP-Telefonie?

Das Telefon wird an einer Internetbox (Router) angeschlossen. Dieser wird in die Telefonsteckdose eingesteckt. Die Gespräche werden per Internet-Protocol-Technologie als Datenpakete übertragen. Bedenken zum Datenschutz sind nicht nötig. Die Gespräche sind kaum weniger gesichert als analoge.

Highspeed-Internet braucht es dazu nicht: «Für das Telefonieren über das Internet werden äusserst geringe Bandbreiten benötigt», sagt die Swisscom. Da genügt auch eine herkömm­liche Kupferleitung.

«Wir ver­suchen jeden Kunden dreimal schriftlich und fünfmal telefonisch zu kontaktieren»

 

Swisscom

Wie läuft die Umstellung ab?

Unter der Gratisnummer 0800 88 20 02 erfährt man, ob ein Anschluss bereits umgerüstet ist. Analog-Kunden kontaktiert die Swisscom schrittweise.

Wer bereits einen Swisscom-Router hat (zum Beispiel für Internet oder TV), braucht sein Telefon nur dort einzustecken. Die übrigen Kunden erhalten einen Router zugeschickt. «Wir ver­suchen jeden Kunden dreimal schriftlich und fünfmal telefonisch zu kontaktieren», sagt die Swisscom. Danach wird der Router zusammen mit Infos über die Umstellung verschickt. «Falls wir dann feststellen, dass Kunden ihren Anschluss nicht in Betrieb nehmen, prüfen wir weitere Kontaktaufnahmen.»

Kann ich meine alten Geräte behalten?

Ganz alte Modelle wie Wählscheiben- und Impulstelefone brauchen nach der Umstellung einen kostenpflichtigen Adapter. ISDN-Telefone funktionieren nicht mehr – KMU mit solchen Anlagen bietet die Swisscom allerdings Lösungen. Private, die parallel eine weitere Nummer nutzen möchten, zahlen 15 Franken pro Monat.

Die Stiftung für Konsumentenschutz empfiehlt ISDN-Kunden aber, mit der Umstellung zu warten. Die Swisscom sei gesetzlich verpflichtet, ab 2018 bis Ende 2021 Privatkunden einen kostenlosen ISDN-Anschluss bereitzustellen.

Faxgeräte funktionieren weiter wie bisher.

Wer zahlt die Umrüstung?

Den Router erhalten die Swisscom-Kunden kostenlos. Alle anderen Ge­räte oder Umrüstungen müssen sie grundsätzlich selber zahlen. Swisscom argumentiert, es handle sich um eine «unaufhaltsame technologische Entwicklung». Wer einen Techniker braucht, muss ihn selber bezahlen – es sei denn, die Swisscom erachtet seinen Beizug als unbedingt nötig.

Was bringt die neue IP-Technologie?

In den meisten Fällen verbessert sich die Sprachqualität. Viele Telefone zeigen zudem an, wer anruft – sofern die Nummer registriert ist. Ebenso möglich sind persönliche Sperrlisten oder automatisches Blockieren von Werbeanrufen.

Nachteil: Bei einem Stromausfall funktioniert das Telefon nicht mehr. Das lässt sich umgehen, indem man die Anrufe auf das Handy umleitet.

Die Swisscom gibt den Stromverbrauch eines Routers mit 45 Kilowattstunden pro Jahr an. Je nach Strom­tarif und Region bedeutet das jährlich rund elf Franken Mehrkosten.

Guider Logo

Merkblatt «Unerwünschte Werbeanrufe» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Werden auch Sie regelmässig von Werbeanrufen belästigt? Mitglieder von Guider erhalten im Merkblatt «Unerwünschte Werbeanrufe» Tipps, wie sie präventiv vorgehen, um solche Telefonate zu verhindern und wie sie sich beschweren können, wenn sie weiterhin Werbeanrufe bekommen.

Kann ich den Vertrag kündigen statt mitzumachen?

Wie bei jedem Vertrag gilt: Falls die gleiche Leistung plötzlich teurer wird, kann man ausserordentlich kündigen. Allerdings sollte das hier nicht der Fall sein. Die Swisscom ist in die Kritik geraten, weil sie einigen Kunden im Zug der Umstellung das teurere Abo «Vivo S» empfahl. Die Swisscom sagt aber, sie weise stets auf das gleich teure Abo hin.

Neu sind zudem Anrufe mit Pre­selection-Anbietern wie Suissephone und Talkeasy über die Swisscom-Leitung nicht mehr möglich. Kunden können darum zwischen einem neuen Vertrag mit dem Preselection-Anbieter oder der Swisscom wählen.

Auch andere Anbieter werden umschalten oder haben das bereits getan. Sunrise etwa will das analoge Festnetz vorerst bis 2021 weiter betreiben. Bis Ende 2017 können auch Swisscom-Kunden noch auf analoger Telefonie bestehen.

Veröffentlicht am 2017 M03 28