Für die 100 Kinder der Tagesstätte Chinderhus Maihof in Luzern ist der 1100 Quadratmeter grosse Garten vor dem Ge­bäude eine Erlebniswelt: Hier können sie sich in Gebüschen und Hecken verstecken, durch ­einen Tunnel aus Weiden laufen, beim Sitzen auf grossen Steinblöcken mit etwas Glück eine Eidechse entdecken oder den Schmetterlingen bei der Landung auf den zahlreichen Blüten ­zusehen.

Möglich ist dies, weil der Grünraum des «Maihofs» als Naturgarten gestaltet wurde. ­Obwohl keine Definition für diese Art Garten existiert, ist klar: «Im Grundsatz geht es darum, naturnahe Lebensräume zu schaffen, in denen sich Menschen, Tiere und Pflanzen gleicher­massen wohl fühlen.» Das sagt André Stähli von der Gartenbaufirma «Stähli für draussen» in Zürich – ein Spezialist für Naturgärten.

Die Gärtner orientieren sich an natürlichen Landschaften: Teiche und Wasserläufe mit feuchten Uferpartien gehören ebenso dazu wie Hecken und Büsche mit einheimischen ­Ge­hölzen. Auf trockenen Kiesflächen fühlen sich Ruderalpflanzen wohl, locker geschichtete ­Steine mit Hohlräumen sind ein Refugium für Kleintiere. Auf diese Weise entstehen span­nende Landschaften, in denen sich Lebens­formen ansiedeln können, die es in den sonst üblichen, aufgeräumten Hausgärten schwer­haben (siehe auch «Refugium für bedrohte Arten»).

Anzeige

Die Schweiz zählt weltweit zu den führenden Ländern im Bereich der naturnahen Gärten. Viele Gartenbaufirmen haben sich darauf spe­zialisiert, und wer die passenden einheimischen Pflanzen sucht, wird in zahlreichen Baum­schulen und Wildstaudengärtnereien fündig. Pionier der hiesigen Naturgartenbewegung war der ­Solothurner Biologe Urs Schwarz mit seinem 1971 erstmals veröffentlichten Buch «Der Naturgarten», das sich seither gut 100'000-mal verkaufte. Schwarz warb dafür, der Natur im Garten möglichst freien Lauf zu lassen. Eine simple Idee, die aber ihre Tücken hat: «Würde man einfach alles wachsen lassen, hätte man im eigenen Garten in wenigen Jahren einen Wald», sagt Naturgartenspezialist Stähli. Trotzdem verhalfen Urs Schwarz' Ideen der Naturgarten­bewegung hierzulande zum Durchbruch.

Doch die heutigen Naturgärten sind nicht einfach ein Wildwuchs, sondern sorgfältig geplant, so dass die verschiedenen Bereiche und die Pflanzen optimal auf den Ort und auf­einander abgestimmt sind. Damit es wirklich funktioniert, braucht es zudem eine Pflege, die aufwendiger ist als sonst und einiges an Fachwissen erfordert: Beikräuter – manche nennen sie Unkraut – beispielsweise sollten von Hand gejätet, allzu schnell wachsende Pflanzen müssen im Zaum gehalten werden. Dabei ist es wichtig, auch die unerwünschten Pflanzen zu kennen. «Vor allem in den ersten Jahren ist ­einiges an Arbeit nötig, bis sich ein natürliches Gleichgewicht einstellt», sagt Gärtner André Stähli. Wer sich mit Pflanzen wenig auskennt, wird in dieser Zeit Hilfe durch einen spezialisierten Gärtner benötigen. Ein Aufwand, der bei der Budgetplanung mit einzubeziehen ist.

