Menschen, die sich über ihre Laptops beugen – dieser Anblick tut Fabia Dell’Era, Fachspezialistin für Ergonomie bei der Suva, richtig weh. «Denn die Körperhaltung könnte mit einfachen Massnahmen stark verbessert werden.» Das Hauptproblem sei die Kompaktheit der Notebooks: Weil die Bildschirme klein sind, ziehen wir das Notebook zu uns heran und beugen den Kopf zum Bildschirm hin. «So sehen wir besser, was wir schreiben. Wir suchen automatisch die optimale Sehdistanz.» Die gesamte Körperhaltung ist krumm «wie ein Gipfeli» und führt daher oft zu Schmerzen in Nacken, Rücken und Schultern. Dies gilt umso mehr, wenn man das Notebook auf den Knien platziert.

Der erste Schritt zu einer besseren Körperhaltung ist so banal wie überraschend: die Schrift in den Systemeinstellungen grösser einstellen. Wenn man länger als eine Stunde am Notebook arbeitet, empfiehlt Dell’Era zudem eine externe Tastatur und Maus. Der Bildschirm wird in die optimale Entfernung weggerückt – knapp eine Armlänge vom Körper weg; externe Tastatur und Maus ermöglichen das Arbeiten mit entspannten Schultern und beugen Problemen des Hand-Arm-Systems wie beispielsweise Sehnenscheidenentzündungen oder Karpaltunnelsyndrom vor. Die nun überflüssige Notebook-Tastatur kann als Dokumentenablage genutzt werden.

Laptop erhöhen, Monitor anhängen

Damit auch noch der Kopf in die optimale Position kommt, kann man den Laptop erhöhen, zum Beispiel indem man ihn auf einen einfachen Laptophalter stellt, den es in grossen Einrichtungshäusern schon für wenige Franken zu kaufen gibt, und den Bildschirm leicht nach hinten neigt. Ein Ordner, der den Laptop hinten etwa um sieben Zentimeter anhebt, tut ebenfalls gute Dienste. Einen externen Bildschirm empfiehlt die Suva, sobald man länger als zwei Stunden am Laptop arbeitet. Für Textverarbeitung sind übrigens Notebooks mit mattem Bildschirm optimal, weil sie weniger spiegeln als diejenigen mit glänzendem, die heute sehr verbreitet sind.

Anzeige

Es reiche nicht, wenn der Arbeitgeber bloss einen Laptop zur Verfügung stelle, sagt Dell’Era. «Er ist von Gesetzes wegen verpflichtet, für einen ergonomischen Arbeitsplatz zu sorgen – im Büro sollte ein externer Monitor zur Verfügung stehen, und auch eine externe Tastatur und Maus sollten drinliegen.» 

Das tut weh

  • Der Rücken ist stark nach vorn gebeugt und die Schultern sind hochgezogen.
  • Der Kopf ist in Richtung Bildschirm gestreckt.
Vor dem Laptop sitzen: Das tut weh
Quelle: Jos Schmid

Das tut gut

  • Der Bildschirm ist leicht geneigt. Ein Halter erhöht den Laptop um wenige Zentimeter
  • Die optimale Distanz zwischen Körper und Bildschirm misst knapp eine Armlänge.
  • Die Körperhaltung ist aufrecht.
  • Arbeiten mit externer Tastatur und Maus entspannt die Schultern.
  • Die Ellbogenhöhe entspricht der Tischhöhe.
  • Dokumente auf der Laptoptastatur ablegen ermöglicht eine optimale Haltung.
Vor dem Laptop sitzen: Diese Haltung tut gut
Quelle: Jos Schmid

Homeoffice, Ferien und Überstunden: Ihre Rechte

loading...

Darf der Arbeitgeber Ferien anordnen? Kann die Chefin zwingen, Überstunden zu kompensieren? Die Antworten.

Quelle: Beobachter Bewegtbild

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter