1. Home
  2. Familie
  3. Beziehung & Partnerschaft
  4. Gemeinsame Wohnung: So klappts mit dem Zusammenziehen

Gemeinsame WohnungSo klappts mit dem Zusammenziehen

Wenn ein Paar zusammenzieht, ist es mit der Romantik oft schnell vorbei. Klare Abmachungen können Streit verhindern.

Zieht ein Paar zusammen, sollte man sich vorher über «Auszeiten», aber auch über «Paarzeiten» verständigen.
von aktualisiert am 11. Oktober 2018

Plötzlich bestimmt der Partner, welche Fernsehsendung man schaut. Und muss man dringend ins Bad, ist es sicher gerade vom anderen besetzt. Die erste gemeinsame Wohnung ist für Paare ein Härtetest.

«Paare ziehen häufig zu schnell zusammen», warnt der Zuger Paartherapeut Friedemann Haag. «Gerade in der ersten Verliebtheit sieht man nur die Gemeinsamkeiten und weniger die Unterschiede der Persönlichkeiten. Die Realität kommt erst später.» Umgekehrt könne zu langes Zögern die Beziehung belasten: «Der andere könnte das Hadern allenfalls als Ablehnung Psychologie «Bin ich beziehungsunfähig?» oder Zurückweisung deuten.»

Freiräume schaffen trotz Zusammenzug

Wenn zwei zusammenwohnen, müssen beide zwangsläufig einen Teil ihrer Unabhängigkeit aufgeben. Einer der grössten Streitpunkte ist laut Haag die Frage, wie sich zwei Individuen selbst verwirklichen, aber auch als Paar gut funktionieren können. Er empfiehlt, Rituale einzuführen und eine Kultur des Zusammenlebens zu entwickeln.

So ist es etwa sinnvoll, von Anfang an zu klären, ob man jeweils mitteilt, wann man nach Hause kommt – oder ob beide kommen und gehen, wie es gerade passt. Ebenfalls frühzeitig zu klären: Gibt es ein Bedürfnis nach festen «Paarzeiten»? Oder – im Gegenteil – nach «Auszeiten», in denen man lieber etwas mit Freunden unternimmt, allein ist oder einem Hobby nachgeht? «Es ist wichtig, dass Paare lernen, trotz dem ‹Wir› ihre Autonomie zu erhalten und zu pflegen», sagt Haag.

Mehr zum Thema bei Guider

Wohngemeinschaft: Was zu beachten ist, wenn man zusammenzieht

Wenn das Projekt «gemeinsame Wohnung» in einer Trennung endet, stellen sich viele Fragen. Kann ein Partner ohne den anderen die Wohnung kündigen? Wer muss ausziehen? Mitglieder von Guider sowie Beobachter-Abonnenten erhalten Antworten dazu.

zum Guider-Artikel

Ein weiterer Streitpunkt ist die Sauberkeit. Der eine würde vielleicht am liebsten täglich staubsaugen, dem anderen reicht es, wenn die Wohnung alle zwei Wochen geputzt wird. Tatsächlich sind in Paarhaushalten auch heute noch zu 67 Prozent die Frauen für die Hausarbeit hauptverantwortlich. Zu je vier Prozent sind es die Männer oder externe Reinigungskräfte. Bei rund einem Viertel der Paare teilen sich Mann und Frau die Arbeit auf, hat das Bundesamt für Statistik erfragt. Wer also nicht alles mit einem Putzplan regelt oder eine Reinigungskraft engagiert, wird Kompromisse eingehen müssen.

Eine neue Wohnung für beide

Kompromisse machen müssen Paare allerdings bereits vor dem Zusammenziehen. Auf den ersten Blick scheint es einfacher, nur einen Haushalt zu zügeln und beim Partner einzuziehen. Aber: «Suchen Sie eine neue gemeinsame Wohnung», rät Paartherapeut Haag. «Wer beim andern einzieht, gerät schnell in eine Position der Unterlegenheit.» So komme es zu einer Rivalität, die für Streit und Stress sorgen könne.

In einem Daheim, das für beide neu ist, ist es einfacher, Ecken zu definieren, in die sich jeder und jede ab und zu zurückziehen kann. Das Gleiche gilt für die Einrichtung Zusammenziehen Damit zwei sich nicht streiten : Wenn man nicht denselben Geschmack hat, sollten beide einen Bereich in der Wohnung haben, den sie nach ihren Vorlieben einrichten können. In den restlichen Bereichen müssen wiederum Kompromisse gefunden werden.

Guider Logo

Mustervorlage «Inventarliste für Paare» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Zieht ein Paar in eine gemeinsame Wohnung, verliert man bald mal die Übersicht, welche Einrichtungsgegenstände vom wem eingebracht wurden. Mitglieder von Guider sehen anhand der Mustervorlage «Inventarliste für Paare», wie man im Fall einer Trennung für klare Verhältnisse sorgen kann.

Beim Partner Probe wohnen

Zu Reibereien führt oft auch das Thema Einkommen. Es empfiehlt sich, die Finanzen vor dem Zusammenziehen zu klären Konkubinat Fairer Deal für Paare und über hohe Kosten, die danach anfallen, gemeinsam zu entscheiden. Dies ist vor allem dann ratsam, wenn einer der Partner ein deutlich höheres Einkommen hat. «Wer mehr verdient, sollte auch mehr zum gemeinsamen Lebensunterhalt beisteuern», sagt Haag. «So kann ein Gefühl von Ungleichheit und Abhängigkeit vermieden werden.»

Wer sich nicht auf Experimente einlassen will, testet das Zusammenleben vorgängig. Etwa auf einer längeren Reise. Oder indem man probehalber beim Partner einzieht, ohne die eigene Wohnung aufzugeben. So kann man bereits Problemfelder erkennen und ansprechen. Der Paartherapeut rät aber, die Diskussionen kurz zu halten. «Die Paare sollen nicht in einer Problemdiskussion stecken bleiben, bevor der eigentliche Disput entstanden ist.»

Mehr zum Thema bei Guider

Zusammenziehen: Können wir unsere Versicherungen zusammenlegen?

Kann man die einzelne Hausrat- und Haftpflichtversicherung vorzeitig kündigen, wenn man mit dem Partner eine gemeinsame Wohnung bezieht? Mitglieder von Guider sowie Beobachter-Abonnenten erfahren mehr dazu.

zum Guider-Artikel

Buchtipp

Paare ohne Trauschein

Was Sie beim Zusammenleben regeln müssen

Mehr Infos

Paare ohne Trauschein

Paare ohne Trauschein