Ansonsten liegen Naturgärten kostenmäs­sig im Bereich der Standardgärten, wenn sie im Rahmen eines Hausbaus frisch angelegt werden. Soll ein normaler Garten hingegen nachträglich zu einem naturnahen umgestaltet werden, sind die Kosten schwierig zu beziffern, denn sie hängen stark von der Situa­tion und von den Wünschen der ­Gartenbesitzer ab. Grundsätzlich lohnt es sich aber: «Ein Naturgarten ist eine lebendige ­Sache», sagt Fachmann André Stähli, «und erlaubt es, die Natur zu beobachten.» In der Tat: Ein ­naturnah angelegter Garten verändert sich nicht nur im Wechsel der Jahreszeiten stark, sondern auch im Verlauf der Zeit. Denn nach und nach siedeln sich neue Pflanzen an, und man entdeckt neue Tiere. ­Somit wechselt das Bild des Gartens ­laufend.

Anzeige

Trotz der naturnahen Gestaltung müssen sich Gartenbesitzer bei den eigenen Wünschen nicht einschränken: Fast alle Nutzungen finden ihren Platz, und die meisten Ideen lassen sich um­setzen. Eine Feuerstelle kann man ebenso an­legen wie eine Spielfläche oder eine ruhige Ecke, um sich zurückzuziehen. Ein Veloabstellplatz auf einer gekiesten Fläche schafft Lebensraum für Kleinlebewesen. Und beim Bau einer Stützmauer ist die mörtelfreie Trockenmauer die ideale Alternative zum fugenlosen Beton, denn sie schafft viel Raum für wärmeliebende Pflanzen, Insekten und Eidechsen.

Manchmal wird es nötig sein, den einen oder andern ordnungsliebenden Nachbarn über die Hintergründe zu informieren. Denn im Gegensatz zu den fast sterilen Gartenanlagen üblichen Zuschnitts wirkt ein Naturgarten eher unauf­geräumt, was im Quartier für Kopfschütteln ­sorgen kann. Doch dahinter steckt System: So sind beispielsweise Ast- und Laubhaufen, die im Herbst an verschiedenen Orten im Garten liegen bleiben, nicht einfach ein Versäumnis des Gärtners, sondern extra angelegte Lebensräume für Igel. «Da braucht es manchmal ein bisschen Aufklärungsarbeit», sagt der Naturgärtner André Stähli.

Die Kinder aus der Tagesstätte Maihof in ­Luzern hingegen werden eine solche Aufklärung nicht mehr brauchen: Für sie ist ein naturnah angelegter Garten nicht nur eine Fund­grube an Spielmöglichkeiten, sondern einfach das Natürlichste der Welt.

 1. Bevorzugen Sie beim Säen und Pflanzen einheimische Pflanzenarten.

2. Gestalten Sie den Garten vielseitig mit unterschied­lichen Flächen, Nischen und Strukturen.

3. Schaffen Sie Lebensräume für Tiere und Pflanzen.

4. Legen Sie wasserdurchläs­sige Wege und Plätze an.

5. Greifen Sie wenig ein, ­lassen Sie Veränderungen durch natürliche Abläufe zu.

6. Verwenden Sie für die ­Gartenpflege konsequent natürliche Materialien.

7. Vermeiden Sie Plastikfolien und chemisch imprägniertes Holz.

8. Lassen Sie die Finger von Kunstdünger oder ­synthetischen Pflanzenschutzmitteln.

9. Kompostieren Sie Grünzeug und entfernen Sie möglichst kein organisches Material aus dem Garten.

10. Verwenden Sie keine Maschi­nen, die Tiere und Pflanzen schädigen. F­adenmäher für Rasen­kanten zum Beispiel können Eidechsen oder Frösche ­töten, die sich unter Hecken verstecken.

www.bioterra.ch: der Fach­verband für Bioanbau mit ­Adressen von Gärtnereien, die Pflanzen für den naturnahen Gartenbau anbieten, und spe­zialisierten Gartenbaufirmen

Anzeige

Buchtipps

  • Simone Kern: «Der neue ­Naturgarten. Von Chinaschilf bis Sonnenhut»; Kosmos, 2011, 144 Seiten, Fr. 31.90
  • Martyn Cox: «Löwenzahn und Schmetterling. Ein ­Naturgartenbuch für Kinder»; Dorling Kindersley, 2010, 80 Seiten, Fr. 16.90
  • Reinhard Lindenhahn: «So entsteht ein Natur­garten»; Ulmer, 1994, 72 Seiten, Fr. 10.90