1. Home
  2. Ergänzungsleistungen: Neuberechnung bei Zusammenzug?

ErgänzungsleistungenNeuberechnung bei Zusammenzug?

Bei der Berechnung von Ergänzungsleistungen spielt das Einkommen von Konkubinatspartnern keine Rolle - aber aufgepasst: Bei einem Umzug ändern sich die Wohnkosten.

Frage: Meine Freundin und ich sind pensioniert. Sie bezieht Ergänzungsleistungen. Was passiert damit, wenn wir zusammenziehen?

Von aktualisiert am 11. Dezember 2018

Vorab für das Verständnis, wie EL berechnet werden: Die EL-Stelle addiert Einnahmen wie Renten, Einkommen, Vermögensertrag und Vermögensverzehr. Das Ergebnis stellt sie den massgeblichen Ausgaben gegenüber (Miete, allgemeiner Lebensbedarf, durchschnittliche Krankenkassenprämie). Sind die Ausgaben höher als die Einnahmen, erhält die Gesuchstellerin die Differenz als Ergänzungsleistung.

Das Einkommen der Konkubinatspartner spielt bei der Berechnung der Ergänzungsleistungen keine Rolle. Ihre Einnahmen sind also nicht relevant. Auch bei den Ausgaben bleibt der Betrag für den allgemeinen Lebensbedarf gleich hoch wie vorher, da Ihre Partnerin bei der EL-Berechnung als alleinstehend gilt.

Aber: Mit dem Umzug ändern sich die Wohnkosten Ihrer Freundin. Denn die EL-Stelle teilt den Mietzins (inklusive Nebenkosten Nebenkosten Was alles zum Mietzins dazukommt ) zu gleichen Teilen auf die einzelnen Bewohner auf. Das gilt für Wohngemeinschaften wie für Konkubinatspaare. Der Mietzinsanteil der Personen, die nicht in die EL-Berechnung eingeschlossen sind, wird ausser Betracht gelassen. Bei Ihrer Freundin werden also weniger Ausgaben fürs Wohnen angerechnet, und als Folge davon erhält sie weniger Ergänzungsleistungen.

Die Sache mit dem Mietvertrag

Wenn Ihre Freundin in Ihr Eigenheim zieht und Sie beide einen Mietvertrag Gemeinsamer Mietvertrag Kündigung und andere Fallstricke unterschrieben haben, muss die EL-Stelle das beachten. Das heisst, dass sie den vereinbarten Mietzins (bis zum zulässigen Maximum) als Ausgabe berücksichtigen muss. Voraussetzung dabei ist allerdings, dass Ihre Partnerin den Mietzins tatsächlich bezahlt und dieser nicht übertrieben hoch ist.

Wenn kein Mietzins bezahlt wird oder wenn dieser offensichtlich zu hoch ist, geht die EL-Stelle vom Mietwert des Wohnobjekts zuzüglich einer Nebenkostenpauschale aus und teilt diese Summe zu gleichen Teilen auf die Bewohner auf.

Falls Ihre Freundin Ihnen den Haushalt führt, könnte ihr ein hypothetisches Erwerbseinkommen für die Haushaltführung angerechnet werden. Dies ist jedoch ausgeschlossen, wenn Sie beide bescheidene Einkünfte haben.

Guider Logo

Mehr zu Ergänzungsleistungen bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Um Ergänzungsleistungen (EL) zu beziehen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Guider zeigt seinen Mitgliedern nicht nur, welche das sind, sondern führt auch mit Fallbeispielen auf, welche Auswirkungen eine Hausübertragung hat und welche Rechtsmittel bei einem negativen Entscheid offenstehen.

Buchtipp: Ergänzungsleistungen

Wenn die AHV oder IV nicht reicht

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:
Sozialversicherungsberater
Die Aussage "Denn die EL-Stelle teilt den Mietzins (inklusive Nebenkosten) zu gleichen Teilen auf die einzelnen Bewohner auf." von Nathalie Garny ist unvollständig. Gemäss Artikel 16c ELV hat die Aufteilung "grundsätzlich" zu gleichen Teilen zu erfolgen. Gemäss der Rechtsprechung des Bundesgerichts sind Ausnahmen von diesem Grundsatz (dieser Regel) möglich. Gemäss der SVA Zürich ist es, wenn ein Untermietvertrag vorliegt und der Untermieter weniger als die Hälfte der Wohnung benutzt möglich, dass beim Hauptmieter mehr als die Hälfte des Mietzinses und der Nebenkosten (mit dem gesetzlichen Maximum als Obergrenze) als Ausgabe anerkannt wird. Im Artikel wird nur die Miete eines Teils eines "Eigenheims" erwähnt, gemäss der Praxis der SVA Zürich ist eine Aufteilung im Verhältnis der Miete im Untermietvertrag zur Miete im Mietvertrag auch bei einer Untermiete einer gemieteten Wohnung möglich.
Juliahofer
Lieber Leser, Vielen Dank für die Rückmeldungen. Bitte beachten Sie, dass wir in unseren Ratgebern nur eine kurze Frage beantworten und nicht auf jede Eventualität eingehen können. Selbstverständlich weisen wir unsere Ratsuchenden auf weitere Möglichkeiten hin, die ihnen das Rechtssystem bietet. In unseren redaktionellen Beiträgen verwirren jedoch zu viel Informationen die Leser eher, als dass es ihnen weiterhelfen würde. Aus diesem Gründen bitten wir um ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüssen Beobachter Online-Redaktion

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.