1. Home
  2. Arbeit
  3. Kündigungsschutz: Der ist doch nicht krank!

KündigungsschutzDer ist doch nicht krank!

Frage: Wir haben einen Mitarbeiter entlassen, da er schlecht arbeitete. Nun meldet er sich krank, womit sich das Arbeitsverhältnis verlängert. Vermutlich simuliert er. Was können wir tun?

Erkrankt oder verunfallt ein Arbeitnehmer, darf der Chef während einer gewissen Zeit die Kündigung nicht aussprechen.

Von aktualisiert am 29. März 2018

Angestellte müssen beweisen, dass sie wirklich arbeitsunfähig sind. Das gilt ab dem ersten Abwesenheitstag, sofern nichts anderes vereinbart ist. Daher empfiehlt es sich als Erstes, ein Arztzeugnis zu verlangen.

Wenn Sie begründete Zweifel an Zeugnis und Arbeitsunfähig­keit haben, können Sie den Angestellten zu Ihrem Vertrauensarzt schicken. Die Kosten dafür müssen allerdings Sie tragen. Der Vertrauensarzt äussert sich dann ebenfalls zur Arbeits­fähigkeit. Aber auch er darf Ihnen wegen der ärztlichen Schweigepflicht nicht verraten, auf welche Krankheit hin er den Arbeitnehmer untersucht hat.

Falls der Vertrauensarzt keine Arbeitsunfähigkeit feststellt, rate ich Ihnen, dem Arbeitnehmer einen eingeschriebenen Brief zu schicken. Darin fordern Sie ihn auf, die Arbeit unverzüglich aufzunehmen, sonst würden Sie die Lohnzahlung wegen Arbeitsverweigerung einstellen.

Falls strittig bleibt, ob der Angestellte arbeitsfähig ist oder nicht, muss letztlich ein Gericht entscheiden.

Guider Logo

Mehr zu Arbeitsunfähigkeit bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Bei einer Krankheit oder einem Unfall haben Arbeitnehmer Rechte und Pflichten. Für wie lange erhält man bei Arbeitsunfähigkeit noch den Lohn? Darf der Chef einfach kündigen? Was darf man mit einem Arztzeugnis noch in der Freizeit tun? Guider gibt seinen Mitgliedern Antworten auf diese und weitere Fragen.

Buchtipp

Krankheit oder Unfall - wie weiter im Job?

Das gilt, wenn Sie nicht arbeiten können

Mehr Infos

Krankheit oder Unfall - wie weiter im Job?

Krankheit oder Unfall - wie weiter im Job?